VG-Wort Pixel

Nach Anschlägen von Kopenhagen Netanjahu ruft Europas Juden zum Exodus nach Israel auf


Wieder erschüttert ein islamistischer Anschlag Europa - wieder waren auch Juden das Ziel. Israels Ministerpräsident Netanjahu hat nun zur Auswanderung aufgerufen: "Diese Terrorwelle wird weitergehen."

Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu hat die Juden in Europa nach den Terroranschlägen auf ein Kulturcafé und eine Synagoge in Kopenhagen zur Auswanderung in den jüdischen Staat aufgerufen. "Juden wurden auf europäischem Boden ermordet, nur weil sie Juden waren", sagte Netanjahu am Sonntag während einer Kabinettssitzung in Jerusalem. "Diese Terrorwelle wird weitergehen." Er wende sich an die Juden in Europa: "Israel ist eure Heimstätte." Auf die Anschläge in Paris im Januar, bei denen auch vier Juden getötet worden waren, hatte Netanjahu bereits mit einem ähnlichen Aufruf reagiert.

Israels Außenminister Avigdor Lieberman hat nach den Anschlägen in Dänemark einen "kompromisslosen Krieg gegen den islamistischen Terror und seine Wurzeln" gefordert. "Die internationale Gemeinschaft darf sich nicht mehr mit Erklärungen und Demonstrationen gegen den Terror zufriedengeben, sondern muss die Regeln der Politischen Korrektheit aufgeben", verlangte Lieberman am Sonntag auf seiner Facebook-Seite.

Die Anschläge - auch auf eine Synagoge - bewiesen, dass Israel und die Juden "die Frontlinie im Krieg sind, den die Terroristen gegen den Westen und die ganze freie Welt führen". Bei Anschlägen auf ein Kulturcafé und Schüssen auf eine Synagoge waren in Kopenhagen zwei Menschen getötet und mehrere verletzt worden.

amt/DPA DPA

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker