VG-Wort Pixel

Nach Nordkoreas Atomtest UN-Sicherheitsrat berät über Strafmaßnahmen


Als Reaktion auf den nordkoreanischen Atomwaffentest kommt der UN-Sicherheitsrat zu einer Sondersitzung zusammen. Die Mitglieder beraten über neue Sanktionen gegen Nordkorea.

Drei Wochen nach dem neuen nordkoreanischen Atomtest wird sich der UN-Sicherheitsrat in einer Sondersitzung mit der explosiven Lage auf der koreanischen Halbinsel befassen. Das wichtigste Gremium der Vereinten Nationen berief am späten Montagabend (Ortszeit) eine Dringlichkeitssitzung für den Dienstagvormittag ein (17.00 Uhr MEZ).

Die genaue Tagesordnung war zunächst nicht bekannt, angeblich soll es aber um neue Sanktionen gegen das kommunistische Regime gehen. Die Sitzung wird nicht öffentlich sein. "Am Dienstag wird es keine Abstimmung geben, aber das könnte schnell kommen", sagte ein UN-Diplomat, der nicht namentlich genannt werden wollte. Der russische UN-Botschafter Witali Tschurkin sagte am Montag, die US-Regierung habe noch keinen Resolutionsentwurf vorgelegt.

USA drängen auf härtere Gangart

Dem Vernehmen nach hatten sich unmittelbar vorher die USA und China auf neue Strafmaßnahmen gegen Pjöngjang geeinigt. China gilt als das Land mit dem besten Draht zum Regime. Zudem kann es als ständiges Mitglied des UN-Sicherheitsrates jede Sanktion mit seinem Veto verhindern.

Die USA drängen hingegen seit langem zu einer härteren Gangart mit Nordkorea. Washington hatte dem Land immer wieder Hilfe angeboten, wenn es auf sein militärisches Programm verzichtet. Pjöngjang hatte die Hilfe zwar angenommen, im geheimen aber weiter Atombomben entwickelt. Die Atomtest hatte weltweit Empörung ausgelöst.

kave/DPA/AFP DPA

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker