HOME

Ontario: Kanadische Gemeinde ruft Notstand aus – wegen Suizid-Androhungen

Eine indigene Gemeinde im nördlichen Kanada hat den Notstand ausgerufen, nachdem elf Menschen damit gedroht hatten, am gleichen Tag Suizid zu begehen. Der Winter im Norden Kanadas macht den Ureinwohnern psychisch zu schaffen.

Kanadas Premier Justin Trudeau nachdenklich

Justin Trudeau reagierte auf den Leidensdruck der kanadischen Ureinwohner mit einem mitfühlenden Tweet

Die Verzweiflung in dieser Gemeinde ist groß. In der Attawapiskat First Nation, einer Gemeinschaft indigener Menschen im Norden Kanadas, wollen viele Einwohner nicht mehr leben. Allein im März hatte es dort 28 versuchte Selbsttötungen gegeben, nun drohten am vergangenen Samstag elf Menschen an, ihrem Leben am gleichen Tag ein Ende zu setzen. Bruce Shisheesh, Oberhaupt der Gemeinde, sah keine Alternative mehr: Er rief den Notstand aus.

Seit September 2015 haben bereits mehr als 100 Menschen der Gemeinschaft von Ureinwohnern versucht, sich das Leben zu nehmen, einer von ihnen starb daran. Die Altersspanne liegt bei den Verzweifelten zwischen elf und 71 Jahren. Die Behörden der Provinz Ontario sprechen mittlerweile von einem "andauernden Albtraum", wie der "Guardian" lokale Medien zitiert. Der Winter und die Arbeitslosigkeit machen den Menschen im Norden Kanadas zu schaffen.

In der kanadischen Presse heißt es nun, dass die First-Nations-Regierung Sozialarbeiter und Krankenschwestern entsenden werde, um auf die Krise zu reagieren. Der kanadische Premierminister Justin Trudeau äußerte sich mitfühlend auf Twitter: "Die Nachricht aus Attawapiskat ist herzzerreißend. Wir werden weiterhin daran arbeiten, die Lebensbedingungen aller Ureinwohner zu verbessern." 


Sie haben suizidale Gedanken? Hilfe bietet die Telefonseelsorge. Sie ist anonym, kostenlos und rund um die Uhr unter 0 800 / 111 0 111 und 0 800 / 111 0 222 erreichbar. Auch eine Beratung über E-Mail ist möglich. Eine Liste mit bundesweiten Hilfsstellen findet sich auf der Seite der Deutschen Gesellschaft für Suizidprävention.

bal
Themen in diesem Artikel
Wie lange ist die frist bei einer Kündigung?
Hallo Ich möchte gerne kündigen, da das Arbeitsverhältnis nicht mehr gegeben ist. Leider verstehe ich den Arbeitsvertrag nicht ganz. Auszug aus dem Vertrag: Paragraf 13 Kündigungsfristen: (1) das Arbeitsverhältnis kann beiderseitig unter Einhaltung einer frist von 6 Werktagen gekündigt werden. Nach sechsmonatiger Dauer des Arbeitsverhältnisses oder nach Übernahme aus einem Berufsausbildungsverhältnis kann beiderseitig mit einer frist von zwölf Werktagen gekündigt werde. (2) Die Kündigungsfrist für den Arbeitgeber erhöht sich, wenn das Arbeitsverhältnis in demselben Betrieb oder unternehmen 3jahre bestanden hat, auf 1 monat zum Monatsende 5jahre bestanden hat, auf 2 monate zum Monatsende 8jahre bestanden hat, auf 3 monate zum Monatsende..... (3) Kündigt der Arbeitgeber das Arbeitsverhältnis mit dem Arbeitnehmer, ist er bei bestehenden Schutzwürdiger Interessen befugt, den Arbeitnehmer unter fortzahlung seiner bezüge und unter Anrechnung noch bestehender Urlaubsansprüche freizustellen. Als Schutzwürdige interessen gelten zb. Der begründete Verdacht des Verstoßes gegen die Verschwiegenheitspflicht des Arbeitnehmers, ansteckende Krankheiten und der begründete verdacht einer strafbaren handlung. Ich arbeite in einem Kleinbetrieb (2mann plus chef) seid 2 jahren und 3-4Monaten. (Bau) Seid ende November bin ich krank geschrieben. Was meinem chef überhaupt nicht passt und er mich mehrfach versucht hat zu überreden arbeiten zu kommen. Da mein zeh gebrochen ist und angeschwollen sowie schmerzhaft und ich keine geschlossenen schuhe tragen kann ist arbeiten nicht möglich. Das Arbeitsverhältnis ist seid längerem angespannt vorallem mit dem Arbeitskollegen. Möchte nur noch da weg! Wie lange ist nun die frist und wie weitere vorgehen? Ich hoffe es kann mir jemand helfen.
Füllhorn Rente 63 ?
Wer 2018 NEU in den Ruhestand ging a) und die „abschlagsfreie Rente 63“ mit mindestens 45 Versicherungsjahren kassierte, erhielt im Schnitt 1265 Euro monatlich, 1429 Euro (als Mann) bzw. 1096 Euro (als Frau) RENTE. b) und wer die „normale“ Altersrente kassierte, erhielt monatlich im Schnitt 950 Euro, 1080 € (als Mann) bzw. 742 Euro (als Frau) RENTE. Nach Adam Riese bedeutet das, das erst Zeiten ab dem 18. LJ für die Rentenversicherung gewertet werden, dass männliche Nicht-Akademiker über 45 Arbeitsjahre hinweg mehr als 25 Euro monatlich pro Stunde verdient haben müssten. sprich: ab 1973 ! (zu DM-Zeiten 50 DM Stundenverdienst ! ... als Nicht-Akademiker ??) Meine Erfahrung ist, dass man mit 18 zur Armee musste und das anschließende Studium frühestens im 25 LJ beenden konnte -- also in 1981 ! (25 + 45 = 70. LJ mit Altersrente ohne Abzüge). Ergebnis: erst in 2026 könnten vergleichbare Akamdemiker (nach 45 Vers.Jahren) in VOLLE Rente gehen. PS: Nach Rechnung der „Die Linke“ bräuchte man über 37 Jahre hinweg einen Stundenverdienst von mind. 14,50 Euro (29 DM), um NICHT auf die „Grundsicherung für Altersrentner“ angewiesen zu sein; also den statistischen Wert von 800 Euro mtl. Rentenbezug zu überschreiten. Wer erkennt den Zaubertrick der „abschlagsfreien Rente 63“ ? Wer kennt den Zaubertrick, in weniger Zeit, mit weniger Ausbildung, maximale Top-Renten-Ergebnisse zu erzielen ? (welches nicht einmal die gierigsten Börsenbanker und Versicherungsmakler in einer Demokratie für realisierbar hielten) ?