VG-Wort Pixel

Gespräch mit Selenskyj "Ich hätte gern, dass Sie uns einen Gefallen tun": Die heikelsten Stellen des Trump-Telefonats im Wortlaut


Das Weiße Haus hat eine Mitschrift des umstrittenen Trump-Telefonats mit seinem ukrainischen Amtskollegen Selenskyj veröffentlicht. Darin fordert des US-Präsident ausdrücklich Ermittlungen zu Trumps mutmaßlichem Wahlgegner Joe Biden. Die heikelsten Zitate des Gesprächs.

Tagelang wurde spekuliert, was genau Donald Trump während des Telefonats mit dem ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj am 25. Juli gesagt haben soll. Nun hat das Weiße Haus eine Mitschrift des Gesprächs veröffentlicht. Im Wesentlichen bestätigen sich darin die Anschuldigungen der Demokraten gegen Trump. Der US-Präsident fordert seinen ukrainischen Amtskollegen mehrfach auf, Ermittlungen gegen den demokratischen Präsidentschaftsanwärter Joe Biden und dessen Sohn Hunter einzuleiten.

Nach einigen gegenseitigen Nettigkeiten und Trumps Aussagen, dass Angela Merkel nicht genug für die Ukrainie tue, folgen die heiklen Passagen. Zunächst erwähnt Trump, wie die USA in der Vergangenheit "sehr, sehr gut zur Ukraine" waren. Selenskyj spricht davon, dass man bereit ist, "weitere Abwehrraketen von den USA für Verteidigungszwecke zu kaufen". Daraufhin im Wortlaut:

Trump: "Ich hätte gern, dass Sie uns einen Gefallen tun, weil unser Land viel durchgemacht hat und die Ukraine viel darüber weiß. Ich möchte, dass Sie herausfinden, was es mit dieser ganzen Situation in der Ukraine auf sich hat, sie sagen Crowdstrike [eine US-Cybersecurity-Firma, die unter anderem an den Ermittlungen zu den Hacker-Angriffen auf die Server der Demokraten während des Wahlkampfes 2016 beteiligt war, Anm. d. Red.] ... Ich glaube, einer Ihrer reichen Leute … Der Server, sie sagen, dass die Ukraine ihn hat. Viele Dinge sind da passiert, die ganze Situation. Ich glaube, Sie umgeben sich mit einigen derselben Leute. Ich möchte, dass der Justizminister Sie oder Ihre Leute anruft, und ich möchte, dass Sie der Sache auf den Grund gehen. Wie Sie gestern gesehen haben, endete der ganze Unsinn mit einem sehr schlechten Auftritt von einem Mann namens Robert Mueller, eine inkompetente Vorstellung, aber sie sagen, dass viel davon mit der Ukraine anfing. Was auch immer Sie tun können, es ist sehr wichtig, dass Sie es tun, wenn es möglich ist."

Selenskyi: "Ja, es ist für mich auch sehr wichtig (…) Einer meiner Mitarbeiter hat bereits mit Herrn Giuliani [Donald Trumps Anwalt, Anm. d. Red.] gesprochen (…) Sie, Herr Präsident, haben Freunde in diesem Land (…)"

T: "Gut, denn ich habe gehört Sie hatten einen Staatsanwalt, der sehr gut war, aber den man abgesetzt hat, was sehr unfair ist. (…) Herr Giuliani (…) soll sie anrufen, zusammen mit dem Justizminister. (…) Es wird viel über Bidens Sohn gesprochen, dass Biden die Strafverfolgung gestoppt hätte und viele Leute wollen darüber etwas herausfinden, also was auch immer Sie mit dem Justizminister zusammen machen können, wäre großartig. Biden ist herumgelaufen und hat damit geprahlt, dass er die Strafverfolgung gestoppt hätte. Also wenn Sie sich das mal anschauen könnten … Es hört sich furchtbar an für mich."

Donald Trump könnte durch den vom Weißen Haus veröffentlichte Mitschnitt des Telefonats zusätzlich unter Druck geraten
Donald Trump könnte durch den vom Weißen Haus veröffentlichte Mitschnitt des Telefonats zusätzlich unter Druck geraten
© Saul Loeb / AFP

S: "(…) Der nächste General-Staatsanwalt wird zu 100 Prozent meine Person, mein Kandidat sein und vom Parlament abgesegnet werden und im September anfangen. Er oder Sie wird sich die Situation dann anschauen, vor allem mit Blick auf die Firma, die Sie in dieser Sache erwähnt haben. (…) Ich möchte Sie bitten, falls Sie irgendwelche zusätzlichen Informationen haben, die sie uns zukommen lassen können, wäre das sehr hilfreich für die Ermittlung (…)"

T: "(…) Ich werde dafür sorgen, dass Herr Giuliani Sie anruft und ich sorge auch dafür, dass Justizminister Barr Sie anrufen wird und wir werden dieser Sache auf den Grund gehen. Ich bin mir sicher, Sie werden das hinbekommen. (…)"

S: "(…) Ich möchte Ihnen versichern, dass wir diesen Fall sehr ernst nehmen werden und an den Ermittlungen arbeiten werden. (…)"

T: "Gut. Nun, vielen Dank und ich weiß das zu schätzen. Ich werde Rudy und Justizminister Barr sagen, dass sie anrufen sollen. (…)"

Quelle: Dokument vom Weißen Haus

fin

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker