HOME

Bush-Regierung: Zwei Minister reichen Rücktritt ein

Kurz nach der Wiederwahl von US-Präsident Bush sind Justizminister John Ashcroft und Handelsminister Donald Evans zurückgetreten. Unklar ist noch, ob Außenminister Collin Powell und Verteidigungsminister Donald Rumsfeld ihre Posten behalten werden.

Eine Woche nach der Wiederwahl von US-Präsident George W. Bush haben am Dienstag zwei US-Minister ihre Posten geräumt und damit den Weg für die erwartete Kabinettsumbildung freigemacht Justizminister John Ashcroft und Handelsminister Donald Evans seien zurückgetreten, teilte das US-Präsidialamt mit. "Der Präsident hat ihren Rücktritt angenommen", sagte Präsidentensprecher Scott McClellan.

Seit Bushs Bestätigung im Amt wurden Veränderungen im Kabinett zur am 20. Januar beginnenden zweiten Amtszeit Bushs erwartet. Gesundheitsminister Tommy Thompson, über dessen Rücktritt in Washington ebenfalls spekuliert wird, sagte am Dienstag: "Ich warte derzeit auf ein Gespräch mit dem Präsidenten und werde meine Entscheidung bald bekannt geben." Mit Spannung erwartet wird nun die Entscheidung, ob Außenminister Colin Powell und Verteidigungsminister Donald Rumsfeld weitere vier Jahre im Amt bleiben.

Nachfolge noch offen

Ashcroft habe unermüdlich daran gearbeitet, Amerika sicherer zu machen, würdige Bush den 62-Jährigen in einer Erklärung. Als Nachfolger ist unter anderem Ashcrofts früherer Stellvertreter Larry Thompson im Gespräch - er wäre der erste schwarze Justizminister der USA. Im Rennen sind außerdem der Leiter von Bushs Wahlkampfteam und der ehemalige Gouverneur von Montana, Marc Racicot, sowie der Berater des Weißen Hauses, Alberto Gonzales.

Ashcroft war in den USA die bevorzugte Zielscheibe für demokratische und liberale Kritiker der Anti-Terror-Gesetze, die nach den Anschlägen am 11. September erlassen wurden. In seinem handgeschriebenen Rücktrittsgesuch erklärte er, das Justizministerium verdiene eine neue Führung und eine neue Inspiration.

Mit Evans geht ein treuer Bush-Gefolgsmann

Als einer der Kandidaten für die Nachfolge des 58 Jahre alten Evans im Handelsministerium gilt Mercer Reynolds, der Finanzchef von Bushs Wahlkampfteam. Er hat vor der Präsidentenwahl am 2. November rund 260 Millionen Dollar für Bush eingetrieben.

Evans sagte: "Ich habe mit tiefem Bedauern festgestellt, dass es für mich an der Zeit ist, nach Hause zu gehen." Evans stammt wie Bush aus dem US-Bundesstaat Texas und gilt als dessen bester Freund. Als Nachfolger ist Parteikreisen zufolge Mercer Reynolds III. im Gespräch, der Finanzchef von Bushs Wahlkampagne war.

Rumsfeld will bleiben

Aus Rumsfelds Umfeld verlautete, der Verteidigungsminister wolle seinen Job zumindest für einen Teil von Bushs zweiter Amtszeit behalten. Rumsfeld selbst wollte sich am Dienstag in einer Pressekonferenz nicht zu einer Entscheidung äußern. Als Nachfolgerin sowohl von Rumsfeld als auch von Powell werden unter anderem Sicherheitsberaterin Condoleezza Rice Chancen eingeräumt.