Nahost Israel tötet Extremisten


Israel hat in der Nacht seine Angriffe im Gazastreifen fortgesetzt. Die Luftwaffe tötete dabei offenbar einen Angehörigen der Extremistengruppe Islamischer Dschihad. Von dem entführten Soldaten fehlt noch jede Spur.

Israels Militär hat in der Nacht zum Freitag seine Angriffe im Gazastreifen weiter ausgedehnt. Bei zahlreichen Luftangriffen wurde auch das Büro von Innenminister Said Sejam getroffen. Ein Sprecher der israelischen Armee sagte dem Sender CNN, das Militär habe noch keine Großoffensive eingeleitet, um den Verhandlungen über eine Freilassung eines entführten Soldaten eine Chance zu lassen. Einer Zeitung zufolge stimmte die radikale Hamas dem unter Bedingungen zu. Jedoch sei noch keine Einigung mit Israel erzielt worden, berichtete "Al-Ahram" unter Berufung auf Ägyptens Präsident Husni Mubarak. Ob der am Sonntag entführte 19-jährige Soldat noch am Leben war, blieb unklar.

Offenbar Dschihad-Mitglied getötet

Die Nachrichtenagentur Reuters berichtete am Morgen, nach Angaben von Krankenhausvertretern sei bei einem Luftangriff Israels ein Palästinenser ums Leben gekommen. Der Mann soll Mitglied der Extremistengruppe Islamischer Dschihad gewesen sein. Es ist der erste Palästinenser, der seit der jüngsten Offensive Israels getötet wurde. Neben dem Innenministerium wurde überdies ein Bürogebäude getroffen, das von der Fatah-Bewegung von Präsident Mahmud Abbas benutzt wurde. Auch zwei Ausbildungslager der Hamas sowie eine Metallwerkstatt seien angegriffen worden, sagte ein Armeesprecher. In keinem der Gebäude seien Menschen gewesen. Israel hatte mit den Angriffen begonnen, weil ein Soldat von radikalen Palästinensern entführt worden war.

"Wir werden Israel nicht anerkennen"

Die Hamas zeigte sich trotz der israelischen Angriffe unbeugsam. "Wir schwören bei Gott, dass wir - selbst wenn wir alle zerquetscht werden - Israel nicht anerkennen werden", sagte der Abgeordnete Muschir al-Masri am Donnerstag vor tausenden Anhängern in Gaza, während über seinen Kopf israelische Kampfflugzeuge donnerten. Auch ihre Rechte würden die Palästinenser nicht aufgeben, sagte er. Israel hat zahlreiche Mitglieder der Hamas-Regierung festgenommen. Sie sollen der Beteiligung an Terror-Akten angeklagt werden. Die Hamas stellt die Palästinenser-Regierung. Die Gruppe hat sich der Vernichtung Israels verschrieben.

Reuters Reuters

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker