VG-Wort Pixel

Generalsekretärs der Arabischen Liga Nabil al-Arabi verschiebt Besuch in Syrien


Der für Mittwoch angekündigte Besuch des Generalsekretärs der Arabischen Liga in Syrien ist auf unbestimmte Zeit verschoben worden. Seit Mitte März demonstrieren in Syrien fast täglich Oppositionelle gegen Staatschef Baschar el Assad.

Der Generalsekretär der Arabischen Liga, Nabil al-Arabi, hat nach Medienberichten einen ursprünglich für diesen Mittwoch geplanten Besuch in Syrien verschoben. Wie der arabische Nachrichtensender Al-Dschsira am Dienstagabend berichtete, wurden keine Gründe für die Entscheidung genannt. Al-Arabi wollte in Damaskus für eine Friedensinitiative der Arabischen Liga werben und sich als Vermittler zwischen der Regierung von Präsident Baschar al-Assad und der Opposition anbieten. Am Dienstag wurden nach Angaben von Regimegegnern in Syrien erneut acht Menschen getötet.

In der Provinz Homs und der Hauptstadt Damaskus seien die Leichen von acht Menschen gefunden worden, die bei Protesten gegen das Assad-Regime erschossen worden seien, berichteten Oppositionsaktivisten.

Wegen der Gewalt in Syrien sind in den vergangenen Tagen 120 Menschen in das Nachbarland Libanon geflüchtet. Darunter seien vier Verletzte gewesen, berichtete die libanesische Zeitung "Daily Star" am Dienstag unter Berufung auf das UN-Flüchtlingshilfswerk UNHCR. Insgesamt seien im Libanon etwa 2300 Syrer als Flüchtlinge gemeldet. Die inoffizielle Zahl liege aber deutlich höher. Viele Flüchtlinge ließen sich nicht registrieren, weil sie Verfolgung durch das Regime des syrischen Präsidenten fürchteten.

Die Arabische Liga fordert ein Ende der Gewalt in Syrien und freie Wahlen im Jahr 2014. In einem im vergangenen Monat von den arabischen Außenministern in Kairo verabschiedeten Papier werden außerdem eine Entschädigung der Opfer von Gewalt, die Freilassung politischer Gefangener und ein Rückzug der Armee aus den Städten gefordert. In der Vergangenheit hatten die Initiativen der weitgehend machtlosen und oftmals zerstrittenen Organisation aber oft nur symbolische Bedeutung.

AFP/DPA DPA

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker