VG-Wort Pixel

Boko-Haram-Entführung in Nigeria Michelle Obama verlangt #bringbackourgirls


Unter dem Hashtag #bringbackourgirls fordern Twitter-Nutzer die Befreiung der entführten nigerianischen Schülerinnen. Auch Michelle Obama schließt sich mit einem Tweet dem Online-Proteststurm an.

Die First Lady der USA, Michelle Obama, hat sich solidarisch mit den mehr als 200 in Nigeria entführten Schülerinnen gezeigt. Auf dem Twitter-Konto ihres Büros wurde am Mittwoch ein Foto Obamas veröffentlicht, auf dem sie ein Schild mit der Aufschrift #bringbackourgirls ("Gebt uns unsere Mädchen zurück") hält. "Wir beten für die verschwundenen Nigerianerinnen und ihre Familien. Gebt uns unsere Mädchen zurück", schrieb Obama dazu.

Am Vortag hatte ihr Mann, US-Präsident Barack Obama, das "abscheuliche" Verbrechen verurteilt. Er hoffe aber, dass es "die gesamte internationale Gemeinschaft" dazu bringen werde, "etwas gegen diese entsetzliche Organisation zu tun", sagte er mit Bezug auf die Entführer von der Islamistengruppe Boko Haram.

Nigerias Taliban

Boko-Haram-Kämpfer hatten vor drei Wochen eine Schule in Chibok im nördlichen Bundesstaat Borno überfallen und 273 Mädchen verschleppt. Am Sonntag hatte die Gruppe elf weitere Mädchen entführt. In einem am Montag publik gewordenen Video kündigte Boko-Haram-Chef Abubakar Shekau den "Verkauf", die "Versklavung" und die "Zwangsverheiratung" der Schülerinnen an.

Die USA schickten inzwischen erste Polizei- und Militärexperten nach Nigeria, um die Mädchen zu finden. Auch weitere Länder boten der Regierung in Abuja ihre Hilfe an, darunter Großbritannien, Frankreich, China und Kanada. "Der chinesische Ministerpräsident Li Keqiang versprach Präsident Goodluck Jonathan, dass sein Land den nigerianischen Behörden alle nützlichen Informationen, die es durch Satellitenaufnahmen und Geheimdienste erhält, zur Vefügung stellen wird", zitierte die Zeitung "Vanguard" den nigerianischen Regierungssprecher Reuben Abati. Die nigerianische Polizei setzte eine Belohnung in Höhe von umgerechnet 215.000 Euro für Informationen aus, die zur Befreiung der Schülerinnen führen.

Die Islamisten, die auch als Taliban Nigerias bezeichnet werden, verüben seit 2009 immer wieder Anschläge auf Polizei, Armee und Behörden, aber auch auf Kirchen und Schulen. Etwa 1500 Menschen wurden bei Angriffen allein in diesem Jahr getötet.

ivi/AFP AFP

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker