HOME

Nach Anschlag in London: "Tötet sie. Tötet sie alle": US-Abgeordneter sorgt mit Facebookpost für Wirbel

Er schreibt von einem Krieg der Christenheit gegen den "islamischen Horror": Der US-Republikaner Clay Higgins hat mit einem extremen Aufruf auf den Terroranschlag in London reagiert.

Der Republikaner Clay Higgins, hier im Dezember 2016 nach seinem Sieg bei der Wahl zum US-Repräsentantenhaus

"Jagt sie, identifiziert sie und tötet sie": Der Republikaner Clay Higgins, hier im Dezember 2016 nach seinem Sieg bei der Wahl zum US-Repräsentantenhaus.

Der US-Abgeordnete Clay Higgins ist dafür bekannt, kein Blatt vor den Mund zu nehmen. Bevor er im vergangenen Jahr für den Kongress kandidierte, machte er sich als Sprecher des Sheriffs der Gemeinde St. Landry im US-Bundesstaat Louisiana einen Namen. "Cajun John Wayne" nannte man ihn damals wegen seiner markigen Auftritte als Gesetzeshüter im regionalen TV-Sender KATC, wie US-Medien berichten. Nachdem er in einem Video eine Gruppe überwiegend schwarzer Gangmitglieder als "Schlägertypen", "Heiden" und "Tiere" bezeichnet und sein Chef ihn angewiesen habe, seinen Ton zu mäßigen, habe Higgins im März 2016 den Dienst quittiert.

Higgins spricht von "heidnischen Tieren"

Mittlerweile sitzt Higgins für Louisiana im Kongress in Washington, doch ein gemäßigter Ton ist noch immer nicht seine Sache. Nur wenige Stunden nach dem Terroranschlag in London veröffentlichte der Republikaner auf seiner Facebookseite einen Text, in dem er dazu aufrief, jeden zu töten, der verdächtigt wird, ein radikaler Moslem zu sein:

"Die freie Welt ... die gesamte Christenheit ... befindet sich im Krieg mit dem islamischen Horror. Nicht ein Penny amerikanischer Finanzmittel sollte irgendeiner Nation gewährt werden, die diesen heidnischen Tieren Unterschlupf bietet. Nicht einem einzigen radikalisierten islamischen Verdächtigen sollte irgendeine Mitleidsmaßnahme gewährt werden. Ihre beabsichtigte Einreise in das amerikanische Heimatgebiet sollte sofort verweigert werden. Jede erdenkliche Maßnahme sollte angewendet werden, um sie zur Strecke zu bringen. Jagt sie, identifiziert sie und tötet sie. Tötet sie alle. Allem Guten und Gerechten zuliebe. Tötet sie alle."

Higgins' Aufruf hat in den USA viel Wirbel ausgelöst. Zahlreiche Medien berichten daüber und mehr als 2500 Kommentare wurden bis Dienstagmittag unter dem Text gepostet.

"Du bist nicht besser als ein Terrorist"

Der User Tyler F. Thigpen warf Higgins vor: "Das ist extrem hasserfüllt. Ich habe nicht für dich gestimmt, aber du repräsentierst mich und ich möchte gerne eine deutlich weniger hasserfüllte Ansprache hören von den Politikern, die mir dienen."

In einem weiteren Kommentar heißt es: "Wow, du bist nicht besser als ein Terrorist. Ich habe mehr Angst vor Leuten wie dir als vor einem Flüchtling, der 2 Tage lang von 7 Geheimdiensten überprüft wurde. Ich denke, wir brauchen eine bessere Überprüfung unserer Abgeordneten. Du bist ein verwirrter Wahnsinniger und machst genau das, was der IS will."

Und die Userin Rhonda Kim Gleason schrieb: "Das ist Terroristen-Gerede. Kein Gemeindeverantwortlicher/gewählter Amtsträger sollte so verantwortungslos mit seinen Worten sein."

Higgins verteidigt sein Posting

In einem Telefongespräch mit der "Washington Post" rechtfertigte Higgins seinen Aufruf: Er sei überrascht, dass seine Botschaft von einigen als hasserfüllt oder eine Anklage gegen den Islam interpretiert werde, sagte er der Zeitung zufolge. Tatsächlich halte er den Text ganz und gar nicht für kontrovers. Er habe den Tod islamischer Terroristen gefordert, nicht den Tod friedvoller Muslime.

Mit dem Wort "Christentum" habe er die westliche Welt gemeint, erklärte der Republikaner demnach weiter. Es sei kein Aufruf zu einem Krieg zwischen der Christenheit und dem Islam gewesen.

Higgins ist ein bekennender Unterstützer von US-Präsident Donald Trumps Einreisestopp für Muslime. Ende Januar attackierte der Abgeordnete bei einer Rede im Repräsentantenhaus die Demokraten und die "liberalen Medien", weil sie den Bann ablehnten, wie die Nachrichtenseite "Mother Jones" schreibt. "Radikaler islamischer Horror hat die Welt ergriffen", sagte Higgins dem Blatt zufolge. "Und ... unglaublicherweise ... wurde er mit mutwilliger Ignoranz in unsere Nation hineingelassen."

Terroranschlag: Londoner flieht mit Bier in der Hand - und wird dafür gefeiert