VG-Wort Pixel

Nach Attacke des US-Präsidenten AOC kontert: "Viele Leute ohne College-Abschluss könnten dieses Land besser führen als Trump"

AOC hat sich in einer emotionalen Rede zu Trumps rassistischen Vorwürfen geäußert
Werden wohl keine Freunde mehr: Donald Trump und Alexandria Ocasio-Cortez
© Brendan Smialowski / AFP / stern-online
US-Präsident Donald Trump hat auf einer Wahlkampfveranstaltung mal wieder seine "Lieblingsfeindin" Alexandria Ocasio-Cortez verspottet. Doch die demokratische Kongressabgeordnete weiß sich zu wehren.

Für Donald Trump ist die demokratische Kongressabgeordnete Alexandria Ocasio-Cortez ein rotes Tuch. Seit die mittlerweile 31-Jährige, die sich selbst als "demokratische Sozialistin" bezeichnet, im Januar 2019 als jüngste Parlamentarierin der US-Geschichte ins Repräsentantenhaus einzog, arbeitet sich der US-Präsident an ihr ab. So beschimpfte Trump Ocasio-Cortez bereits als "radikale linke Wahnsinnige", als "peinliche, kümmerlich gebildete Idiotin" und als "dumm wie Brot".

Auf einer Wahlkampfveranstaltung in Lititz im Bundesstaat Pennsylvania stellte Trump nun erneut die Hochschulbildung von AOC, wie Alexandria Ocasio-Cortez auch genannt wird, infrage und spottete über ihre Vorschläge zur Bekämpfung des Klimawandels.

"Eine großartige Studentin der Umwelt – ich glaube nicht, dass sie jemals einen Umweltkurs am College belegt hat", rief der US-Präsident seinen Anhängern zu. "Sie war doch auf dem College, oder?"

AOC wehrt sich gegen Trump-Attacke

Ocasio-Cortez, die an der Universität Boston Wirtschaft und internationale Beziehungen studiert und mit cum laude abgeschlossen hat, warf Trump daraufhin Klassismus vor. "Ich könnte 'ja' sagen, aber wen interessiert das?", kommentierte die New Yorkerin auf Twitter die Attacke aus dem Weißen Haus. "Viele Leute ohne College-Abschluss könnten dieses Land besser führen, als Trump es je getan hat."

So sehr die Republikaner auch über 'Eliten' weinten, "sind sie es doch, die sich ständig über Beschäftigte in der Gastronomie, Menschen ohne Abschluss usw. lustig machen und sie als dumm hinstellen", schrieb AOC. "Das ist klas­sis­tisch und ekelhaft."

Später legte die junge Abgeordnete noch nach: "Ich habe Leute ohne Abschluss eingestellt, die unglaubliche effektive und strategische Arbeit geleistet haben", twitterte Ocasio-Cortez. "Je stärker die College-Kosten steigen, desto mehr werden Abschlüsse zu einem Gradmesser für Privileg statt Kompetenz. Unser Land wäre besser dran, wenn wir die öffentlichen Colleges von Studiengebühren befreien und die Schulden durch Studentendarlehen streichen würden."

Schon vor zwei Monaten hatte AOC den US-Präsidenten herausgefordert, seine akademischen Leistungen auf dem College öffentlich zu machen um sie mit ihren eigenen zu vergleichen. Nachdem Trump in einem Interview mit dem erzkonservativen Sender Fox News behauptet hatte, Ocasio-Cortez sei ein "schlechter Student" und "nicht einmal ein kluger Mensch", antwortete sie via Twitter: "Lassen Sie uns einen Deal machen, Herr Präsident: Sie veröffentlichen Ihre College-Zeugnisse, ich veröffentliche meine, und wir werden sehen, wer der bessere Student war. Der Verlierer muss die Post-Behörde finanzieren."

Trump, der 1968 einen Abschluss in Wirtschaftswissenschaften an der Wharton School der Universität von Pennsylvania gemacht hat, hat seine Zeugnisse bislang nicht veröffentlich. Seine Schwester Maryanne Trump Barry sagte über ihren Bruder laut einem heimlich von Trumps Nichte Mary Trump aufgezeichneten Telefongespräch, dieser sei nur an die Universität von Pennsylvania gekommen, weil er jemanden dafür bezahlt habe, dass dieser an seiner Stelle den dafür nötigen Qualifikationstest abgelegt habe.

Quellen: Donald Trump auf Twitter 1Donald Trump auf Twitter 2"Bloomberg" AOC auf Twitter 1, AOC auf Twitter 2, "Newsweek", "The Hill"

<br/>

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker