HOME

Mexikos Präsident: Vorerst kein Besuch bei Trump

Mexiko-Stadt - Der mexikanische Präsident Andrés Manuel López Obrador will US-Präsident Donald Trump erst dann einen Besuch abstatten, wenn sich beide Länder auf Investitionen für Entwicklungsprojekte in Mexiko und Mittelamerika verständigt haben. «Ich werde nicht ohne Grund reisen, ich mache keinen politischen Tourismus», sagte der Linkspolitiker in Mexiko-Stadt. López Obrador hatte das Präsidentenamt im Dezember angetreten. Gestern hatte er sich mit Trumps Schwiegersohn und Berater Jared Kushner getroffen.

US-Präsident Donald Trump und seine Beraterin Kellyanne Conway
+++ Trump-Ticker +++

Twitter-Tirade

"LOSER und Ehemann aus der Hölle": Trump geht auf Gatten seiner Beraterin Conway los

Bolsonaro in den USA

Bolsanaro-Besuch in Washington

Trump-Äußerungen zu Brasilien irritieren Nato-Partner

Bolsonaro und Trump

Beste Laune im Weißen Haus

Brasiliens Präsident besucht sein Vorbild Trump – der Beginn einer blühenden Freundschaft?

Trump droht venezolanischer Führung mit härteren Sanktionen

Trump bringt Nato-Beitritt Brasiliens ins Spiel

Venezuela: Trump droht Maduro mit noch härteren Sanktionen

Jair Bolsonaro in den USA

Trump bringt bei Bolsonaro-Besuch Brasiliens Aufnahme in die Nato ins Spiel

Trump und Bolsonaro

Treffen mit Bolsonaro

Trump bringt Nato-Beitritt Brasiliens ins Spiel

Bolsonaro ist seit Januar Präsident Brasiliens

US-Präsident Trump empfängt brasilianischen Staatschef Bolsonaro

«Tropen»-Trump Bolsonaro kommt nach Washington

Trump spendet Präsidentengehalt an Heimatschutzministerium

Donald Trump und General Motors Chefin Mary Barra

GM-Werkschließung

Wie General-Motors-Chefin Mary Barra Donald Trump das Wochenende versaut hat

US-Generalstabschef Joseph Dunford

USA weisen Bericht zur Beibehaltung von bis zu tausend Soldaten in Syrien zurück

Vor der Zentrale von Fox News gab es unter der Woche Protest, vor allem gegen Tucker Carlson und Jeanine Pirro

Lob und Mahnung

"Bleibt stark und kämpft für unser Land": Trumps abstruse Ansprache an Fox News

Von Finn Rütten
Alec Baldwin (l.) spielt bei "Saturday Night Live" eine Parodie des US-Präsidenten Donald Trump

Auch "Saturday Night Live"

Trump droht Shows, die sich über ihn lustig machen, mit der Medienaufsicht

Demokraten wollen Trumps Veto brechen

Nancy Pelosi

Streit um Notstand

Demokraten wollen Trumps Veto brechen

Trump zeigt seine Veto-Unterschrift

Trump legt Veto gegen Anti-Notstands-Beschluss des Kongresses ein

Trump legt im Streit um Notstand sein Veto ein

Trump legt im Streit um Notstand erstes Veto seiner Amtszeit ein

Weltweite Trauer um die Opfer der Christchurch-Angriffe

Donald Trump und Beto O'Rourke

Beto O'Rourke

Donald Trump lästert über die "verrückten" Hände seines möglichen Konkurrenten

Donald Trump und Beto O'Rourke gestikulieren

Beto O'Rourke

Absurde Kritik: Trump nennt Herausforderer "verrückt", weil er zu viel gestikuliert