HOME

Familiennachzug: Wie Dänen nach Deutschland ziehen, um die strikten Gesetze in ihrer Heimat auszutricksen

Immer mehr dänische Familien ziehen nach Deutschland, besonders nach Flensburg. Denn nur so können aus dem Ausland zugezogene Familienmitglieder einen Aufenthaltsstatus in Dänemark bekommen.

Von Rune Weichert

Ein LkW fährt an einem dänischen Grenzschild vorbei

Dänemark erschwert den Familiennachzug. Eine EU-Regelung kann die dänischen Gesetze aber umgehen. 

DPA

Christian Vestergaard ist sauer. Der Landwirt aus Dänemark arbeitet unter der Woche auf einem Bauernhof in Djursland, am Wochenende fährt er zu seiner Frau und seiner Stieftochter in Flensburg. Denn: Seine 13-jährige Stieftochter Pratpimol Mooolson, auch Poy genannt, wurde der Aufenthalt in Dänemark verwehrt. Dem dänischen Fernsehsender TV2 erzählt Vestergaard: "Ich habe diesem Land (Dänemark, Anmerkung der Red.) 45 Jahre gedient. Ich war 30 Jahre lang in der Exportindustrie. Ich verstehe einfach nicht, warum wir so behandelt werden!".

Christian Vestergaard hatte vor zwei Jahren seine aus Thailand stammende Frau Praphaporn Nipornram geheiratet, die er 'Nam' nennt. Nach der Hochzeit haben beide ein Jahr damit gewartet Nams Tochter Poy mit nach Dänemark zu holen – und das hatte weitereichende Konsequenzen für die Familie, berichtet TV2.

Strikte Gesetze zum Familiennachzug

Das Ganze geht auf Gesetzesänderungen in Dänemark im Jahr 2004 zurück. Damals war eine liberal-konservative Regierung unter Anders Fogh Rasmussen an der Macht, die von der rechtspopulistischen "Dansk Folkeparti" (Dänische Volkspartei), geduldet wurde und einen erheblichen Einfluss auf Dänemarks Gesetzgebung hatte. So wurden seit 2004 bei allen Kindern im Alter zwischen acht und vierzehn Jahren, die nach Dänemark kamen, überprüft, ob sie integrationsfähig seien. Die Einschätzung der Regierung war damals: Je früher die Kinder nach Dänemark kommen, desto besser ist die Chance auf Integration. Außerdem wird überprüft, in welchem Land das Kind aufgewachsen ist, wie gut die Elternteile in Dänemark integriert sind und wie lange die Eltern damit gewartet haben das Kind nach Dänemark zu holen.

Und hier liegt das Problem. Denn Christian Vestergaard und Praphaporn Nipornram warteten wohl zu lange damit, Poy mit nach Dänemark zu holen. Das dänische Ausländer- und Integrationsministerium sagt dazu: "Poy war den Großteil ihrer prägenden Jahre in Thailand, darunter fallen sechs Jahre Schule in Thailand". Deshalb sei man der Meinung gewesen, dass Poy nicht in Dänemark integriert werden könne und wurde ausgewiesen.

Die Hafenstadt Flensburg

Flensburg: Allein dort gebe es mindestens 35 Familien, die wegen den dänischen Gesetzen dort zeitweilig wohnen.

DPA

Unionsbürgerschaft als Ausweg

Doch es gibt eine Möglichkeit für Christian Vestergaard und seine Familie die dänischen Gesetze auf legalem Weg zu umgehen. Deshalb haben Christian, Nam und Poy ihren offiziellen Wohnsitz in Flensburg, denn es gibt die Möglichkeit mit der sogenannten Unionsbürgerschaft der Europäischen Union sich offiziell in Dänemark niederzulassen. Die Unionsbürgerschaft ist keine echte Staatsbürgerschaft, sondern soll diese nur ergänzen. Wenn jetzt beispielsweise ein dänischer Staatsbürger in ein anderes EU-Land zieht, so erhält er nach circa drei bis sechs Monaten die Unionsbürgerschaft, ebenso wie seine Familie. Mit der Unionsbürgerschaft dürfte sich dann die gesamte Familie im Rahmen der Freizügigkeit, die in der EU gilt, in Dänemark niederlassen. So machen es jetzt auch Christian Vestergaard und seine Frau und Stieftochter. Laut Informationen des Senders TV2 leben mindestens 35 Familien in Flensburg, die ähnliche Probleme haben.

Dänemarks Ausländer- und Integrationsministerin Inger Støjberg, die als Hardlinerin in Sachen Integration gilt, sagte in einem Interview mit TV2 zwar, dass diese Regelungen auch die Falschen träfen, allerdings seien die Gesetze von 2004 richtig gewesen und es sei ebenso richtig an diesen Regeln festzuhalten: "Wir haben damals eine nicht unbedeutende Zuwanderung von Kindern erlebt, die ihre gesamte Erziehung in Koranschulen beispielsweise in Pakistan oder Somalia hatten und kurz bevor sie 18 Jahre alt wurden, beantragte man Familienzusammenführung, denn dann waren sie nicht mehr von der dänischen Gesellschaft beeinflussbar gewesen."

"Für mich ist das vollkommen unbegreiflich."

Hätten Christian Vestergaard und Praphaporn Nipornram die junge Poy also sofort mit nach Dänemark geholt, hätten sie die missliche Lage, in der sie sich nun befinden, verhindern können.

Laut dem Verein "Ehe ohne Grenzen" wisse man nicht genau, wie viele Dänen wegen dieser Regelungen ins EU-Ausland ziehen. Allerdings gäbe es pro Jahr 200 bis 300 Fälle in Dänemark wegen Familiennachzug aufgrund der Unionsbürgerschaft. Für Christian Vestergaard sind die Gesetze seines Landes dennoch unverständlich, erzählt er TV2: "Für mich ist das vollkommen unbegreiflich. Wenn Menschen unbedingt nach Dänemark kommen wollen, warum dürfen sie dann nicht?"  

Missgeschick bei Sprengung: Silo-Abriss geht so richtig schief