HOME
Meinung

Hass und Hetze: Erst Hass-Botschaften, dann Briefbomben: Was in den USA geschieht, sollte uns eine Warnung sein

Passiert ist letztlich niemandem etwas. Doch das ist kein Grund zur Entwarnung. Hass und Hetze führen zu Gewalt. Und zwar nicht nur in den Vereinigten Staaten.

Dieses Mal ist es noch gut gegangen. Die Briefbomben, die in den USA an Demokraten und andere Kritiker von US-Präsident Donald Trump verschickt wurden, haben (bisher) niemanden verletzt oder gar getötet. Doch selbst wenn sich die "verdächtigen Päckchen" letzten Endes nicht als wirklich gefährlich entpuppen sollten, ist das kein Grund, den Vorfall abzuhaken oder auf die leichte Schulter zu nehmen. Denn er zeigt eines in schlimmer Deutlichkeit: Wohin die Verrohung von Sprache in einer Gesellschaft führt. Und das längst nicht nur in den USA.

Es lässt sich kaum bestreiten, dass Donald Trump den gesellschaftlichen Diskurs in den USA spätestens mit Beginn des Präsidentschafts-Wahlkampfes vergiftet, und damit die bereits vorhandene Spaltung des Landes massiv vorangetrieben hat. Es vergeht kaum ein Tag ohne Beleidigungen, Lügen, Verunglimpfungen oder Unflätigkeiten aus dem Weißen Haus - ob mündlich oder via Twitter. Medienberichte, die nicht genehm sind, werden flugs zu Fake News, also bewusster Falschinformation, erklärt. Und auch jetzt, vor den wichtigen Midterms Anfang November, haut der Präsident verbal wieder kräftig drauf: Die Demokraten? Ein skrupelloser Mob. Einwanderer aus Zentralamerika? Alles Terroristen und Kriminelle.

Scharfmacher mit Worten: Donald Trump und Jair Bolsonaro

Scharfmacher mit Worten: US-Präsident Donald Trump (li.) und Jair Bolsonaro, Präsidentschaftskandidat in Brasilien

AFP

Keine offenen Worte, sondern langsam wirkendes Gift 

Leute wie Trump oder auch der Brasilianer Jair Bolsonaro, der an diesem Wochenende voraussichtlich zum neuen Präsidenten des Landes gewählt wird, bezeichnen ihre Äußerungen häufig als offene Worte oder gar ungeschminkte Wahrheiten - fernab aller political correctness, die angeblich die Meinungsfreiheit aushöhlt. Tatsächlich aber sind diese "offenen Worte" nicht befreiend, wie es uns Populisten weismachen wollen, sondern ein langsam, aber stetig wirkendes Gift. Wahres wird relativiert, Unwahres als wahr dargestellt. Mit der Zeit wird so Unsagbares sagbar, bisher Undenkbares wird gedacht, schließlich wird Unmachbares gemacht - so wie jetzt lästige Kritiker mit Briefbomben zu bedrohen und in Angst und Schrecken zu versetzen. Der nächste Schritt, Menschen zu verletzen oder gar zu töten, ist da schnell gegangen. Von "Tropen-Trump" Bolsonaro werden in diesen Tagen Interviews zitiert, in denen er sich sogar für einen Bürgerkrieg ausspricht, um zu vollenden, was die Militärdiktatur (1964-1985) nicht geschafft habe. Dies auch, wenn es dabei unschuldige Opfer treffe, das sei dann eben so: "Töten! Töten! Mindestens 30.000 Leute müssen weg". Unfassbare Äußerungen. Man mag sich kaum vorstellen, was das im ohnehin schon von Gewalt erschütterten Brasilien noch auslösen könnte. Bolsonaro war selbst bereits Opfer eine Messerattacke.

Auf dem Weg in eine ungewollte Gesellschaft

Der Blick nach Übersee sollte uns hierzulande eine letzte Warnung sein. Denn längst sind auch wir auf dem Weg dorthin, wo Trump und Bolsonaro ihre Länder bereits gebracht haben. Wir alle spüren seit geraumer Zeit mit Unbehagen eine zunehmende Verrohung in der Gesellschaft. Die politische und gesellschaftliche Debatte ist längst geprägt von Beleidigungen und Verunglimpfungen, von Ausgrenzungen und ungeprüften Schuldzuweisungen, von Halbwahrheiten und handfesten Lügen - das alles zusätzlich befeuert von Hass und Hetze in den sozialen Medien. Wir erleben alle mit, wie dies den Nährboden bereitet für aggressive rechte Aufmärsche, für das offene Zeigen von Nazi-Symbolen und Hitler-Gruß, für offenen Antisemitismus und Gewalt gegen Andersdenkende.

An diesem Punkt sind wir also schon; auch hier stand am Anfang die Vergiftung der Sprache. Noch haben wir keine Führungspersönlichkeit, die ähnlich Trump nicht wahrhaben will oder bewusst in Kauf nimmt, "dass Worte wirken", wie CNN-Direktor Jeff Zucker nach Erhalt einer Briefbombe dem US-Präsidenten vorhielt. Der konterte, die Medien seien in der Verantwortung, einen gemäßigteren Ton anzuschlagen. Damit hat er nicht ganz unrecht, sowohl in den USA als auch hierzulande, denn alle Beteiligten - und damit natürlich auch die Medien - sind aufgerufen, die politische und gesellschaftliche Debatte zu versachlichen. Gelingt uns das nicht, werden wir uns in nicht allzu fernen Zukunft in einer Gesellschaft wiederfinden, in der wir nie leben wollten.