HOME

Strategie- und Wirtschaftsdialog: USA und China streiten sich um Spionageaffäre

Vor dem alljährlichen Spitzentreffen zwischen China und den USA machen sich beide Länder Hacking-Vorwürfe. Vor allem die Enthüllungen des Ex-US-Geheimdienstmitarbeites Snowden erregt Chinas Gemüter.

Kurz vor dem jährlichen bilateralen Spitzentreffen der USA und Chinas haben sich Experten beider Seiten über das Streitthema Hacking ausgetauscht. Dabei sei es um die Suche nach gemeinsamen Perspektiven für internationale Cyberspace-Normen gegangen, verlautete am Montag aus dem US-Außenministerium. Beide Seiten hätten "praktische Vorschläge" auf den Tisch gelegt. Einzelheiten darüber blieben unbekannt.

Washington wirft Peking vor, massiv in Computernetze von US-Regierung, Militär und Unternehmen einzudringen. Einer kürzlich veröffentlichten Studie zufolge verliert die US-Wirtschaft durch das chinesische Cyberhacking jährlich hunderte Millionen Dollar. Die Führung in Peking wirft den USA ebenfalls gezieltes Hacking vor.

Informationssammeln vs. Diebstahl

Die Enthüllungen von Ex-US-Geheimdienstmitarbeiter Edward Snowden, wonach US-Spione in den wichtigen Internetknotenpunkt der renommierten chinesischen Tsinghua-Universität eindrangen, gab Peking frische Munition. Für US-Präsident Barack Obama besteht allerdings ein wichtiger Unterschied im Informationssammeln durch die Geheimdienste und dem Diebstahl von Handelsgeheimnissen, um damit wirtschaftlichen Gewinn zu erzielen.

Chinas Vize-Regierungschef Wang Yang reist am Mittwoch und Donnerstag nach Washington und wird dort von US-Außenminister John Kerry empfangen. Der sogenannte Strategie- und Wirtschaftsdialog ist ein jährliches Treffen von hohen Regierungsvertretern beider Seiten.

jat/AFP / AFP
kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(