HOME

Präsidentensohn in Kalifornien: Donald Trump Jr. bricht Buchvorstellung ab – nach Störaktionen von Trump-Fans

Donald Trump Jr. ist zurzeit auf Werbetour für sein Buch "Triggered". Eine Veranstaltung mit dem Sohn des US-Präsidenten an einer Uni in Los Angeles endete jetzt allerdings völlig anders als geplant.

Verriet via Twitter den Namen des Whistleblowers in der Ukraine-Affäre: Präsidentensohn Donald Trump Jr.

Von Trump-Fans zum Schweigen gebracht: Präsidentensohn Donald Trump Jr.

AFP

Als Donald Trump Jr. am Sonntag an der liberalen Universität von Kalifornien in Los Angeles sein neues Buch "Triggered - How the left thrives on hate and wants to silence us" vorstellen wollte, wurde er von einigen Dutzend Demonstranten empfangen. Die linke Aktivistengruppe "Refuse Fascism" protestierte mit Trommeln und Trillerpfeifen gegen die Politik seines Vaters, US-Präsident Donald Trump, und für mehr Menschlichkeit, wie die "Los Angeles Times" berichtet. Doch nicht die Linken brachten Trump Jr. schließlich zum Schweigen, sondern seine eigenen Unterstützer.

Donald Trump Jr. erlaubt keine Fragen

Das erzkonservative Publikum sei wütend geworden, als es erfahren habe, dass Trump Jr. und seine ebenfalls anwesende Freundin, die ehemalige "Fox News"-Moderatorin Kimberly Guilfoyle, keine Fragen beantworten wollten, berichtet der britische "Guardian". Die lauten "USA! USA!"-Rufe, mit denen die beiden im Hörsaal der Uni begrüßt worden seien, hätten sich in noch lautere, offen feindliche "Q and A! Q and A!"-Sprechchöre verwandelt. "Q and A" steht für "Fragen und Antworten".

Die Fernsehpredigerin Paula White ist Donald Trumps neueste Beraterin im Weißen Haus.

Zunächst habe nur eine Randgruppe von "America First"-Befürwortern protestiert, schreibt die Zeitung. Diese seien der Ansicht, eine Clique von Internationalisten, Freihandelsanhängern und Verteidigern von Masseneinwanderung habe die Trump Regierung übernommen. Trump und Guilfoyle hätten zunächst versucht, die Unzufriedenheit in den Reihen der 450 Zuhörer zu ignorieren. Als das Geschrei nicht nachgelassen habe, habe Trump Jr. argumentiert, die Beantwortung von Publikumsfragen berge die Gefahr, Zitat-Schnipsel zu erzeugen, die von linksgerichteten Social-Media-Nutzern missbraucht und verzerrt werden könnten. Das habe ihm jedoch niemand abgekauft.

Auch Guilfoyle wandte sich dem Blatt zufolge an die Studenten und musste dabei schreien, um sich Gehör zu verschaffen: "Ihr macht eure Eltern nicht stolz, wenn ihr euch grob und störend verhaltet", habe sie die Protestierenden kritisiert. Kurz darauf hätten Trump und seine Freundin die Bühne nach gerade mal 20 Minuten verlassen. Eigentlich seien zwei Stunden für die Veranstaltung angesetzt gewesen.

Riss innerhalb der Trump-Unterstützer

Der Untertitel von Trump Jrs. Buch, das er auf der Veranstaltung bewerben wollte, heißt übersetzt: "Wie die Linke vom Hass lebt und uns zum Schweigen bringen will". Der 41-Jährige behauptet darin, eine hasserfüllte Linke in den USA sei wild entschlossen, ihn und alle, die die Präsidentschaft seines Vaters unterstützen, zum Schweigen zu bringen. "In wenigen Minuten zerfiel die komplette Argumentation des Präsidentensohnes - dass er dialogbereit sei, aber dass es die Linke sei, die sich weigere, die freie Meinungsäußerung zu tolerieren", kommentiert der "Guardian" Trump Jrs. Auftritt in Los Angeles.

Der Vorfall deute auf einen Riss innerhalb der konservativen Rechten hin, der in den letzten Wochen insbesondere bei Aktivisten im Studentenalter rasant zugenommen habe, schreibt die Zeitung weiter. Auf der einen Seite stehe die konservative Studentenvereinigung "Turning Point USA", die regelmäßig provokante rechte Redner an liberalen Universitäten auftreten lässt.

Auf der anderen Seite stünden rechtsextreme Aktivisten, die jegliche Form von Einwanderung komplett ablehnten und die ein Ende des militärischen und diplomatischen Engagements Amerikas in der übrigen Welt fordern. "Wir wollten Fragen zur Einwanderung und zum Christentum stellen, aber sie wollten sich diesen Fragen nicht stellen", sagten zwei dieser Aktivisten nach dem Abbruch der Buchvorstellung dem "Guardian". Die Pro-Trump-Bewegung sei mit "gefälschtem Konservatismus" infiziert und der Präsident selbst einer Clique von "Deep State"-Agenten ausgeliefert, die ihn viele der Dinge, für die er sich einsetze, nicht tun lasse.

Viele der Teenager bei dieser Veranstaltung in Ohio sind sich schon sicher, wen sie 2020 wählen werden: Donald Trump.

Mit "Deep State" bezeichnen Verschwörungstheoretiker in den USA eine angebliche verborgene Regierung innerhalb der rechtmäßig gewählten Regierung. Auch Präsident Trump hat diesen Begriff bereits mehrfach verwendet.

Quellen: "The Guardian""Los Angeles Times"

mad