HOME

Präsidententweets zu Jahresbeginn: Der beängstigende Hintergrund von Trumps Twitter-Tirade

Er prahlte mit seinem Atomknopf, lobte sich selbst für Flugsicherheit und attackierte die "New York Times": US-Präsident Donald Trump hat 2018 mit einem bizarren Twitterfeuerwerk begonnen, das offenbar einen bedenklichen Hintergrund hat.

US-Präsident Donald Trump

Wirre Twitter-Tirade zu Jahresbeginn: US-Präsident Donald Trump

Donald Trump hat zu Jahresbeginn mit einem fragwürdigen Twitter-Feuerwerk weltweit für Wirbel und Kopfschütteln gesorgt. Scheinbar völlig zusammenhanglos forderte der US-Präsident am Dienstag sein Justizministerium auf, einen früheren Berater von Hillary Clinton einzusperren, attackierte den neuen Herausgeber der "New York Times", behauptete, dass es seinetwegen 2017 in der kommerziellen US-Luftfahrt keinen Todesfall gab und erging sich in einem "Wer hat den Größeren?"-Wettstreit mit Nordkoreas Diktator Kim Jong-Un.

Irgendeine Linie oder Kommunikationsstrategie ist bei dieser Aneinanderreihung völlig unterschiedlicher Themenbereiche nicht zu erkennen. Was also hat den US-Präsidenten zu seiner Twitter-Tirade animiert? Der Washingtoner Bürochef des "Toronto Star", Daniel Dale, glaubt, es herausgefunden zu haben: Trumps Lieblingssender Fox News.

Fox sendet, Trump twittert

Dale hat die Reihenfolge von Trumps mehr als einem Dutzend Tweets vom 2. Januar mit den Sendungen des US-Nachrichtenkanals abgeglichen und dabei ein klares Muster festgestellt: Fox sendet einen Beitrag, Trump twittert anschließend zu dem Thema.

Am ersten Tag nach den Ferien habe Trump nur sein tägliches Briefing durch die Geheimdienste und das Mittagessen auf dem Zettel gehabt, schrieb der Journalist. "Das ließ ihm noch mehr Zeit als gewöhnlich für sein Morgenritual: Fox gucken, sich über Dinge aufregen."

Kabelfernsehen als Hauptnachrichtenquelle?

Die thematische Übereinstimmung von Trumps Tweets mit den Fox-Beiträgen ist nicht nur Dale aufgefallen: "Der Präsident hat gerade mit einem Atomschlag gedroht, während er einen Fox-News-Bericht live auf Twitter verbreitet", schrieb Matthew Gertz von der Medienbeobachtergruppe "Media Matters for America" in dem Kurznachrichtendienst. Dazu postete er eine Bildkombo aus Screenshots von der Fox-Sendung und Trumps Tweet und machte auf die zeitliche Nähe aufmerksam:

"Links, Fox, 19.37 Uhr

Rechts, Trump, 19.49 Uhr"

Trump hatte am Dienstag unter anderem getwittert: "Nordkoreas Anführer Kim Jong-Un hat gerade erklärt, dass der 'Atomknopf sich ständig auf seinem Tisch befindet'. Kann jemand aus seinem ausgelaugten und ausgehungerten Regime ihm bitte sagen, dass ich auch einen Atomknopf habe, aber er ist viel größer und mächtiger als seiner, und mein Knopf funktioniert!"

Der US-Präsident bezog sich mit seinem Tweet auf eine Äußerung des nordkoreanischen Machthabers aus dessen Neujahrsansprache, in der Kim mit den Worten "Der Atomknopf ist immer auf meinem Tisch" erneut mit dem Einsatz von Nuklearwaffen gedroht hatte. Was dabei Sorge machen könnte ist, dass Trump scheinbar nicht von den Geheimdiensten oder über diplomatische Kanäle von der erneuten Drohung aus Nordkorea erfuhr, sondern erst aus dem Kabelfernsehen. Denn die Reaktion des Republikaners kam mehr als 24 Stunden nachdem Kim seine Rede gehalten hatte.

"Dies ist eine furchtbare Art, die Arbeit als Präsident der Vereinigten Staaten zu machen", kommentierte der Mitgründer des Internetportals Vox.com, Matthew Yglesias, Trumps vorgehen. "Nicht einmal die allerbesten Kabelfernsehnachrichten sind eine ideale Quelle für Informationen über die Welt, und die Fox-News-Sendungen, die Trump bevorzugt, sind nicht die allerbesten Kabelfernsehnachrichten."

