HOME

Kampf um die Listenplätze: "Ich bin doof" - und was man sonst noch wissen muss über die AfD-Europa-Bewerber

Ab Freitag Nachmittag liefert sich die AfD ein hartes Ringen um die besten Listenplätze – wer kandidiert für die Europawahl? Der stern stellt einige Bewerber vor.

Jörg Meuthen, links, und Guido Reil: Zwei Kandidaten der AfD fürs Europaparlament

Jörg Meuthen (l.) und Guido Reil: Zwei Kandidaten der AfD fürs Europaparlament

DPA

Mal abgesehen von der Spendenaffäre, in der die Partei steckt, seit NDR, WDR und "Süddeutsche Zeitung" dubiose Zahlungen an Alice Weidels Kreisverband am Bodensee enthüllt haben: Die AfD will auf ihrer Wahlversammlung in Magdeburg binnen dreieinhalb Tagen ihre Liste für die Wahl des Europäischen Parlaments aufstellen. Dreieinhalb Tage. Für die Partei ist das ziemlich ambitioniert. 

Es kann dauern, wenn sich bei der rechten Partei Männer und Frauen zur Wahl stellen. Vor der Landtagswahl in Nordrhein-Westfalen etwa schaffte man es nicht einmal in sieben Tagen, die Landesliste zu erstellen. Schließlich geht es ja um Jobs, die für fünf Jahre eine ziemlich gute Bezahlung garantieren. Und hinter jedem, der Abgeordneter werden will, stehen auch noch ein paar Kumpels und Fürsprecher, die gern seine Mitarbeiter werden würden.

Seit Wochen kursieren Namenslisten, aufgestellt von kleinen oder großen Cliquen innerhalb der Partei. Sie taxieren die Chancen der potenziellen Bewerber, tippen den endgültigen Ausgang der Kandidatenkür – und setzen allesamt den Parteichef Jörg Meuthen auf Platz eins. Mit wem aber ist auf den weiteren Plätzen zu rechnen? Das Gebaren der AfD-Mitglieder gilt als schwer vorhersagbar. Der stern stellt einige Kandidaten vor, die in Magdeburg Furore machen könnten.

Guido Reil spricht beim Bundesparteitag der Alternative für Deutschland

Guido Reil spricht beim Bundesparteitag der Alternative für Deutschland

DPA

Guido Reil, Nordrhein-Westfalen

Ein Steiger, ein ehemaliger Sozialdemokrat. Nach seinem Austritt wollte er 2017 gern für die AfD in den Landtag einziehen. Doch viele nahmen Reil den Parteiwechsel nicht ab. Der Vorwurf: Er wolle doch nur ans gut bezahlte Mandat. Dass er vielleicht was zu sagen hätte im Landesparlament in Düsseldorf, Reil, ein Kind des Ruhrgebiets, mit den Malochern in bestem Benehmen, das bezweifelten damals wenige. Viele wiederum fragen heute, warum Reil nach Brüssel und Straßburg will. Ja, sagen seine Gegner, er habe viel gemacht in der Partei, ist hin und her gefahren und hat als eine Art Parteisteiger viele Auftritte hingelegt. Aber was qualifiziere ihn für Europa?

Einige fänden es nicht so gut, dass er für das Europaparlament kandidiere, sagte Reil kürzlich selbst und wurde dann deutlich: "Der Grund ist ein ganz einfacher: Ich bin doof, und Doofe haben da nichts zu suchen. Also, ich habe jetzt zwei Monate Zeit, die Delegierten davon zu überzeugen, dass ein Doofer in Brüssel nicht verkehrt ist."

Reil sagt auch: "Ich bin ein grundfreiheitlicher Mensch, und ich sehe nicht, dass die AfD eine freiheitliche Partei ist." Er sagt, Themen wie Gewerkschaften oder gleichgeschlechtliche Beziehungen seien ihm wichtig, "und da ticke ich ganz anders als die AfD". Reil sagte das wirklich, im Mai 2016 im Interview mit der "Welt". Da wollte er noch nicht für die AfD in ein Parlament. Darauf angesprochen sagt er heute zum stern: "Das Interview habe ich einen Tag nach meinem Austritt aus der SPD gegeben. Ich kannte damals noch keinen AfDler persönlich. Ich habe die ganze Propaganda, die über die AfD erzählt wurde, geglaubt." Guido Reil gibt sich entschlossen, direkt nach Jörg Meuthen für Platz zwei zu kandidieren.

