HOME

Ukraine-Affäre von Donald Trump: Weißes Haus verschickt interne Sprachregelung für Trump-Affäre versehentlich an Demokraten

Blöd gelaufen: Das Weiße Haus erstellte in der Ukraine-Affäre von US-Präsident Donald Trump einen Kommunikationsleitfaden für Vertraute. Eine Mitarbeiterin verschickte ihn aber offenbar versehentlich an den politischen Gegner.

Donald Trump

Das Weiße Haus hat im Zusammenhang mit der Ukraine-Affäre von US-Präsident Donald Trump ein vertrauliches Dokument zum Umgang mit dem Skandal verschickt – und zwar offenbar versehentlich an den politischen Gegner, nämlich an demokratische Abgeordnete. Eigentlich soll das Dokument an Verbündete gerichtet gewesen sein.

Wie mehrere US-Medien (u.a. CNN, "New York Times", "Washington Post") berichten, enthält das Schreiben unter der Überschrift "Was Sie wissen sollten" eine Art Hilfestellung für die Kommunikation über das Telefonat von Trump mit seinem ukrainischen Amtskollegen Selenskyj. 

Weißes Haus in Wahsington, Kommunikationsanweisung zum Telefonat von Donald Trump mit Wolodymyr Selenskyj

Eine Mitarbeiterin des Weißen Hauses verschickte eine Art Kommunikationsanweisung zum Telefonat von Donald Trump mit Wolodymyr Selenskyj

"Falsche Anschuldigungen" gegen Donald Trump?

So heißt es in einem Punkt des Leitfadens, dass der "wahre Skandal" darin bestehe, dass das Leak zu Trumps Telefonat "falsche Anschuldigungen" hervorgerufen habe, die den US-Präsidenten "gezwungen haben", die Mitschrift des Gesprächs zu veröffentlichen. "Worüber der Präsident gesprochen hat, war völlig in Ordnung", behaupten die Verfasser des Dokuments und geben die Kommunikationslinie vor: "Lassen Sie es uns deutlich sagen: US-Hilfen für die Ukraine als Gegenleistung für Nachforschungen zu Biden oder seinem Sohn gab es nicht." (Lesen Sie dazu hier im stern: "Gespräch mit Selenskyj – 'Ich hätte gern, dass Sie uns einen Gefallen tun': die heikelsten Stellen des Trump-Telefonats im Wortlaut"Auch Medienschelte und die Verschwörungstheorie von einem "Deep State", einem Staat im Staate, der, getragen von Geheimdienstlern und Bürokraten nichts anderes vorhabe, als Donald Trump zu stürzen, kommen in dem Schreiben zur Sprache.

Collage: Telefonprotokoll, Donald Trump mit Telefon

Dass in Institutionen Sprachregelungen an die Mitarbeiter ausgegeben werden, zumal in Krisensituationen, ist durchaus üblich. Doch dass das Dokument ausgerechnet an Demokraten verschickt wurde, fügt der Angelegenheit "eine weitere surreale Ebene" hinzu, wie der Nachrichtensender CNN kommentiert. Dessen Chef-Korrespondent im Weißen Haus, Jim Acosta, veröffentlichte den Leitfaden der Trump-Getreuen bei Twitter.

Auch mehrere der irrtümlichen Empfänger machten die Strategie des Weißen Hauses öffentlich. "Das sind völlige orwellsche Lügen und giftiger Müll", schrieb zum Beispiel Demokrat Bill Pascrell Jr. Der Abgeordnete Brendan Boyle bedankte sich ironisch beim Weißen Haus und erklärte: "Ich werde diesen Spin nicht nutzen, sondern bei der Wahrheit bleiben." Zu den Empfängerinnen des Kommunikationsleitfadens soll auch Demokratin Nancy Pelosi sein, die Wortführerin im Amtsenthebungsverfahren gegen Donald Trump.

stern-Korrespondent Jens König über Donald Trumps Impeachment-Verfahren

Doch wie gelangte das Schreiben überhaupt an den politischen Gegner? Offenbar hat eine Mitarbeiterin des Kommunikationsteams im Weißen Haus schlicht den falschen E-Mail-Verteiler gewählt und den Irrtum zu spät bemerkt. Kurz nach dem Verschicken der Nachricht versuchte die Beamtin laut US-Medien, die Nachricht wieder zurückzurufen oder zumindest auf ein Ignorieren des Inhalts hinzuwirken. Offenkundig ohne Erfolg.

Quellen: CNN, "New York Times", "Washington Post"Jim Acosta, Bill Pascrell Jr., Brendan Boyle

wue