HOME

Entlarvende Zahlen: Junge Briten sind wütend - dabei sind sie mitschuld am Brexit

Viele junge Briten sind sauer, weil vor allem ältere Wähler für den Brexit gestimmt haben. Sie fühlen sich von den Alten ihrer Zukunft beraubt - dabei haben sie selbst etwas Entscheidendes versäumt.

Ein junger Mann protestiert mit Europaflagge auf dem Parliament Square in London

Protestaktion mit Europaflagge auf dem Parliament Square in London. Das Wahlverhalten der Briten im EU-Referendum war stark von ihrem Alter beeinflusst: Je älter, desto EU-kritischer.

Nach dem Brexit brodelt es in Großbritanninens junger Generation. Viele junge Menschen sind wütend und verzweifelt, weil ihre Zukunft nun außerhalb der EU stattfinden soll. Auf der Straße und in den sozialen Netzwerken machen sie ihrem Ärger Luft - vor allem in Richtung der Alten: "Ich finde es nicht richtig, dass die alten Menschen für uns sprechen", sagte der 21-jährige Barmann Richie Xavier bei einer Protestaktion vor dem Sitz des Premierministers in der Londoner Downing Street. "Ich will ja nicht gefühllos sein, aber wir haben eine viele längere Zeit vor uns als die. Deshalb fühle ich mich irgendwie meiner Zukunft beraubt."

Unter dem Schlagwort "#NotInMyName" (Nicht in meinem Namen) machen junge Briten auf Twitter klar, was sie vom Brexit halten. "Dieses Votum repräsentiert nicht die jüngere Generation", schreibt etwa Luke Tansley. Eine Nutzerin namens Rebecca beklagt: "Das Schicksal unseres Landes wurde von Leuten entschieden, die sich nach einer Vergangenheit sehnen, die es nie gab, und sie haben eine Zukunft geschaffen, die freudlos ist."

Erschreckend wenig Junge stimmen über Brexit ab

Doch gerade die jungen Leute sollten sich mit Schuldzuweisungen zurückhalten. Denn ihre eigene Tatenlosigkeit ist für den Brexit mitverantwortlich, wie eine Statistik des britischen Nachrichtensenders Sky News zeigt.

Brexit: Grafik zeigt Beteiligung und Ergebnis nach Altersgruppen


Die Zahlen belegen ein erschreckend niedriges Engagement der jungen Generation bei der für sie doch so wichtigen Volksbefragung. So gaben von den 18- bis 24-Jährigen gerade mal 36 Prozent am 23. Juni ihre Stimme ab. In der Altersgruppe der 25- bis 34-Jährigen war die Wahlbeteiligung mit 58 Prozent immer noch deutlich niedriger als die 72 Prozent der Gesamtbevölkerung. Von den Über-65-Jährigen gingen dagegen 83 Prozent an die Urnen.

Die Jungen stimmen für Europa, die Alten dagegen

Insgesamt hatten am Donnerstag vergangener Woche 51,9 Prozent der Briten für den Brexit votiert, 48,1 Prozent dagegen. Bei den Über-65-Jährigen, die die Zeit vor dem Beitritt Großbritanniens zur damaligen Europäischen Gemeinschaft (EG) im Jahr 1973 noch gut in Erinnerung haben, war die Unterstützung für das "Leave"-Lager besonders groß. 60 Prozent von ihnen stimmten laut einer Umfrage des Instituts Michael Ashcroft für den Austritt aus der EU. Von den 18- bis 24-jährigen Wählern sprachen sich hingegen 73 Prozent gegen den Brexit aus, bei den 25- bis 34-Jährigen waren es immerhin 62 Prozent.

Trotz ihrer geringen Wahlbeteiligung sind selbstkritische Stimmen von jungen Menschen auf Twitter und Co. eher die Ausnahme. Stattdessen gibt es Trost durch Sarkasmus - zum Beispiel vom britischen Komiker Adam Hess. Auf Twitter schrieb er am Freitag: "Statistisch sind 950 der Brexit-Befürworter bereits gestorben."


Ex-Banker über Brexit: "Wir haben es tierisch verbockt"


mit AFP