VG-Wort Pixel

Recht auf Abtreibung In welchen Ländern Schwangerschaftsabbrüche (nicht) erlaubt sind

Abtreibungsrechtsaktivistinnen protestieren vor dem Obersten Gerichtshof in Washington
Abtreibungsrechtsaktivistinnen protestieren vor dem Obersten Gerichtshof in Washington. Der Supreme Court hatte das liberale Abtreibungsrecht in den Vereinigten Staaten im vergangenen Monat gekippt.
© Jose Luis Magana / DPA
Das Recht auf Abtreibung steht in den USA in bis zu 26 Staaten auf der Kippe. Wie die Rechtslage zu Schwangerschaftsabbrüchen im Rest der Welt ist, zeigt die Statista-Grafik. 

In den USA hat der Supreme Court jüngst das bundesweite Recht auf Abtreibung gekippt. Wenige Tage später sind Schwangerschaftsabbrüche laut Wikipedia bereits in über zehn Bundesstaaten illegal - laut Medienberichten könnten insgesamt 26 Bundessstaaten Abtreibungen komplett verbieten oder stark einschränken.

Weltweit leben laut Center for Reproductive Rights rund 601 Millionen Frauen (36 Prozent) im gebärfähigen Alter in Ländern, in denen ein Schwangerschaftsabbruch auch ohne Vorhandensein gesundheitlicher oder sozialer Gründe möglich ist. Dazu zählt auch Deutschland.

Recht auf Abtreibung: In welchen Ländern Schwangerschaftsabbrüche (nicht) erlaubt sind

In Malta sind Abtreibungen verboten

Europaweit gibt es aktuell nur ein Land, in dem Abtreibungen vollständig verboten sind. Gemeint ist Malta, das erst kürzlich in den Schlagzeilen war, weil eine US-Touristin dort nach Komplikationen bei der Schwangerschaft um ihr Leben fürchten musste. Deutlich erschwert ist der Zugang außerdem seit der Verabschiedung eines neuen, restriktiven Abtreibungsgesetztes in Polen. 

ts / Statista

Mehr zum Thema



Newsticker