HOME

Syrien-Politik: Wie die US-Amerikaner über Donald Trump witzeln

Die Lage in Syrien droht vollends zu eskalieren. Sollte sich Donald Trump tatsächlich zu einem Angriff entschließen, fürchten viele unvorhersehbare Konsequenzen. Sogar die US-Amerikaner nehmen ihren Präsidenten nicht mehr ernst und machen sich auf Twitter über ihn lustig.

Donald Trump: Im Gegensatz zu seinen eigenen Bürgern nimmt Syrien ihn ernst.

Donald Trump: Im Gegensatz zu seinen eigenen Bürgern nimmt Syrien ihn ernst und stellt sich auf einen eventuellen Luftangriff ein

Mit angehaltenem Atem blickt die Welt nach Washington. Am Mittwoch hatte Donald Trump via Twitter mit martialischen Worten einen Raketenangriff der US-Streitkräfte in Syrien angekündigt. Die Rhetorik wird immer schärfer, die Drohkulisse gefährlicher. Viele befürchten, der angekündigte Feldzug könnte die Situation in Syrien nur verschlimmern und zu einem direkten Zusammenstoß zwischen den USA und Russland, Syriens Schutzmacht, führen. 

Doch trotz des Ernstes der Lage können viele Amerikaner den eigenen Präsidenten nicht ernst nehmen. Seine Twitter-Ausfälle lassen nur den Kopf schütteln. Und dass seinen Drohungen nicht immer wirkliche Taten folgen müssen, weiß man inzwischen auch. Auf Twitter, Trumps Leibmedium, bringen seine Gegner nun ihr Unverständnis und Missbilligung für seine Drohgebärden zum Ausdruck. Sie befüllen mit sarkastischen Karikaturen und gehässigen Kommentaren die sozialen Netzwerke.

"Trumps militärischer Rekord", heißt es etwa über dieser Karikatur, die den US-Präsidenten als ein Kleinkind mit Spielzeugsoldaten darstellt. 

"Gebt ihm einen Globus und ein paar Spielzeugsoldaten. Der Trick sollte funktionieren", kommentierte die Texanerin Jennifer Stark in die gleiche Richtung. 

Insgesamt scheint der Eindruck vorzuherrschen, im Weißen Haus würde ein Kind sitzen. "Kann bitte jemand ihn in eine Windel stecken und ihm den Hintern versohlen, bis er sich beruhigt?", twitterte ein Fan des Vizepräsident der Vereinigten Staaten, Mike Pence.

"Bitte denken Sie an den Irak"

Andere erinnern an die erfundenen Chemiewaffen im Irak, die für die USA zum Vorwand für einen Einmarsch in das Land geworden waren. "Bitte denken Sie an den Irak, tun sie es nicht ... wieder ...", appelliert ein Nutzer.

Und andere zeigen Trump direkt als einen Clown oder ein Monster.

Erinnerung an Donald Trumps eigene Worte

Vielen sind außerdem noch die Worte in Erinnerung geblieben, die Trump in den Jahren vor seiner Präsidentschaft über Syrien fallen ließ. 2013 hatte er etwa noch den folgenden Tweet abgesetzt: "Erneut, an unsere sehr dummen Führungsköpfe, greift nicht Syrien an. Wenn ihr das tut, werden eine Menge schlimme Dinge passieren und von diesem Kampf werden die USA nichts haben!" Seine Meinung scheint Trump radikal geändert zu haben. 


Mehr zu Trumps Wende in der Syrien-Politik lesen Sie hier:

ivi/fs
Themen in diesem Artikel