HOME

Zynischer Tweet: Was sich ein AfD-Abgeordneter für Aleppo wünscht

In Aleppo wird noch immer gekämpft und noch immer sterben dort Menschen. Doch der Berliner AfD-Abgeordnete Gunnar Lindemann hat schon eine Idee, wie durch Aleppo syrische Flüchtlinge Deutschland wieder verlassen könnten.

Sitzt für die AfD im Berliner Abgeordnetenhaus: Gunnar Lindemann

Sitzt für die AfD im Berliner Abgeordnetenhaus: Gunnar Lindemann

Noch immer geht das Sterben in Aleppo weiter. Syrische Regierungstruppen bombardieren das letzte Viertel, in dem sich noch Rebellen und vor allem zehntausende Zivilisten aufhalten. Doch Gunnar Lindemann, der für die AfD im Berliner Abgeordnetenhaus sitzt, dürfte schon jetzt den zynischsten Tweet zu Aleppo abgesetzt zu haben. "Aleppo ist befreit. Glückwunsch. Dann können jetzt alle Flüchtlinge zurück und beim Wiederaufbau helfen", schrieb er am Dienstagmorgen auf Twitter.

Gunnar Lindemann hatte bei der Wahl zum Berliner Abgeordnetenhaus im September eines von fünf Direktmandaten für die AfD geholt. In seinem Wahlkreis Marzahn-Hellersdorf schaffte er mit 30,6 Prozent das beste Einzelergebnis für die AfD. Im Wahlkampf lehnte er besonders den Bau einer großen Flüchtlingsunterkunft in Marzahn ab.

Alternative für Deutschland: Neun überraschende Fakten
tkr mit DPA