HOME

Empörung nach Trump-Tweets zu Missbrauchsvorwürfen gegen Kavanaugh

Washington - Mit Äußerungen zu den Missbrauchsvorwürfen gegen den Supreme-Court-Anwärter Brett Kavanaugh hat US-Präsident Donald Trump große Empörung ausgelöst. Unter dem Hashtag #WhyIDidntReport solidarisierten sich bislang Zehntausende Frauen und Männer mit der Psychologie-Professorin Christine Blasey Ford, die Kavanaugh eine versuchte Vergewaltigung vor mehr als 30 Jahren vorwirft. Auf Twitter erklärten die Unterstützer auch, warum sie den Missbrauch nicht angezeigt hätten. Trump hatte unter anderem die Frage aufgeworfen, warum Ford den angeblichen Vorfall nicht damals sofort gemeldet habe.

US-Vizejustizminister Rod Rosenstein wollte Präsident Donald Trump angeblich abhören lassen

Presseberichte

US-Vizejustizminister wollte Trump angeblich abhören lassen, um ihn für amtsunfähig zu erklären

Sorgt mit seinen Tweets mal wieder für Wirbel: US-Präsident Donald Trump

Donald Trump

Neuer Twitter-Protest unter #WhyIDidntReport

Frank Sportolari

AmCham in Deutschland

US-Handelskammer sieht Chance auf Lösung im Handelsstreit

Brett Kavanaugh

Angebliche Sexualstraftat

Schlammschlacht gegen Trumps Richterkandidaten geht weiter

Bericht: Peking sagt Handelsgespräche mit USA ab

Trump löste eine Protestwelle aus

Trumps Attacke gegen Professorin im Richter-Streit löst Proteststurm aus

Kandidat für das Oberste Gericht der USA, Brett Kavanaugh

Trump fährt im Richter-Streit Frontalattacke gegen Professorin

Trump will Beweise für Vorwürfe gegen Supreme-Court-Kandidaten

US-Präsident Donald Trump bei einer Rede zum Thema Immigration vergangenen Juni in Washington

US-Einwanderungspolitik

Donald Trump lässt Flüchtlinge festnehmen, die Flüchtlingskindern helfen wollen

Von Marc Drewello

Trump wird vor UN über «außenpolitische Erfolge» sprechen

Die russische Fahne vor der Botschaft in Washington

USA drehen weiter an Sanktionsschraube gegen Russland

US-Präsident Donald Trump vor der angeschwemmten Jacht im Garten eines Hausbesitzers in North Carolina

Besuch in Katastrophengebiet

Trump gratuliert Sturm-Opfer zu angeschwemmter Jacht im Garten

Von Marc Drewello
Hwasong-15-Rakete

Atom-Abrüstung bis 2021

Dialog der USA mit Nordkorea kommt in Fahrt

Donald Trump rät Spanien, in der Sahara eine Mauer zur Abwehr der Migranten zu bauen

Migration

Trump empfiehlt Spanien, eine Mauer zu bauen - die Stelle lässt den Außenminister ratlos zurück

Donald Trump und Jack Ma

Handelsstreit USA-China

Alibaba-Chef Ma zieht Job-Versprechen an Trump zurück

Donald Trump wird durch Tochter von Ex-Präsident Reagan beschämt
+++ Trump-Ticker +++

Kavanaugh-Nominierung

#WhyIDidntReport: Tochter von Ex-Präsident Ronald Reagan beschämt Donald Trump

Moon Jae In und Kim Jong Un in Pjöngjang

Nach Gipfel mit Südkorea

Kim Jong Un kündigt konkrete Abrüstungsschritte an

Hochwasser in Fayetteville

Nach Sturm «Florence»

Trump besucht Überschwemmungsgebiete und sagt Hilfe zu

Donald Trump und Kim Jong Un

Analyse

Atomstreit: Kim spielt den Ball zurück zu Trump

Rihanna hat Bundeskanzlerin Angela Merkel auf Twitter angeschrieben.

Popstar

Rihanna sendet Twitter-Botschaft an Kanzlerin Merkel - das ist ihre Forderung

Jack Black

Zeremonie

Komiker Jack Black enthüllt Hollywood-Stern

Brett Kavanaugh

Supreme Court-Kandidat

Mutmaßliches Opfer von Kavanaugh fordert FBI-Untersuchung

Handelsstreit

Handelskonflikt

Nach neuen US-Zöllen: Chinas Premier wirbt für Freihandel