VG-Wort Pixel

Inflation "Ver-bo-ten": Belarussischer Machthaber Lukaschenko untersagt Preiserhöhungen per Dekret

Alexander Lukaschenko
Alexander Lukaschenko, Präsident von Belarus und Partner von Russland
© Markus Schreiber/AP / DPA
Auch vor Belarus macht die Inflation nicht halt. Machthaber Alexander Lukaschenko hat gegen steigende Lebensmittelpreise eine vermeintlich einfache Lösung: Der "letzte Diktator Europas" verbietet alle Preiserhöhungen schlichtweg.

Der belarussische Machthaber Alexander Lukaschenko hat Preiserhöhungen in seinem Land per Dekret untersagt. "Jegliche Anhebung von Preisen ist ab dem 6. Oktober verboten. Ver-bo-ten", sagte Lukaschenko am Donnerstag nach Angaben der staatlichen Nachrichtenagentur Belta. Die Anordnung gelte mit sofortiger Wirkung, damit niemand noch eine verbleibende Frist ausnutzen könne, um die Preise doch noch zu erhöhen, sagte der 68-Jährige, der als "letzter Diktator Europas" gilt.

Bei Missachtung des Dekrets: "Sofortige Verhaftung"

Lukaschenko wies den Generalstaatsanwalt und den Vorsitzenden des staatlichen Kontrollausschusses an, die Umsetzung der Anordnung zu überwachen und hart gegen Zuwiderhandelnde vorzugehen. "Sofortige Verhaftung und Strafverfolgung", sagte er. Vollkommen ausschließen wollte Lukaschenko jedoch nicht, dass in einigen Bereichen auch künftig Preiserhöhungen nötig seien. Dafür sei aber eine Genehmigung des Ministeriums für Kartellrecht und Handel oder der örtlichen Verwaltung nötig.

Nach Angaben des nationalen Statistikamtes betrug die Inflation in Belarus im August 17,9 Prozent im Vergleich zum Vorjahresmonat. Vor allem die Lebensmittelpreise zogen kräftig an. Nach Prognosen belarussischer Wirtschaftsexperten könnte die Teuerungsrate zum Ende des Jahres auf bis zu 19 Prozent steigen.

yks DPA

Mehr zum Thema

Newsticker