Wie lange ist die frist bei einer Kündigung?
Hallo Ich möchte gerne kündigen, da das Arbeitsverhältnis nicht mehr gegeben ist. Leider verstehe ich den Arbeitsvertrag nicht ganz. Auszug aus dem Vertrag: Paragraf 13 Kündigungsfristen: (1) das Arbeitsverhältnis kann beiderseitig unter Einhaltung einer frist von 6 Werktagen gekündigt werden. Nach sechsmonatiger Dauer des Arbeitsverhältnisses oder nach Übernahme aus einem Berufsausbildungsverhältnis kann beiderseitig mit einer frist von zwölf Werktagen gekündigt werde. (2) Die Kündigungsfrist für den Arbeitgeber erhöht sich, wenn das Arbeitsverhältnis in demselben Betrieb oder unternehmen 3jahre bestanden hat, auf 1 monat zum Monatsende 5jahre bestanden hat, auf 2 monate zum Monatsende 8jahre bestanden hat, auf 3 monate zum Monatsende..... (3) Kündigt der Arbeitgeber das Arbeitsverhältnis mit dem Arbeitnehmer, ist er bei bestehenden Schutzwürdiger Interessen befugt, den Arbeitnehmer unter fortzahlung seiner bezüge und unter Anrechnung noch bestehender Urlaubsansprüche freizustellen. Als Schutzwürdige interessen gelten zb. Der begründete Verdacht des Verstoßes gegen die Verschwiegenheitspflicht des Arbeitnehmers, ansteckende Krankheiten und der begründete verdacht einer strafbaren handlung. Ich arbeite in einem Kleinbetrieb (2mann plus chef) seid 2 jahren und 3-4Monaten. (Bau) Seid ende November bin ich krank geschrieben. Was meinem chef überhaupt nicht passt und er mich mehrfach versucht hat zu überreden arbeiten zu kommen. Da mein zeh gebrochen ist und angeschwollen sowie schmerzhaft und ich keine geschlossenen schuhe tragen kann ist arbeiten nicht möglich. Das Arbeitsverhältnis ist seid längerem angespannt vorallem mit dem Arbeitskollegen. Möchte nur noch da weg! Wie lange ist nun die frist und wie weitere vorgehen? Ich hoffe es kann mir jemand helfen.
Füllhorn Rente 63 ?
Wer 2018 NEU in den Ruhestand ging a) und die „abschlagsfreie Rente 63“ mit mindestens 45 Versicherungsjahren kassierte, erhielt im Schnitt 1265 Euro monatlich, 1429 Euro (als Mann) bzw. 1096 Euro (als Frau) RENTE. b) und wer die „normale“ Altersrente kassierte, erhielt monatlich im Schnitt 950 Euro, 1080 € (als Mann) bzw. 742 Euro (als Frau) RENTE. Nach Adam Riese bedeutet das, das erst Zeiten ab dem 18. LJ für die Rentenversicherung gewertet werden, dass männliche Nicht-Akademiker über 45 Arbeitsjahre hinweg mehr als 25 Euro monatlich pro Stunde verdient haben müssten. sprich: ab 1973 ! (zu DM-Zeiten 50 DM Stundenverdienst ! ... als Nicht-Akademiker ??) Meine Erfahrung ist, dass man mit 18 zur Armee musste und das anschließende Studium frühestens im 25 LJ beenden konnte -- also in 1981 ! (25 + 45 = 70. LJ mit Altersrente ohne Abzüge). Ergebnis: erst in 2026 könnten vergleichbare Akamdemiker (nach 45 Vers.Jahren) in VOLLE Rente gehen. PS: Nach Rechnung der „Die Linke“ bräuchte man über 37 Jahre hinweg einen Stundenverdienst von mind. 14,50 Euro (29 DM), um NICHT auf die „Grundsicherung für Altersrentner“ angewiesen zu sein; also den statistischen Wert von 800 Euro mtl. Rentenbezug zu überschreiten. Wer erkennt den Zaubertrick der „abschlagsfreien Rente 63“ ? Wer kennt den Zaubertrick, in weniger Zeit, mit weniger Ausbildung, maximale Top-Renten-Ergebnisse zu erzielen ? (welches nicht einmal die gierigsten Börsenbanker und Versicherungsmakler in einer Demokratie für realisierbar hielten) ?