Israelisches Gericht Gezielte Tötung ist ok


Der oberste Gerichtshof Israels hat entschieden, dass gezielte Tötungen nicht generell gegen das Völkerrecht verstoßen. Bereits seit sechs Jahren versucht das israelische Militär auf diese Weise, Anschläge militanter Palästinenser zu verhindern.

Der oberste israelische Gerichtshof hat ein Verbot der gezielten Tötung militanter Palästinenser abgelehnt. Einige dieser Angriffe seien mit dem Völkerrecht vereinbar, erklärte das Gericht. Es billigte damit grundsätzlich das international umstrittene Vorgehen der israelischen Streitkräfte in den palästinensischen Gebieten. Nach Angaben der israelischen Menschenrechtsorganisation B'tselem wurden in den vergangenen sechs Jahren 339 Palästinenser bei diesen Angriffen getötet. Davon waren 210 Personen Ziele, die übrigen Unbeteiligte.

Die drei Richter erklärten einstimmig, es könne nicht vorab gesagt werden, ob eine gezielte Tötung völkerrechtswidrig sei. Das Vorgehen sei aber je nach Einzelfall auch nicht unbedingt legal.

Anlass zur Klage

Zwei Menschenrechtsgruppen hatten geklagt. Das Militär erklärte, dies sei die effektivste Möglichkeit, Anschläge in Israel zu verhindern. Anlass für die Klage war unter anderem ein Angriff vom Juli 2002 auf einen Bombenbauer der militanten Organisation Hamas, der mit dem Abwurf einer Ein-Tonnen-Bombe getötet wurde. Dabei starben noch sein Leibwächter sowie 13 weitere Menschen, unter ihnen neun Kinder.

Menschenrechtsgruppen forderten danach Anklagen gegen israelische Offiziere, darunter auch Generalstabschef Dan Halutz. Die Hamas kritisierte das Urteil in einer ersten Reaktion als "rechtlichen Schutz für die terroristischen Handlungen der Regierung" Israels.

AP AP

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker