HOME
Christian Bale als junger Dick Cheney

Vice - Der zweite Mann

Acht Oscar-Nominierungen sprechen für sich

In "Vice" mimt Christian Bale den mächtigsten Vize der USA, der wortwörtlich schon sein zweites Herz hat - ohne je eines besessen zu haben.

Waffenlieferungen an Ukraine

Merkel mimt in München den Fischer

Von Axel Vornbäumen
Folter und sexueller Missbrauch: In seinem Tagebuch schildert der Guantánamo-Häftling Mohamedou Ould Slahi seine Erfahrungen aus zwölf Jahren Gefangenschaft

Folter-Bericht aus US-Gefangenenlager

Guantánamo-Häftling berichtet von sexuellem Missbrauch

Die Schand-Ikone der Bush-Jahre: ein gefolteter Gefangener in Abu Ghraib bei Bagdad

CIA-Folterbericht der USA

Amerikas dunkelste Stunden

Neu im Kino

Willkommen in Kalauerhausen

Von Sophie Albers Ben Chamo

Kinotrailer

"The Unknown Known"

Spähaffäre

NSA - ein Monster außer Kontrolle

Britische Medien berichten

Pentagon wusste von Foltergefängnissen im Irak

Presseschau zu Raketentests in Indien

Deutsche Medien blicken sorgenvoll nach Fernost

Osama bin Ladens Tod auf Twitter

Der Triumph des Weltinfokanals

Von Florian Güßgen

Buchvorstellung "I am not convinced"

Eine Geschichtsstunde bei Joschka Fischer

Rumsfelds Memoiren

Ex-Außenminister beschuldigt Schröder und Chirac

Bericht des Senats

Rumsfeld lässt bin Laden entwischen

Folterstaat USA

Amerikas dunkles Geheimnis

Münchner Sicherheitskonferenz

Schmusekurs mit harten Wahrheiten

Guantánamo

Soll Deutschland Häftlinge aufnehmen?

Guantánamo-Häftlinge

"Deutschland ist in der Pflicht"

US-Senatsbericht zu Abu Ghraib

Rumsfeld trägt Mitschuld an Folter

Wahlen in den USA

Was Obama fordert, was McCain will

TV-Satire

Lachen macht schlau

Politische Positionen

Was fordert Obama, was will McCain?

Lynndie England

Das Gesicht von Abu Ghraib

Von Michael Streck

Lynndie England

"Ich bin immer noch davon überzeugt, dass auch Rumsfeld alles wusste"

Lynndie England im stern-Interview

"Rumsfeld wusste alles"

kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(