VG-Wort Pixel

Perfide Vergewaltigungstheorie eines Republikaners "Herr Akin, verschwinden Sie aus meiner Vagina!"


"Vergewaltigung macht selten schwanger", hat Republikaner Todd Akin gesagt. Eve Ensler, die Autorin der "Vagina Monologe", widerspricht dem "lieben Herrn" in einem beeindruckenden Brief.
Übersetzt von Sophie Albers

Eve Ensler weiß, wovon sie spricht. Todd Akin weiß es nicht. Die amerikanische Autorin der berühmten "Vagina Monologe" setzt sich seit Jahrzehnten für Frauen und Mädchen ein, denen Gewalt widerfährt, die vergewaltigt und missbraucht wurden - in Kriegsgebieten, in zivilisierten Großstädten, auf offener Straße, im eigenen Kinderzimmer. Deshalb hat die 59-Jährige dem Republikaner Todd Akin einen Brief geschrieben, der behauptet hat, dass eine Frau nach einer "echten" Vergewaltigung nicht schwanger werden könne. Denn wenn es eine "echte" Vergewaltigung sei, so der Politiker, dann verfüge der weibliche Körper über Wege, "zu versuchen, die ganze Sache außer Betrieb zu nehmen".

Die "Huffington Post" hat ihn veröffentlicht, stern.de hat ihn übersetzt.

"Lieber Herr Akin, ich schreibe Ihnen heute Nacht über Vergewaltigung. Es ist zwei Uhr morgens, und ich kann nicht schlafen hier in der Demokratischen Republik des Kongo. Ich bin in Bukavu, um mit Hunderten, Tausenden Frauen zu arbeiten, ihnen zu helfen, sie zu unterstützen, die vergewaltigt, missbraucht und gefoltert werden in diesem endlosen Krieg um Mineralien, der auf ihren Körpern ausgetragen wird.

Ich bin im Kongo, aber ich könnte Ihnen von überall schreiben, aus den USA, Südafrika, Großbritannien, Ägypten, Indien, den Philippinen und von den meisten Universitäts-Campussen Amerikas. Ich könnte Ihnen aus jeder Stadt, jedem Dorf schreiben, wo mehr als eine halbe Milliarde Frauen auf diesem Planeten in ihrem Leben vergewaltigt werden.

Herr Akin, Ihre Worte halten mich wach.

Zerstörerische Wortspiele

Als Überlebende von Vergewaltigungen versetzt mir Ihr jüngstes Statement einen Schlag, in dem Sie sagten, Sie hätten sich versprochen, als Sie sagten, dass Frauen von echten Vergewaltigungen nicht schwanger werden, und dass Sie unvorbereitet gesprochen hätten. Zur Klarstellung: Sie haben nicht irgendetwas mal eben in den Raum geworfen. Sie haben ein sehr spezielles ignorantes Statement abgegeben, das deutlich macht, dass Sie keinerlei Bewusstsein davon haben, was es heißt, vergewaltigt zu werden. Es war kein beiläufiges Statement, sondern eines, das dazu dient, über die Erfahrung von vergewaltigten Frauen zu urteilen. Und was vielleicht noch furchteinflößender ist: Das war ein Fenster in die Psyche der Partei der Republikaner.

Sie haben den Ausdruck 'echte' Vergewaltigung benutzt, so als wollten Sie sagen, dass es auch eine 'unechte' Vergewaltigung gibt. Lassen Sie mich Ihnen erklären, was das für die Köpfe, Herzen und Seelen von Millionen von Frauen auf diesem Planeten, die vergewaltigt wurden, bedeutet. Es ist eine Art Vor-Vergewaltigung. Die zugrundeliegende Annahme ihrer Aussage ist, dass man Frauen und ihren Erfahrungen nicht trauen kann. Dass deren Verständnis davon, was eine Vergewaltigung ist, von einer höheren, weiseren Autorität eingeordnet werden muss. Das entrechtet, unterminiert und belächelt den Horror, den Angriff, die Schändung, die diese Frauen erlebt haben. Es lässt sie sich so allein und machtlos fühlen wie in dem Moment, als sie vergewaltigt wurden.

