HOME

USA: Rechtsradikale kehren nach Charlottesville zurück - und halten erneut Fackelzug ab

Mitglieder der rechtsradikalen White-Supremacy-Bewegung sind nach Charlottesville zurückgekehrt und haben einen Fackelzug abgehalten. Offenbar plant Richard Spencer mit seinen Leuten eine erneute "Fackel-Tour".

Schon im August zogen Mitglieder der Far-Right-Bewegung mit Fackeln durch Charlottesville (Archivbild)

Schon im August zogen Mitglieder der Far-Right-Bewegung mit Fackeln durch Charlottesville (Archivbild)

Weniger als zwei Monate nachdem bei einem Aufmarsch der White-Supremacy-Bewegung eine Gegendemonstrantin ums Leben kam, ist die Gruppe um Richard Spencer nach Charlottesville zurückgekehrt. Die Rechtsradikalen hielten einen genau an der gleichen Stelle wie am 11. August ab und umkreisten das Denkmal der Statue von Robert E. Lee. Dabei riefen sie "Ihr werdet uns nicht ersetzen" und "Wir werden zurückkehren". Bei den Demonstrationen vor gut zwei Monaten war ein Neonazi mit einem Auto in eine Gruppe Demonstranten gerast und hatte dabei ein 32-Jährige getötet und mindestens 19 weitere verletzt.

"USA Today" berichtet, knapp zwei Dutzend Männer in "Khaki-Hosen und weißen T-Shirts" hätten an dem aktuellen Fackellauf teilgenommen. Es habe keine Anzeichen von Gewalt gegeben und nur weniger als eine halbe Stunde gedauert, schreibt "NBC". Der Aufmarsch sei Teil einer Serie, die mit seinen White-Supremacists angekündigte hatte. In den kommenden Monaten will er in mehrere Südstaaten Reden und Märsche abhalten.

Charlottesville: Statue von Lee soll umgestellt werden

Die Statue von ist seit den Vorkommnissen im August in schwarz gehüllt, sie soll nach Wunsch des City Councils entfernt und an anderer Stelle wiederaufgebaut werden. Ob die Statue allerdings wirklich umgestellt wird, ist noch unklar. Es läuft noch ein Gerichtsverfahren.

feh