HOME
Exklusiv

Chat-Dokumentation: "Ein Haufen Kellernazis plus Karteileichen": Wie die Gemäßigten in der AfD am Höcke-Flügel verzweifeln

Wut. Zermürbung. Ärger. Ein Chat führender AfD-Politiker aus Nordrhein-Westfalen zeigt, wie zerrissen die Partei ist. Die Gemäßigten fühlen sich den Radikalen ausgeliefert – und wollen sich nun doch noch einmal aufbäumen. Der stern dokumentiert einen Teil der Beiträge.

stern-Redakteur Wigbert Löer sitzt in Jackett und grauem T-Shirt vor einem schwarzen Hintergrund. Er trägt eine siberne Brille

• "Wenn wir weg sind, bleibt da ein Haufen Kellernazis plus Karteileichen. NS-Skandale kannst du dann wöchentlich buchen."

• "Helmut, bist Du kirre geworden? Hier reinzuschreiben, dass angeblich ein Landesvorstand jeden ‚Nazifreund’ aufnehmen will?"

• "Ach ja, zwei Bundesvorsitzende, die zu feige sind, sich dazu zu äußern, sollen auch nicht vergessen sein."

• "Applaus beim parteieigenen Deppenreservoir abholen"

Zerbricht die AfD? Man kann den Eindruck gewinnen, wenn man diesen Chat aus dem größten Landesverband der Partei liest. Bundestagsabgeordnete aus Nordrhein-Westfalen, Mitglieder des Landesvorstands, ein Bundesvize, insgesamt sind es mehr als 30 Teilnehmer: Sie eint, dass sie sich selbst als gemäßigt, moderat und vernünftig bezeichnen. In ihrer Whatsapp-Gruppe kommunizieren sie ungefiltert.

Sie drücken ihre Abneigung gegenüber dem "Flügel" aus, der Gruppierung um den AfD-Rechtsaußen und Thüringer Partei- und Fraktionschef Björn Höcke. Sie zeigen ihre Zermürbung und leiden an der Parteispitze in Berlin. Zuerst hielten sie es für richtig, auf die "Flügel"-Leute zuzugehen. Nun aber wollen sie die Entscheidung erzwingen – die stramm Rechten oder wir. Manchmal lesen sich ihre Beiträge wie Hilferufe.

Der Chat endet vergangenen Sonntag. Der stern recherchiert seit knapp drei Jahren im Innenleben der AfD. Die Redaktion konnte viele Chats und andere interne Dokumente auswerten. Doch selten haben Äußerungen den Konflikt der Partei so gut sichtbar gemacht wie diese Plattform. Wir dokumentieren deshalb einen Teil der Beiträge.

Die Redaktion nennt die Funktionen der Chat-Teilnehmer, einige Namen haben wir aus juristischen Gründen geändert. Zum besseren Verständnis haben wir die Wortlaute mit kursiv gesetzten Erklärungen versehen.


Alternative für Deutschland: Neun überraschende Fakten

24.2.18: Treffen mit Flügel-Leuten

Helmut Seifen ist Mitglied des Landtags und einer von zwei Landesvorsitzenden der AfD in Nordrhein-Westfalen. In seinem Vorstand hat er zwei Widersacher, die dem Flügel-Lager angehören: seinen Ko-Vorsitzenden Thomas Röckemann und den Landtagsabgeordneten Christian Blex. Ende Februar 2018 berichtet Seifen, der früher Schulleiter an einem Gymnasium war, von einem Treffen mit Flügel-Leuten. Er ist noch davon überzeugt, dass man anders agieren muss als sein Vorgänger Marcus Pretzell.

24.02.18, 22:39 Helmut Seifen, AfD-Landeschef NRW: Nein, es war frustrierend. Unbelehrbare Menschen. Es war sehr anstrengend. Aber ich bin im Gespräch geblieben. Das braucht viel Selbstbeherrschung. Aber die Methode Herumbrüllen und Feindschaft pflegen (Methode Pretzell) führt nicht zum Ziel.

Helmut Seifen, einer von zwei Landesvorsitzenden der AfD in Nordrhein-Westfalen

Helmut Seifen, einer von zwei Landesvorsitzenden der AfD in Nordrhein-Westfalen

Picture Alliance

25.02.18, 10:16 Peter Malz (Name geändert): Sich mit Leuten unterhalten von denen man genau weiß, dass sie nichts, aber auch gar nichts von dem verstehen, was man ihnen sagt und die von ihrem "Standpunkt" (ich nenne das jetzt mal so) nicht einen Millimeter abweichen, bringt aber auch null.


