HOME

Sexismus pur: Macho-Spruch kostet serbischen Minister das Amt

Dümmer geht's nicht: Serbiens Verteidigungsminister Bratislav Gasic ließ sich zu einem sexistischen Spruch gegenüber einer Journalistin hinreißen. Sein steinzeitliches Frauenbild kommt ihn teuer zu stehen.

Serbien: Verteidigungsminister muss nach sexistischer Bemerkung gehen

Der serbische Verteidigungsminister Bratislav Gasic muss wegen einer sexistischen Äußerung gegenüber einer Journalistin sein Amt räumen

Der serbische Verteidigungsminister Bratislav Gasic ist wegen einer sexistischen Bemerkung über eine Journalistin entlassen worden. Gasic könne nach dem Vorfall "nicht länger Verteidigungsminister bleiben", erklärte Regierungschef Aleksandar Vucic am Montag in Belgrad. Seine Äußerung sei "eine Beleidigung für alle Frauen in Serbien".

Gasic hatte am Sonntag eine Pressekonferenz gegeben, bei der sich eine Journalistin des Fernsehsenders B92 vor ihm hingekniet hatte, um den Kameraleuten nicht im Weg zu stehen. "Ich liebe diese Journalistinnen, die so leicht auf die Knie gehen", sagte Gasic. Die Bemerkung sorgte bei Oppositionspolitikern, Journalistenverbänden und Frauenrechtsgruppen für große Empörung. Die Gleichstellungsbeauftragte Brankica Jankovic bezeichnete die Äußerung als "nicht hinnehmbar und beleidigend nicht nur für Journalistinnen, sondern für alle Frauen".

Späte Reue hilft Bratislav Gasic auch nicht mehr

Gasic hatte noch am Sonntagabend öffentlich um Entschuldigung gebeten. Er bedauere sein "beschämendes und empörendes Verhalten" zutiefst, erklärte er. Vucic sagte aber, es gebe für eine solche Äußerung "keine Entschuldigung".

Gasic war seit April 2014 Verteidigungsminister. Vorher war der 48-Jährige Bürgermeister der Stadt Krusevac. Gasic ist einer der engsten Vertrauter von Regierungschef Vucic und stellvertretender Vorsitzender der Regierungspartei SNS.

ivi / AFP