VG-Wort Pixel

Corona-Impfungen "Das ist gruselig": Wie Fox-News-Moderatoren versuchen, die Impfkampagne in den USA zu blockieren

Fox-News-Moderator Tucker Carlson
Fox-News-Moderator Tucker Carlson nennt Bidens Impf-Plan "den mit Abstand größten Skandal meines Lebens"
© Chip Somodevilla / AFP
Während die Delta-Variante in den USA massiv auf dem Vormarsch ist, wettern einige Top-Moderatoren von Fox News vermehrt gegen die Impfungen. Die Stimmungsmache kommt für Bidens Impfkampagne zu einem denkbar schlechten Zeitpunkt.

Delta lässt in den USA die Alarmglocken läuten. Inzwischen ist die besonders ansteckende Corona-Variante für rund 83 Prozent aller untersuchten Infektionen verantwortlich. "Das ist ein dramatischer Anstieg", warnte die Chefin der US-Gesundheitsbehörde CDC, Rochelle Walensky, am Dienstag. Noch Anfang Juli hätte die Variante nur die Hälfte der Fälle ausgemacht. Die CDC-Chefin betonte daher nachdrücklich die Impfungen als "wichtigste Waffe im Kampf gegen die Pandemie" und forderte alle Amerikanerinnen und Amerikaner auf, sich möglichst bald impfen zu lassen.

Eine ganz andere Botschaft verbreiten währenddessen einige Top-Moderatoren des konservativen Senders Fox News. Besonders in den Prime-Time-Shows von Tucker Carlson und Laura Ingraham werde massiv Stimmung gegen die Impf-Empfehlung der CDC gemacht, berichtet die "New York Times". Sowohl die Moderatoren als auch die Talk-Show-Gäste hätten mehrfach erzählt, dass die Impfstoffe gefährlich sein könnten und dass die Leute berechtigt seien, diese abzulehnen. 

Carlson nennt Impf-Plan "größten Skandal" seines Lebens

Gefundenes Fressen war für Carlson und Ingraham auch der neueste Plan der Biden-Regierung um die Impfquote zu erhöhen. Mitarbeiter des Gesundheitswesens sowie Freiwillige sollten von Tür zu Tür gehen, um Skeptiker persönlich von der Impfung zu überzeugen. "Von Tür zu Tür gehen?", wetterte Moderatorin Laura Ingraham in ihrer Sendung "The Ingraham Angle". "Das ist gruseliges Zeug."

Tucker Carlson, der mit durchschnittlich 2,9 Millionen Zuschauern als beliebtester Fox News-Moderator gilt, ging sogar noch einen Schritt weiter. Der Biden-Plan sei ein Versuch "Menschen zu zwingen, Medikamente einzunehmen, die sie nicht wollen oder brauchen", sagte Carlson und bezeichnete die Initiative bei "Tucker Carlson Tonight" als "den mit Abstand größten Skandal meines Lebens".

Die Anti-Impf-Rhetorik einiger Fox-News-Moderatoren kommt für die amerikanische Impfkampagne zu einem ungünstigen Zeitpunkt. Zwar sind bereits knapp 60 Prozent der Erwachsenen vollständig durchgeimpft – in Bezug auf die Gesamtbevölkerung sind das allerdings weniger als die Hälfte. Hinzu kommt, dass sich das Impftempo in den letzten Wochen deutlich verlangsamt hat – auch aufgrund des Widerstands konservativer Bürgerinnen und Bürger, der von rechten Politkern und Medien befeuert wird.

Nicht alle Fox-News-Moderatoren impfkritisch

Carlsons und Ingrahams impfkritische Äußerungen treffen auf ebenjenes konservative Publikum, das den Impfungen gegenüber eh schon misstrauischer als der Durchschnittsamerikaner eingestellt ist. Die wiederholte Impfkritik rückt somit immer weiter vom rechten Rand in den Mittelpunkt konservativer Diskussionen – Meinungen, wie dass die Impf-Strategien der Regierung die bürgerlichen Freiheiten verletze und Steuergelder verschwende, werden dadurch geläufiger.

Welche Auswirkungen eine verbreitete Impfskepsis haben kann, beweisen die nackten Zahlen. In den Teilen der USA, wo wenig geimpft wird, liegt der Delta-Anteil bei mehr als 83 Prozent. Mehr als 99 Prozent aller Corona-Todesfälle sind inzwischen Menschen, die nicht geimpft sind. "Das wird zu einer Pandemie der Ungeimpften", warnte die CDC-Chefin Walensky. Daraufhin schimpfte Tucker Carlson ihre Aussage in seiner Sendung als "einfach nicht wahr".

Doch nicht alle bei Fox News sehen das Thema Impfungen so einseitig. Carlsons Kollege Sean Hannity appellierte eindrücklich an die Zuschauer seiner Primetime-Show am Montagabend: "Bitte nehmen Sie Covid ernst." Der einflussreiche Moderator – der auch ein enger Verbündeter von Ex-US-Präsident Donald Trump ist – machte deutlich: "Ich glaube an die Wissenschaft, ich glaube an die Wissenschaft der Impfung." Auch die Moderatoren Steve Doocy und Bill Hemmer outeten sich als Unterstützer der Impfkampagne.

Es bleibt abzuwarten, wie viele konservativ denkende Amerikanerinnen und Amerikaner auf die Stimmen, die die Sicht der Wissenschaft unterstützen, hören werden – und sich doch noch impfen lassen. Fest steht: Delta wird nicht auf sie warten, wenn sie sich nicht bald entscheiden.

Quellen: "New York Times", Guardian, Fox News, mit DPA

tkr

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker