Einigung zwischen USA und Russland Obama und Medwedew rüsten Atomwaffen ab


Die USA und Russland haben sich nach monatelangen Verhandlungen auf einen neuen Vertrag zur Abrüstung strategischer Atomwaffen geeinigt.

Die Vereinigten Staaten und Russland haben nach den Worten von US-Präsident Barack Obama ein Abrüstungsabkommen geschlossen, mit dem weltweit die Bedrohung durch Atomwaffen verringert wird. Mit dem Abkommen, deren letzte Details er am Freitag mit dem russischen Präsidenten Dmitri Medwedew telefonisch geklärt habe, ließen die einstigen Gegner im Kalten Krieg "das Erbe des 20. Jahrhunderts hinter sich", sagte Obama in Washington. Den Senat bat er um "starke, parteiübergreifende Unterstützung" für den Abrüstungsvertrag.

Das Abrüstungsabkommen soll beide Seiten auf je 700 einsatzbereite Trägersysteme für Atomwaffen begrenzen, hieß es. Dazu werden Raketen, Bomben und U-Boote gerechnet. Der Vertrag soll außerdem ein Limit von je 1.550 Atomsprengköpfen festschreiben. Nach den bisherigen Regelungen müssen die USA und Russland ihre Arsenale bis 2012 auf 1.700 bis 2.200 Atomsprengköpfe verkleinern.

Das Abkommen soll den am 5. Dezember ausgelaufenen Vertrag zur Verringerung der strategischen Atomwaffen (START) von 1991 ablösen. Dieser war ein Meilenstein bei der Beendigung des Kalten Kriegs, beide Seiten verpflichteten sich damals zu einem Limit von jeweils 6.000 Atomsprengköpfen für Langstreckenraketen.

APN, Reuters Reuters

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker