HOME

Urteil gegen Gu Kailai: Todesstrafe auf Bewährung für Bo Xilais Frau

Die Ausmaße im Politkrimi um den ehemaligen chinesischen Spitzenpolitiker Bo Xilai wurden immer größer. Seine Frau Gu Kailai ist am Montag zu einer Todesstrafe auf Bewährung verurteilt worden.

Der Politkrimi um den einstigen chinesischen Spitzenpolitiker Bo Xilai hat monatelang hohe Wellen geschlagen. Seiner Frau Gu Kailai wurde der Prozess wegen des Giftmordes an einem Briten gemacht. Am Montag wurde die 53 Jahre alte Anwältin deswegen zu einer Todesstrafe auf Bewährung verurteilt. Ein Chronologie.

März 2012

Das Zentralkomitee setzt Bo Xilai, den Parteichef der 30-Millionen-Metropole Chongqing, wegen Korruptionsverdachts ab. Es ist der vorläufige Höhepunkt eines Skandals um den früheren Polizeichef Wang Lijun. Der "Super-Bulle" war Anfang Februar in das amerikanische Konsulat in Chengdu geflüchtet und begab sich danach in die Obhut der Pekinger Zentralregierung. Angeblich soll er um sein Leben gefürchtet und Asyl gesucht haben. Nach unbestätigten Berichten soll Wang Lijun Belastungsmaterial gegen seinen früheren Chef Bo Xilai haben. Das 63-jährige Politbüromitglied sollte eigentlich im Herbst in das höchste Machtgremium der kommunistischen Partei - den ständigen Ausschuss des Politbüros - aufrücken.

April 2012

Die Ermittlungen um Bo Xilai werden ausgeweitet. Der mysteriöse Tod eines britischen Unternehmensberaters mit engen Beziehungen zu Bos Familie löst neue Verdächtigungen aus. Der 41-jährige Neil Heywood wurde im November 2011 tot in seinem Hotelzimmer in Chongqing gefunden. Die Polizei attestierte "übermäßigen Alkoholkonsum" und äscherte ihn ohne Autopsie ein.

11. April 2012

Bos Frau Gu Kailai wird unter dem dringenden Verdacht des Mordes an dem Briten festgenommen. Bo Xilai wird aus dem Politbüro entfernt und von allen seinen Parteiämtern entbunden. Angeblich hatte bereits Ex-Polizeichef Wang Lijun den Mordverdacht im Falle des Briten geäußert.

09. August 2012

Gu Kailai und einem Hausangestellten werden in der ostchinesischen Stadt Hefei der Prozess gemacht. Ihnen wird vorgeworfen, Heywood vergiftet zu haben. Hintergrund der Tat soll ein Streit um Geld gewesen sein. Die 53 Jahre alte Anwältin habe ihren Sohn Bo Guagua vor dem Briten schützen wollen. Medien berichten, Gu Kailai habe den Mord zugegeben. Ihr droht die Todesstrafe.

10. August 2012

Vier ranghohe Polizeioffiziere müssen sich wegen Rechtsbeugung und Begünstigung vor Gericht verantworten. Sie sollen dabei geholfen haben, die Ermordung Heywoods zu vertuschen.

20. August 2012

Gu Kailai wird wegen Mordes zu einer Todesstrafe auf Bewährung verurteilt. Wenn sie sich innerhalb von zwei Jahren im Gefängnis nichts zuschulden kommen lässt, kann das Urteil in eine langjährige Haftstrafe umgewandelt werden. Ihr Assistent Zhang Xiaojun muss wegen Beihilfe zum Mord für neun Jahre ins Gefängnis.

jat/DPA / DPA