HOME

US-Kandidatenkür: Melanias Rede-Plagiat: Trumps Kampagnenleiter redet sich raus

Es wäre verrückt, wenn Melania Trump Teile ihrer Parteitagsrede ausgerechnet bei Präsidentengattin Michelle Obama abgekupfert hätte, meinen Donald Trumps Berater. In der Tat, das wäre es. Doch es fällt schwer zu glauben, dass es nicht so ist.

Bilderkombo: Melania Trump und Michelle Obama

Deckungsgleiche Lebenserfahrungen oder doch alles schon mal gehört? Melania Trump (li.) und ihr scheinbares "Vorbild" Michelle Obama

Das Wahlkampfteam von Donald Trump hat die Plagiatsvorwürfe gegen die Ehefrau des US-Präsidentschaftsbewerbers zurückgewiesen. Melania Trump habe ihre Parteitagsrede am Montagabend vor 35 Millionen Menschen gehalten, sagte Trumps Kampagnenleiter Paul Manafort am Dienstag dem Fernsehsender CNN. "Sie wusste das", fügte er hinzu. Sich vorzustellen, dass sie ihre Rede ausgerechnet bei Präsidentengattin Michelle Obama abgekupfert habe, sei "verrückt".

Trumps dritte Ehefrau Melania war am ersten Abend des Nominierungsparteitags in Cleveland die Hauptrednerin gewesen. Noch in der Nacht wurden jedoch Vorwürfe laut, Teile ihrer Rede seien bei Michelle Obama abgekupfert. Ihre Eltern hätten ihr vermittelt, "dass du hart dafür arbeiten musst für das, was du im Leben willst. Dass dein Wort gilt und du tust, was du sagst und deine Versprechen hältst", rief Melania Trump den Delegierten in Cleveland zu.


Sie wiederholte damit fast wörtlich, was Michelle Obama 2008 in einer Parteitagsrede gesagt hatte: "Und Barack und ich wurden mit so vielen gleichen Werten erzogen: dass du hart dafür arbeiten musst für das, was du im Leben willst. Dass dein Wort gilt und dass du das tust, was du angekündigt hast." Auch andere Passagen aus Melania Trumps Rede erinnerten stark an den Auftritt von Michelle Obama vor acht Jahren, einige Sätze enthielten exakt den gleichen Wortlaut.

"Elemente der eigenen Gedanken" von Melania Trump

Trumps Wahlkampfteam hatte sich zuächst nicht zu den Vorwürfen geäußert. Trump selbst lobte im Kurznachrichtendienst Twitter den Auftritt seiner Frau: "Ihre Rede und ihr Auftreten waren unglaublich. Sehr stolz!"

Auch Trumps Kommunikationsberater Jason Miller ging nicht direkt auf die Plagiatsvorwürfe ein. Er erklärte, Melania Trumps Redenschreiber hätten sich von den Lebenserfahrungen des aus Slowenien stammenden Ex-Models inspirieren lassen. Es seien Fragmente eingeflossen, die die "eigenen Gedanken" der 46-Jährigen reflektierten.

"Ganz schlechte Arbeit"

Den wirklich erhellenden Beitrag zur Plagiats-Debatte lieferte Anita McBride, die Stabschefin der früheren First Lady Laura Bush. "Am Ende des Tages machen Sie sich die vorbereiteten Worte zu eigen. Es werden Ihre", nahm sie zunächst Melania Trump in Schutz, um dann Klartext zu reden: "Natürlich gibt es Vorbereitungen, aber das war einfach ganz schlechte Arbeit der Mannschaft."


dho / AFP / DPA
kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(