HOME

Ukraine-Krise: USA legen angebliche Beweise für russische Angriffe vor

Nach Ansicht der USA ist Russland auf ukrainischem Gebiet militärisch aktiv und beliefert die Rebellen mit Waffen. Das sollen Fotos belegen, die das US-Außenministerium nun veröffentlicht hat.

Die US-Regierung glaubt, dass russische Soldaten über die Landesgrenze hinweg ukrainische Streitkräfte beschossen haben. Dafür gibt es angeblich Beweise: Das Büro des Nationalen Geheimdienstdirektors hat Satellitenaufnahmen veröffentlicht, die zwischen dem 21. und 26. Juli entstanden sein sollen. Den US-Angaben zufolge belegen die Fotos auch, dass prorussische Separatisten in der Ostukraine von Russland gelieferte schwere Artillerie gegen ukrainische Soldaten eingesetzt haben.

Die Aufnahmen zeigen demnach unter anderem Abschussspuren an einer Raketenstellung auf russischer Seite, die auf ukrainische Einheiten in der Ostukraine gerichtet sind. Weiträumige Einschläge nahe dieser Einheiten deuteten auf den Einsatz von Mehrfach-Raketenwerfern hin, heißt es weiter.

Russland wirft USA Verleumdung vor

Am Donnerstag hatten die USA Moskau unter Verweis auf Geheimdienstangaben vorgeworfen, auf ukrainischem Gebiet militärisch aktiv zu sein sowie weitere Waffenlieferungen an die Rebellen zu planen. Die russische Regierung wies die Vorwürfe umgehend zurück und warf den USA Verleumdung vor.

Die Regierung in Kiew und die westlichen Staaten beschuldigen die Separatisten, am 17. Juli ein malaysisches Passagierflugzeug mit 298 Menschen an Bord auf dem Weg von Amsterdam nach Kuala Lumpur über dem Osten der Ukraine mit einer Boden-Luft-Rakete abgeschossen zu haben. Die Rebellen machen ihrerseits die ukrainische Armee verantwortlich.

kis/DPA/AFP / DPA
Themen in diesem Artikel