Leila Bilge, Brandenburg

Zuerst war die Kurdin in Nordrhein-Westfalen registriert, als sogenanntes Fördermitglied der AfD. Dann zog Leila Bilge weiter. Nach Brandenburg. Sie erhielt einen Vertrag als Mitarbeiterin eines Bundestagsabgeordneten aus Sachsen und wechselte dann ins Büro eines Kollegen aus Baden-Württemberg. Baden-Württemberg, da ist Bilge schon oft aufgetreten, frei von Angst, dabei am extrem rechten Parteirand zu landen. Der Badener Landtagsabgeordnete Stefan Räpple etwa ist einer, mit dem sie loszog. Räpple nennt Parteichef Gauland "CDU-U-Boot", Alice Weidel "Bankentante" und die AfD insgesamt eine "CDU-Verfassungsschutz-Gründung". Bilge sagte dem stern, sie sei keinem Lager zuzuordnen, auch nicht den ganz Rechten. Die gemäßigten Delegierten dürften sie dennoch eher ungern wählen, räumen ihr aber gleichwohl gute Chancen ein. Fühlt sie sich als Frau mit Migrationshintergrund in der AfD eigentlich wohl? "Geborgen", sagt sie und schimpft los, was die Frage überhaupt solle und dass sie Rassismus nur von Außen erfahre, "von den Grünen und den Linken". Sie werde, sagte sie noch, "ungefähr für Platz sieben" kandidieren.

Malte Kaufmann, Baden-Württemberg

Hoch gerankt ist Kaufmann, obwohl er einen dunklen Eintrag in seiner AfD-Akte hat. Kaufmann wollte schon beim letzten Mal ins Europaparlament, 2014, damals aber für die CDU. Nicht so gut kommt das in der AfD. Schlechter ist noch, dass er als Bewerber "unsere Bundeskanzlerin Angela Merkel" und "unseren Finanzminister Dr. Wolfgang Schäuble" für ihren Kurs in der Schuldenkrise lobte. Am schlechtesten vielleicht, dass Malte Kaufmann damals auch diesen Satz in seine Bewerbung schrieb: "Es darf nicht sein, dass wir Europa Populisten und Ideologen überlassen." Das Kaufmann-CDU-Papier kursiert seit Monaten in den Whatsapp-Gruppen der AfD. Es müsste Kaufmanns Chancen eigentlich reduzieren. Aber andererseits gilt Kaufmann als jemand, der wichtige Beziehungen pflegt und für die Partei noch von Wert sein kann. Sollte er gewählt werden, wird es jedenfalls nicht an seinem großen Respekt für "unsere Bundeskanzlerin" gelegen haben.

Weitere Kandidaten der AfD fürs Europaparlament

Wer wäre da noch? Martin Schiller aus Münster, Mitglied der "Alternativen Mitte", einer Gruppierung, die sich gemäßigt gibt und noch von Frauke Petry und Marcus Pretzell ersonnen wurde. Schiller führt ein Geschäft, in dem er Textilien bedruckt und bestickt, er gilt als Kandidat für recht weit vorne. Er stammt aus Ostdeutschland, ist Chef des Kreisverbandes Münster, hat wohl ziemlich gute Chancen und könnte es in Magdeburg mit Steffen Christ zu tun bekommen, ebenfalls Münster, Chef des Bezirksverbandes, treuer Kämpfer auf dem "Flügel", der radikal rechten Gruppierung um Björn Höcke. Thorsten Weiß aus Berlin dürfte sich bewerben, Mitglied des Abgeordnetenhauses, jung, stramm rechts auch er. Nikolaus Fest aus Berlin wird ebenfalls hoch gehandelt. Er selbst würde sich wohl als Islamexperte bezeichnen, was in der AfD immer eher nicht so moderat klingt. Früher war er Journalist, unter anderem bei der "Bild"-Zeitung. Vergangenen Dezember scheiterte er deutlich, als er in den Bundesvorstand wollte. Seine AfD-Videos dreht Fest in einem feinen Altbau mit Flügeltüren und moderner Kunst. Sein Vater Joachim, ein hoch geschätzter Intellektueller der alten Bundesrepublik, schrieb einst die große "Hitler"-Biographie. Joachim Fest starb 2006 und hat von den politischen Ambitionen seines Sohnes nichts mehr mitbekommen.

