VG-Wort Pixel

Hanoi Obama lässt es sich im Straßenrestaurant schmecken

Barack Obama betritt ein Restaurant in Hanoi und gibt der Besitzerin die Hand
Barack Obama betritt ein Restaurant in Hanoi und gibt der Besitzerin die Hand
© Carlos Barria/Reuters
Barack Obama diniert stets auf höchstem Niveau, doch offenbar muss es nicht immer die teuerste Kost sein: Im vietnamesischen Hanoi machte der US-Präsident Halt in einem Straßenrestaurant halt - und genoss ein sagenhaft billiges Menü.

US-Präsident Barack Obama hat in Vietnam die Hemdsärmel aufgekrempelt und sich in einem kleinen Restaurant ein Sechs-Dollar-Dinner mit dem US-Starkoch Anthony Bourdain schmecken lassen. "Der Präsidenten kann bestens mit Stäbchen umgehen, schrieb Bourdain anschließend auf Instagram.

Er postete ein Foto der beiden auf niedrigen blauen Plastikstühlen an einem Tisch voll Essen, Obama mit Bierflasche in der Hand. "Das Dinner hat sechs Dollar gekostet. Ich habe die Rechnung bezahlt", twitterte Bourdain später.

Barack Obama schüttelt Hände 

Die beiden aßen am Montagabend nach dem offiziellen Besuchsprogramm Obamas im "Bun cha Huong Lien"-Restaurant offenbar unbehelligt inmitten zahlreicher anderer Gäste. Allerdings drehte Bourdains Filmcrew die Szene. Sie soll später in seiner Fernsehshow gezeigt werden. Eine seiner Shows ist auch in Deutschland im Fernsehen zu sehen: "Anthony Bourdain - eine Frage des Geschmacks". 

Vor dem Restaurant stand eine Menschentraube mit gezückten Handys, die den Präsidenten bei seiner Abfahrt knipsten. Dort war Obama wieder umringt von Leibwächtern, aber er schüttelte dennoch jede Menge Hände.

kis DPA

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker