HOME
Donald Trump auf Wahlkampf in New Jersey

Republikaner können Zeugen im Impeachment-Prozess womöglich nicht verhindern

Im Amtsenthebungsverfahren gegen US-Präsident Donald Trump können die Republikaner laut Medienberichten Zeugenanhörungen womöglich nicht wie geplant verhindern.

Republikaner Mitch McConnell und Donald Trump

Amtsenthebungsverfahren

Keine Mehrheit: Republikaner können weitere Impeachment-Zeugen derzeit nicht verhindern

Mitch McConnell

Ausreichende Mehrheit fehlt

Impeachment: Republikaner können Zeugen nicht verhindern

US-Präsident Trump

Trump-Anwälte schließen Plädoyers in Impeachment-Prozess ab

Donald Trump John Bolton

Nach Bolton-Enthüllung

Trump-Impeachment: Front der Republikaner gegen neue Zeugen bröckelt

Von Dieter Hoß
Donald Trump und John Bolton

Impeachment

Trump weist neue Vorwürfe in Ukraine-Affäre zurück

Trumps Verteidigerin Pam Bondi

Trump-Anwälte attackieren Biden und dessen Sohn

Joe Biden

Impeachment-Verfahren

Trump-Verteidiger nehmen Joe Biden und Sohn ins Visier

Impeachment: Trumps Verteidiger greifen die Bidens an

Trumps Verteidiger: Impeachment ist wie ein «Bürgerkrieg»

4 Zeugen gegen Donald Trump

Amtsenthebung von Donald Trump

Bolton, Mulvaney und Co.: Das sind die vier Zeugen, die Trump in Bedrängnis bringen sollen

Von Niels Kruse
John Bolton - der Strippenzieher hinter US-Präsident Donald Trump

Amtsenthebungsverfahren

Ex-Sicherheitsberater fällt Donald Trump in den Rücken: Das steckt hinter dem Buch von John Bolton

Von Niels Kruse
Adam Schiff

Anklagepunkte der Demokraten

Trumps Team stellt ausführliche Impeachment-Verteidigung vor

Trump geht Impeachment-Ankläger scharf an

Senat Impeachment Donald Trump Jay Sekulow

Amtsenthebung

Donald Trumps Verteidiger werfen Demokraten vor, die Wahl von 2016 kippen zu wollen

Pat Cipollone bei seiner Verteidigung des US-Präsidenten vor dem Senat

Trumps Verteidiger: Präsident hat "absolut nichts falsch gemacht"

Trumps Verteidiger weisen Vorwürfe zurück

Mike Pompeo, Außenminister der USA

Wegen Ukraine-Fragen

US-Außenminister Pompeo soll Journalistin angeschrien und beleidigt haben

Trumps Verteidiger starten Plädoyers im Amtsenthebungsverfahren

Akten für das Impeachment-Verfahren

Trumps Anwaltsteam beginnt Verteidigung im Impeachment-Verfahren

Donald Trump-Anwalt Jay Sekulow

Amtenthebungsverfahren

Straftat?! Welche Straftat? Donald Trumps Verteidiger berufen sich auf vage Verfassung

Impeachment: Nach Anklägern sind Trumps Verteidiger am Zug

Trump-Anwälte Sekulow (l.) und Cipollone

Trump-Anwälte beginnen Plädoyers in Amtsenthebungsverfahren

Der demokratischer Anklageführer Adam Schiff (M.) vor Reportern

US-Demokraten schließen Beweisführung im Amtsenthebungsverfahren gegen Trump ab

Wie lange ist die frist bei einer Kündigung?
Hallo Ich möchte gerne kündigen, da das Arbeitsverhältnis nicht mehr gegeben ist. Leider verstehe ich den Arbeitsvertrag nicht ganz. Auszug aus dem Vertrag: Paragraf 13 Kündigungsfristen: (1) das Arbeitsverhältnis kann beiderseitig unter Einhaltung einer frist von 6 Werktagen gekündigt werden. Nach sechsmonatiger Dauer des Arbeitsverhältnisses oder nach Übernahme aus einem Berufsausbildungsverhältnis kann beiderseitig mit einer frist von zwölf Werktagen gekündigt werde. (2) Die Kündigungsfrist für den Arbeitgeber erhöht sich, wenn das Arbeitsverhältnis in demselben Betrieb oder unternehmen 3jahre bestanden hat, auf 1 monat zum Monatsende 5jahre bestanden hat, auf 2 monate zum Monatsende 8jahre bestanden hat, auf 3 monate zum Monatsende..... (3) Kündigt der Arbeitgeber das Arbeitsverhältnis mit dem Arbeitnehmer, ist er bei bestehenden Schutzwürdiger Interessen befugt, den Arbeitnehmer unter fortzahlung seiner bezüge und unter Anrechnung noch bestehender Urlaubsansprüche freizustellen. Als Schutzwürdige interessen gelten zb. Der begründete Verdacht des Verstoßes gegen die Verschwiegenheitspflicht des Arbeitnehmers, ansteckende Krankheiten und der begründete verdacht einer strafbaren handlung. Ich arbeite in einem Kleinbetrieb (2mann plus chef) seid 2 jahren und 3-4Monaten. (Bau) Seid ende November bin ich krank geschrieben. Was meinem chef überhaupt nicht passt und er mich mehrfach versucht hat zu überreden arbeiten zu kommen. Da mein zeh gebrochen ist und angeschwollen sowie schmerzhaft und ich keine geschlossenen schuhe tragen kann ist arbeiten nicht möglich. Das Arbeitsverhältnis ist seid längerem angespannt vorallem mit dem Arbeitskollegen. Möchte nur noch da weg! Wie lange ist nun die frist und wie weitere vorgehen? Ich hoffe es kann mir jemand helfen.