Christiane Christen beim Landesparteitag der AfD im Bürgerzentrum in Waiblingen 2016

Christiane Christen beim Landesparteitag der AfD im Bürgerzentrum in Waiblingen 2016

Picture Alliance

Christiane Christen, Rheinland-Pfalz 

Christiane Christen bringt das Thema der drohenden Beobachtung der AfD durch den Verfassungsschutz mit auf die Versammlung, das in der Partei ein heißes Eisen ist. Der Bundesvorstand hat eine Arbeitsgruppe gebildet, und Christens Landesverband Rheinland-Pfalz gleich noch eine. Dort regiert ihr Parteifeind Uwe Junge. Von Junge und dem Landesvorstand bekam Christen kurz vor der Kandidatenkür ein Parteiausschlussverfahren zugesandt. Man will sie raushaben. Sie wird darüber reden bei ihrer Vorstellung, wird sagen, an den Vorwürfen sei nichts und wieder nichts dran. Die Vorwürfe hat Uwe Junge per Mail halbwegs öffentlich gemacht. Junges entscheidender Satz: "Der Landesvorstand sieht es als erwiesen an, dass Christiane Christen mit dem bundesweit bekannten NPD-Spitzenfunktionär Sascha Wagner politisch kooperiert hat." Ein Schlag mit der "Nazikeule", sagte Christen, als sie davon erfuhr, es gebe keinerlei Zusammenarbeit mit Wagner. In einer öffentlichen Stellungnahme schrieb sie dann von "unbewiesenen, unbestimmten Versatzstücken, die noch nicht einmal einen Verdacht begründen können und die nur den Zweck haben, mich als Person zu diskreditieren". Sie solle zum Schweigen gebracht werden. Aber das, muss man sagen, ist in der AfD gar nicht so leicht.

Julian Flak, Schleswig-Holstein

Ein Gesicht der Partei, Ex-Bundesvorstand, einer der viel gebuchten Versammlungsleiter, rhetorisch versiert und satzungsfest. Beruflich hat ihm die AfD eine Stelle als persönlicher Referent des Fraktionsvorsitzenden im Kieler Landtag ermöglicht. Mit einem Europamandat bekäme er selbst Mitarbeiter. Flak gilt als moderat. Er unterstützte lange die heutige AfD-Unperson Frauke Petry, war dabei allerdings – manch einer möchte das glatt vergessen – nicht der einzige.

Maximilian Krah Favorit für ganz oben

Ansonsten? Wird Matthias Gellner von vielen als Kandidat genannt, NRW, Chef des Mittelstandsforums der AfD. Wird Klaus Fohrmann genannt, ein Steuerberater aus Hamburg, Bundesschatzmeister seit Jahren und als solcher im Moment wohl gut ausgelastet mit den Parteispenden vom Bodensee. Aus Thüringen soll Steffi Brönner kandidieren, mit einem klaren Profil als Höcke-Gegnerin, aus Bayern Berhard Zimniok, ein pensionierter Oberstleutnant, der es 2017 nicht in den Bundestag schaffte. "Bin keinem Parteiflügel zuzuordnen, da halt ich gar nichts von", sagte er dem stern. Und dann wäre da noch Maximilian Krah, ein Rechtsanwalt und ebenfalls ein früher CDU-Mann, aber aus Sachsen und dort völlig unverdächtig, nicht auf sächsischer Linie zu sein. Krah gilt als Favorit für einen Platz sehr weit oben.

Damian Lohr, Bundesvorsitzender der Jungen Alternative (JA)

Damian Lohr, Bundesvorsitzender der Jungen Alternative (JA)

DPA

Damian Lohr, Rheinland-Pfalz

Das ist der etwas schillernde, wegen Kontakten nach Rechtsaußen auch mal schlingernde Chef der AfD-Jugendorganisation Junge Alternative. Lohr ist ein Bewerber mit Landtagsmandat und ohne Berufserfahrung außerhalb der Politik. War mal anders gedacht in der AfD. Für Europa hält er sich für qualifiziert, er sei ja im Ausschuss für Europafragen, sagt er. Manche sagen, Lohr sei doch gar nicht so radikal, er habe schließlich letztens wegen rechtsextremer Tendenzen die Junge Alternative Niedersachsen aufgelöst. Andere sagen, ihm sei ja nichts anderes übrig geblieben, und er habe den Landesverband Niedersachsen zuvor Monat für Monat für Monat gerade nicht aufgelöst.

Unser Autor twittert ab Freitagnachmittag von der Kandidatenaufstellung der AfD.

Folgen Sie ihm unter

Per Mail erreichen Sie ihn direkt unter investigativ@stern.de

AfD-Spendenskandal: Wann sind Parteispenden illegal?