VG-Wort Pixel

Ex-Präsident in Plauderlaune Warum uns ein "Tsunami" an brisanten Trump-Büchern bevorsteht

Der ehemalige US-Präsident Donald Trump sitzt im Golfwagen.
Sehen Sie im Video: Trumps Golfbesuche in New Jersey kosteten Steuerzahler 2,4 Millionen US-Dollar.




Donald Trump und das Thema Golf. Begonnen hatte es während des Wahlkampfs vor seinem Amtsantritt. Damals hatte er seinen Vorgänger, den ehemaligen Präsidenten Barack Obama, beschuldigt, zu häufig Golf zu spielen. "Ich werde für Sie arbeiten, ich werde keine Zeit haben, Golf zu spielen", sagte er seinen Fans. Doch es sollte anders kommen: 99 Mal sahen die Amerikaner dieses Bild: Trump steigt in den Präsidentenhelikopter, auf dem Weg zu seinem privaten Golfclub in Bedminster, New Jersey. Während seiner vierjährigen Amtszeit hat Trump fast 300 Mal Golf gespielt, sagt der Tracker Trump Golf Count. Und diese Ausflüge kosteten nicht nur Zeit, sondern auch Geld. Denn jetzt kommt raus: Die Golfausflüge des ehemaligen US-Präsidenten Donald Trump in New Jersey haben den Steuerzahler 2,4 Millionen Dollar gekostet. Etwa 1,9 Millionen US-Dollar davon gingen an Hotelunterkünfte für Trumps Geheimdienstagenten. Doch das ist nur ein Teil der Kosten. Denn Trump nutzte die Präsidentenmaschine Air Force One für seine Golf-Ausflüge. Kostenpunkt 142.000 US-Dollar pro Stunde! In New Jersey fielen außerdem Kosten für den Flug vom Flughafen Morristown zum Golfclub mit dem Präsidentenhubschrauber an, aber auch die wurden in der offiziellen Abrechnung nicht berücksichtigt. Wer glaubt, nach Ende der Präsidentschaft hat die Verschwendung für das Hobby des Ex-Präsidenten ein Ende, der irrt. Ein neuer Bericht enthüllte, dass der Secret Service allein 34.140 US-Dollar für tragbare Toiletten in Bedminster ausgibt, wo Trump den Sommer über bleibt, bevor er nach Florida zurückkehrt.
Mehr
Der frühere US-Präsident Donald Trump will offenbar im Gespräch bleiben und soll daher für zahlreiche Buchprojekte Rede und Antwort gestanden haben. Es ist Brisantes zu erwarten. 

Es sind bereits so viele Bücher über Donald Trump und seine Präsidentschaft erschienen, dass es schon ein Buch über Trump-Bücher gibt. Carlos Lozada hat es verfasst, Literaturkritiker bei der "Washington Post". Es heißt "What Were We Thinking", also: "Was haben wir uns gedacht". Und man würde wirklich gern wissen, was Lozada nun wohl denken mag. 

Lozada hatte es sich zur Aufgabe gemacht, jedes Trump-Buch zu lesen, um eine Erklärung für diese bizarre Episode in der US-Politik zu finden. Vier Jahre und knapp 150 Bücher später legte er seine "Trump-Studie" vor, wie Lozada sein Werk trocken beschreibt. Das war im Oktober 2020. Seitdem ist viel passiert. Und sollte der Trump-Gelehrte noch immer den Anspruch auf Vollständigkeit haben, kommt in den nächsten Wochen und Monaten jede Menge Arbeit auf ihn zu. 

Denn es bahnt sich ein regelrechter "Tsunami an Trump-Büchern" an, wie das US-Portal "Axios" berichtet. Seitdem der frühere Präsident das Weiße Haus im Januar geräumt hat, soll er mindestens 22 Gespräche für 17 verschiedene Bücher geführt haben. Seine Berater sollen frohlocken, dass der bevorstehende Schwung an Werken über Trump der Beweis für das große Interesse an "POTUS 45" sei – den 45. President of the United States –, wenngleich sie wüssten, dass die meisten Publikationen "bestenfalls ein gemischtes Bild" seiner Präsidentschaft zeichnen dürften.

"Es war überwältigend"

Trump scheint das nicht sonderlich zu stören, solange er im Gespräch bleibt. Der frühere Präsident soll mit den Autorinnen und Autoren, präsidial in Anzug und Krawatte gekleidet, jeweils rund 90 Minuten verbracht und einige sogar zum Essen in seinem Luxusanwesen Mar-a-Lago in Florida eingeladen haben. Ein Großteil der Gespräche soll offiziell geführt und aufgezeichnet worden sein, also nicht im Hintergrund stattgefunden haben, wie es Journalisten nennen. Das erlaubt den Autorinnen und Autoren, Trump namentlich zu zitieren. Ein Schelm, wer denkt, Trump könnte darauf abgezielt haben, seinen Namen im Zuge der Berichterstattung fortlaufend zu lesen.

Doch danach sieht es aus. Wie "Axios" weiter berichtet, soll der Ex-Präsident darauf bedacht gewesen sein, für jedes Buch eine besondere Information parat zu haben. Viele davon würden "definitiv Schlagzeilen machen", so das Nachrichtenportal, auch wenn es aufgrund der schieren Menge an Büchern einige Sensations-Doubletten geben dürfte.  

Brisantes bleibt dennoch zu erwarten, glaubt man Jonathan Karl. Der Journalist von ABC News hat bereits ein Trump-Buch geschrieben, verbrachte für den Nachfolger fünf Stunden in Mar-a-Lago und führte auch ein rund 90-minütiges Gespräch mit Trump. Karl, der auch zahlreiche Kabinettsmitglieder des Republikaners gesprochen habe, lässt sich mit den Worten zitieren: "Es war überwältigend, wenn Sie gedacht haben, es gäbe nichts mehr zu erfahren." 

Quellen:"Axios", "Vox", "Washington Post"

fs

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker