HOME

US-Wahlkampf: Cruz kontert Trump: Der würde spontan Dänemark bombardieren

Wahlkampf auf Amerikanisch: Erst überzieht Donald Trump seinen Kontrahenten Ted Cruz um die Kandidatur fürs Weiße Haus mit einem Twitter-Sturm. Darauf kontert Ted Cruz - und macht sich dabei Sorgen um Dänemark.

Ted Cruz in blauer Strickjacke mit Mikrofon in der Hand

Ted Cruz lässt sich von Donald Trumps Twitter-Sturm nicht verwirren: Der würde spontan eine Atombombe auf Dänemark werfen, lästert er.

Die Niederlage bei der Vorwahl in Iowa hatte ihn, anders als er zugeben wollte, offenbar doch hart getroffen: Ein Betrüger sei Ted Cruz, schimpfte Trump und überzog seinen Kontrahenten um die Kandidatur der Republikaner fürs Weiße Haus als Betrüger, mit einem wahren Twitter-Sturm. Doch der Geschmähte gibt sich gelassen und kontert.

"Ich wache jeden Morgen auf und lache über seine jüngsten Tweets", sagte Cruz vor Journalisten in New Hampshire, der nächsten Vorwahl-Station. Trump führe sich so auf, weil er spüre, dass er das Rennen um die Kandidatur verlieren werde.

"Wir wären selbst schuld"

Und dann machte Cruz mit einem kruden Hinweis klar, wie er das Temperament Trumps einschätzt. "Wir wären selbst schuld, wenn wir eines Morgens aufwachen und Donald - wäre er denn Präsident -hätte auf Dänemark eine Atombombe geworfen." Der streitbare Milliardär sei nicht in der Verfassung, die das Land sicherer mache.

Cruz glaubt sich da offenbar besser aufgestellt. Ob man das in Dänemark auch so sieht?

dho
Ich bin Freiberufler und werde diskreditiert!
Ich habe als Freiberufler für eine Firma gearbeitet wo bis zur letzten Minute alles super in Ordnung war. Der nächste Auftrag stand für einen Sonntag und der wurde mir ohne Begründung entzogen ohne Angaben von Gründe und das zwölf Stunden vor Antritt. Nun gut Gespräch mit der Leitung hat ergeben das eine leitende Person ein Statement abgeben hat über die Verkaufs Menge bzw Umsatz. Damit muss ich leben an diesem Tag war nicht los. Habe mich dann bei einer anderen Promotion Agentur beworben und heute ein Gespräch gehabt mit Vorführung meiner Kenntnisse. Bei dieser Präsentation wurde die mir zur Seite gestellte BC während dem Gespräch informiert von Mitarbeitern der anderen Agentur das ich nicht zu gebrauchen wäre und sogar sehr unfreundlich meinen Job verrichten. Aus diesem Grund bin ich dann nicht genommen worden. Als ich Zuhause war habe ich die alte Agentur zur Rede gestellt was das für eine Vorgehensweise wäre dort wurde ich von der Leitung mehr oder weniger kalt gestellt mit den Worten das wäre in der Branche normal man könnte nicht dulden mich dort im Store arbeiten zu lassen das wäre nicht gut für die eigene Mannschaft. Also folgender Problem ergibt sich nun. Da ich in Düsseldorf zuhause bin und dort auch meine Tätigkeit ausübe werde ich in allen Stores nun keine Aufträge mehr erhalten wenn es dieser Agentur gestattet ist ohne ein klärendes Gespräch meinen Ruf zu beschädigen. Bitte um Hilfe da meine LebensGrundlage mir gerade dadurch entzogen wird. Ich glaube es hat etwas damit zutun das ich homosexuelle bin und einer Dame das nicht passt.