Wenn Sie, Paul Ryan und 225 ihrer Co-Sponsoren mit dem Wort Vergewaltigung spielen, indem sie vorschlagen, dass nur 'gewaltsame' Vergewaltigung ernsthaft verfolgt werden sollte, so als wären nicht alle Vergewaltigungen 'gewaltsam', bringt das eine Flut an Erinnerungen zurück, wie die Vergewaltiger mit uns gespielt haben, als sie uns Gewalt angetan haben - indem sie uns eingeschüchtert, bedroht, stumm gemacht haben. Indem Sie mit Wörtern wie 'gewaltsam' und 'echt' spielen, spielen Sie mit unseren Seelen, die von nicht gewollten Penissen zertrümmert wurden, die in uns reingesteckt wurden, die unser Fleisch zerrissen haben, unsere Vaginas, unser Bewusstsein, unser Selbstvertrauen, unseren Stolz, unsere Zukunft.

Jetzt sagen Sie, Sie hätten sich versprochen, als Sie sagten, dass eine echte Vergewaltigung uns nicht schwängern könnte. Haben Sie wirklich geglaubt, dass Vergewaltigungsspermien anders sind als Liebesspermien, dass ein mysteriöser religiöser Prozess dafür sorgt, dass das Vergewaltigungs-Sperma sich wegen seines bösen Inhalts selbst zerstört? Oder wenn Sie sagen, dass Frauen und ihre Körper auf gewisse Art verantwortlich dafür sind, das Sperma einer echten Vergewaltigung abzustoßen, sind wir selbst schuld? Wollen Sie damit sagen, wenn eine Frau nach einer Vergewaltigung schwanger ist, war es keine echte Vergewaltigung?

Stellen Sie sich vor...

Ich möchte, dass Sie die Augen schließen und sich vorstellen, wie Sie auf einem Bett liegen oder gegen eine Wand gedrückt werden oder in einem erstickend kleinen Raum gesperrt sind. Stellen Sie sich vor, sie sind gefesselt, und ein aggressiver, gleichgültiger, wahnsinniger Fremder, ein Freund oder ein Familienmitglied reißt ihnen die Kleider vom Leib und dringt in ihren Körper ein - in den persönlichsten, heiligsten Teil ihres Körpers - so brutal und hasserfüllt, dass es sie auseinanderreißt. Nun stellen Sie sich vor, dass Sperma des Fremden schießt in ihren Körper, füllt sie, und Sie können es nicht aus sich herausbekommen. Es wächst etwas in Ihnen heran. Stellen Sie sich vor, Sie wissen nicht, aus was dieses Leben bestehen wird, das in Hass entstanden ist, weil Sie weder den mentalen noch den gesundheitlichen Hintergrund des Vergewaltigers kennen.

Dann stellen Sie sich vor, jemand, der nie eine Vergewaltigung erlebt hat, kommt und sagt Ihnen, dass Sie keine andere Wahl haben, als das Produkt der Vergewaltigung zu behalten, das in Ihnen wächst, gegen Ihren Willen, und das nach seiner Geburt das Gesicht des Vergewaltigers tragen wird, das Gesicht der Person, die Ihr Selbst zerstört hat, und Sie müssen jeden Tag Ihres Lebens in dieses Gesicht schauen, und Sie werden voll Ablehnung verurteilt werden, wenn Sie dieses Gesicht nicht lieben können.

Das ist nicht Ihre Entscheidung

Ich weiß nicht, ob Sie sich das auch nur teilweise vorstellen können. Führungskraft bedarf dieser Art von Mitgefühl. Aber wenn Sie gewillt sind, in diese dunklen Tiefen zu blicken, werden Sie sehr schnell verstehen, dass NIEMAND ANDERES DIESE ENTSCHEIDUNG TREFFEN KANN, ob sie das Baby behalten will oder nicht, als die Frau, die es trägt.

Ich habe viel Zeit verbracht mit Müttern, die Kinder geboren haben, die Produkte von Vergewaltigungen sind. Ich habe gesehen, wie es sie quält, wie sie mit ihrem Hass und ihrer Wut kämpfen, um diese nicht auf das Kind zu projezieren.

Ich will, dass Sie und die Republikaner aus meinem Körper verschwinden, aus meiner Vagina, aus meiner Gebärmutter, aus all unseren Körpern. Das sind nicht Ihre Entscheidungen. Das sind keine Worte, die Sie zu definieren haben. Warum verwenden Sie Ihre Zeit nicht darauf, dafür zu sorgen, dass es keine Vergewaltigungen mehr gibt, anstatt ihre Begrifflichkeiten umzudeuten? Nutzen Sie Ihre Energie, um die Täter zu fangen, die so einfach Frauen zerstören, anstatt manipulative Worte zu finden, die deren Zerstörung kleinreden.

Im übrigen haben Sie soeben Millionen von Frauen einen guten Grund dafür gegeben, dafür zu sorgen, dass Sie niemals wieder gewählt werden, und einen wahnsinnig guten Grund dafür, die eigene Stimme zu erheben."


Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker