HOME

Parteitag in Cleveland: Melania Trump klaut Text von Michele Obama

Plagiatsvorwürfe gegen die Ehefrau von Donald Trump. Die Worte der schönen Melania auf dem Parteitag in Cleveland klangen vertraut. Es waren fast die gleichen, wie die von Michele Obama vor acht Jahren.

Eine Kombo zeigt Melania Trump (l.) und Michele Obama

Melania Trump (l.) hat auf dem Parteitag in Cleveland eine Rede gehalten, die verdächtig an die von Michele Obama im Jahr 2008 erinnert

Auftritt von Melania Trump beim Parteitag der US-Republikaner in Cleveland. Die schöne Ehefrau von Präsidentschaftsbewerber Donald Trump tritt vors Mikrofon und hält eine glühende Rede auf ihren Mann. Sie spricht auch von den Werten, die ihr ihre Eltern mitgegeben hätten und darüber, dass man seine Träume erreichen kann, wenn man nur hart genug dafür arbeitet. 

Eine schöne Rede - nur sind Teile davon leider geklaut. Denn die 46-Jährige verwendet fast wortgleich Passagen, die acht Jahre zuvor Michele Obama, die Frau des späteren Präsidenten Barack Obama, in ihrer Rede bei dessen Nominierungsparteitag benutzte. Darüber berichtete unter anderem der Nachrichtensender CNN

Hier die Passagen im Wortlaut:

Melania Trump 2016: "Schon mit ganz jungen Jahren haben mich meine Eltern mit den Werten beeindruckt, dass du hart für das arbeiten musst, was du im Leben willst. Dass dein Wort deine Verpflichtung ist und dass du tust, was du sagst und dass du dein Versprechen hälst. Dass du Menschen mit Respekt behandelst."

Michele Obama 2008: "Barack und ich sind mit so vielen gleichen Werten erzogen worden. Dass du hart für das arbeiten musst, was du im Leben willst. Das Du Menschen mit Würde und Respekt behandelst, auch, wenn Du sie nicht kennst und mit ihnen nicht einer Meinung bist."

Melania Trump 2016: "Weil wir wollen, dass die Kinder unserer Nation wissen, dass die einzige Grenze deiner Leistung die Stärke deiner Träume ist und die Bereitschaft, für sie zu arbeiten."

Michele Obama 2008: "Weil wir wollen, dass unsere Kinder und die Kinder dieser Nation wissen, dass die einzige Grenze für die Größe deiner Leistung die Reichweite deiner Träume ist und die Bereitschaft, für sie zu arbeiten."

Der Journalist Jarrett Hill bemerkte die Ähnlichkeiten der Reden und twitterte: 


Anschließend kochte das Thema in sozialen Medien hoch.

Besonders peinlich: Melania Trump hatte zuvor dem Sender NBC gesagt, sie habe ihre Rede "mit so wenig Hilfe wie möglich" geschrieben.  Trumps Kommunikationsberater Jason Miller ging nicht direkt auf die Plagiatsvorwürfe ein. Er erklärte, Melania Trumps Redenschreiber hätten sich von den Lebenserfahrungen des aus Slowenien stammenden Ex-Models inspirieren lassen. Es seien Fragmente eingeflossen, welche die "eigenen Gedanken" der 46-Jährigen reflektierten.

jek / DPA / AFP