HOME
Internationale Pressestimmen zu Syrien-Konflikt: "Der Luftschlag war vor allem auch ein Symbol der Hilflosigkeit"
Pressestimmen

Syrien-Konflikt

"Der Luftschlag war vor allem auch ein Symbol der Hilflosigkeit"

Das Medienecho zu den Luftschlägen gegen das syrische Assad-Regime ist groß. Doch der umstrittene "Warnschuss" werfe eine Frage auf: "Und dann?" Statt einer Strategie sei vor allem Ratlosigkeit zu erkennen.

Sicherheitskräfte in Syrien
+++ Ticker +++

Krieg in Syrien

Syrische Armee verkündet Rückeroberung von Ost-Ghuta

Donald Trumps Ansprache

Erklärung des US-Präsidenten

"Verbrechen eines Monsters": Trumps Ansprache zum Angriff in Syrien im Wortlaut

Wladimir Putin, Syrien, Donald Trump

Syrien

"Nichts zu machen, käme Gesichtsverlust gleich" - Ex-US-Botschafter Kornblum rechnet mit Angriff

Sarah Sanders betont, die von Donald Trump angekündigten Raketen auf Syrien sind nur eine Option

Syrien-Krise

Regierungssprecherin Sanders: "Raketen sind nur eine Option"

Der Zerstörer USS Porter (DDG 78) im Mittelmeer

Eskalation in Nahost

Nahostexperte rechnet mit massivem Militärschlag in Syrien in den nächsten Tagen

F18-Jets auf der USS Theodore Roosevelt

Nach mutmaßlichem Giftgasangriff

Donald Trump droht Syrien mit "smarten" Raketen - wie gefährlich ist das?

Giftgaseinsatz in Syrien? UN-Mitarbeiter können Berichte nicht verifizieren

Chemiewaffen in Syrien?

Merkel sieht "sehr klare Evidenz", aber UN-Mitarbeiter können Giftgaseinsatz nicht verifizieren

Syrien, Region Damaskus: Rauch steigt nach dem Einschlag einer Rakete der syrischen Armee über Duma auf.

Duma in Ost-Ghuta

Russland: Mutmaßlicher Giftgasangriff war inszenierte "Fake News"

Ein Satellitenbild zeigt den Flughafen Althias aus großer Höhe. Er hat eine Startbahn und liegt inmitten der Wüste

Krieg in Syrien

Angriff auf Militärbasis - bekämpft Israel die libanesische Hisbollah in Syrien?

Hilfskonvoi fährt durch Ost-Ghuta

Lebensrettende Medizin fehlt

UN-Hilfskonvoi trifft im syrischen Ost-Ghuta ein

26 Jahre nach einem Kindermord in Thüringen hat die Polizei einen Verdächtigen festgenommen (Symbolbild)

News des Tages

Hotelbesitzer auf Mallorca wegen Menschenhandels inhaftiert

Jubelnde Menschenmassen am 3. Oktober 1990: Die Wiedervereinigung Deutschlands war amtlich. Die russische Duma möchtest dieses Ereignis nun als Annexion der DDR durch die BRD verurteilen.

Ukraine-Konflikt

Duma will Bundesrepublik "Annexion" der DDR vorwerfen

Litwinenko-Mord wird untersucht

Wie in einem Agententhriller - nur in echt

Ukraine-Krise

Putin und Obama sprechen über diplomatische Lösung

Krim-Krise

OSZE sendet 100 Beobachter in die Ukraine

Krise in der Ukraine

Russland: Folgen Hilferuf von Janukowitsch

Bürgerkrieg in Syrien

UN-Inspekteure erreichen Einsatzgebiet

Gefechte in Syrien

Assad spricht von Abzug, seine Truppen greifen an

Massenproteste in Syrien

Hunderttausende stellen sich Assad entgegen

Proteste in Syrien

In den Fängen von Assads Schergen

Unruhen in Syrien

Tote bei Militäroperation im syrischen Daraa

Fall Litwinenko

Ermittlungen auf russische Art

Von Andreas Albes
Wie lange ist die frist bei einer Kündigung?
Hallo Ich möchte gerne kündigen, da das Arbeitsverhältnis nicht mehr gegeben ist. Leider verstehe ich den Arbeitsvertrag nicht ganz. Auszug aus dem Vertrag: Paragraf 13 Kündigungsfristen: (1) das Arbeitsverhältnis kann beiderseitig unter Einhaltung einer frist von 6 Werktagen gekündigt werden. Nach sechsmonatiger Dauer des Arbeitsverhältnisses oder nach Übernahme aus einem Berufsausbildungsverhältnis kann beiderseitig mit einer frist von zwölf Werktagen gekündigt werde. (2) Die Kündigungsfrist für den Arbeitgeber erhöht sich, wenn das Arbeitsverhältnis in demselben Betrieb oder unternehmen 3jahre bestanden hat, auf 1 monat zum Monatsende 5jahre bestanden hat, auf 2 monate zum Monatsende 8jahre bestanden hat, auf 3 monate zum Monatsende..... (3) Kündigt der Arbeitgeber das Arbeitsverhältnis mit dem Arbeitnehmer, ist er bei bestehenden Schutzwürdiger Interessen befugt, den Arbeitnehmer unter fortzahlung seiner bezüge und unter Anrechnung noch bestehender Urlaubsansprüche freizustellen. Als Schutzwürdige interessen gelten zb. Der begründete Verdacht des Verstoßes gegen die Verschwiegenheitspflicht des Arbeitnehmers, ansteckende Krankheiten und der begründete verdacht einer strafbaren handlung. Ich arbeite in einem Kleinbetrieb (2mann plus chef) seid 2 jahren und 3-4Monaten. (Bau) Seid ende November bin ich krank geschrieben. Was meinem chef überhaupt nicht passt und er mich mehrfach versucht hat zu überreden arbeiten zu kommen. Da mein zeh gebrochen ist und angeschwollen sowie schmerzhaft und ich keine geschlossenen schuhe tragen kann ist arbeiten nicht möglich. Das Arbeitsverhältnis ist seid längerem angespannt vorallem mit dem Arbeitskollegen. Möchte nur noch da weg! Wie lange ist nun die frist und wie weitere vorgehen? Ich hoffe es kann mir jemand helfen.