24.2.18: Die Unbelehrbaren und "Vernünftigen"

Um Unbelehrbare geht es auch zwei Wochen später. In Bottrop hat das AfD-nahe Bündnis "Kandel ist überall" demonstriert, AfD-Mitglieder waren auch dabei, aber nicht nur solche.

05.03.18, 19:57 Georg Meier (Name geändert): In Bottrop war der SS-Siggi Borchert aus Dortmund dabei. Um den auszugleichen brauchst du aber ein paar "Vernünftige" mehr...


24.2.18: Erst die "Kameltreiber"-Rede ...

Die AfD in Sachsen-Anhalt will derweil ihren Vorsitzenden André Poggenburg entmachten. Er hat Türken als "Kameltreiber" und "Kümmelhändler" bezeichnet, auch zur Freude des Pegida-Chefs Lutz Bachmann.

07.03.18, 10:02 Horst Simmer (Name geändert): Wir lassen uns von Höcke, Poggenburg und nicht zuletzt Bachmann an der Nase herumführen.

Björn Höcke, Rechtsaußen und Thüringer Partei- und Fraktionschef der AfD

Björn Höcke, Rechtsaußen und Thüringer Partei- und Fraktionschef der AfD

Getty Images

07.03.18, 10:05 Horst Simmer (Name geändert): So langsam wird es Zeit das unser ach so toller Bundesvorstand handfeste Entscheidungen fällt, sonst ist das nicht mehr aufzuhalten. Sonst wird es wohl Zeit zu gehen. Nach 5 Jahren Arbeit überlassen wir solchen Typen die Früchte. Ich könnte kotzen. (...)

07.03.18, 10:09 Sven Tritschler, Landtagsabgeordneter: Das ist zwar richtig, gleichzeitig dürfen wir aber die Verursacher in den eigenen Reihen nicht ständig in Schutz nehmen.

07.03.18, 10:16 Marius Sauer (Name geändert): Wen meinst du mit Verursacher? Kann man so oder so interpretieren!?!

07.03.18, 10:18 Sven Tritschler, Landtagsabgeordneter: Diejenigen, die z.B. auf dem Konvent heilige Eide schwören, dass es keine Verbrüderung mit Pegida geben wird, um einen Tag später genau das zu machen. Oder diejenigen, die mit "Kümmeltürken" und "Halbnegern" Applaus beim parteieigenen Deppenreservoir abholen. Klar genug? (...)

07.03.18, 10:21 Sven Tritschler, Landtagsabgeordneter: Ach ja, zwei Bundesvorsitzende, die zu feige sind, sich dazu zu äußern,  sollen auch nicht vergessen sein. (...)

Landeschef Helmut Seifen ist noch guten Mutes, dass sein Stil des Neben- oder gar Miteinanders Erfolg haben wird.

07.03.18, 10:57 Helmut Seifen, Landesvorsitzender: (...) Eine Partei zusammenzuhalten, erfordert geschmeidige Standhaftigkeit: also weder schwaches Nachgeben auf allen Feldern noch rigoroses Bestrafen jeder Abweichung.


24.2.18: ... dann die "Vogelschiss"-Äußerung

Im Mai macht sich der Landesvorsitzende Helmut Seifen Gedanken, wann gegen allzu rechte Parteifreunde vorzugehen ist. Einige Chatkollegen sind ungeduldig, sie wollen Sanktionen sehen. Der Bundestagsabgeordnete Uwe Kamann mahnt, sich zumindest nicht öffentlich zu streiten. Darin sieht er ein "Erfolgsrezept" des aktuellen Landesvorstands. Seifen ist dann aber seinerseits genervt, als der Bundesparteichef Gauland den Nationalsozialismus als "Vogelschiss" in der deutschen Geschichte bezeichnet.

03.06.18, 13:05 Helmut Seifen: Bei diesen ständigen Absonderungen überlege ich ernsthaft, eine Dauererklärung auf alle Bildschirme zu installieren und die Unzurechnungsfähigkeit bestimmter  Leute zu erklären.

03.06.18, 13:15 Michael Schwarzer, Pressesprecher der AfD-Landtagsfraktion in NRW: Wir könnten Strickmützen, Autoaufkleber, Grillschürzen, Popup-Einblendungen und Quittungsblock-Rückseiten erstellen mit folgendem Text: "Ich entschuldige mich für die verbale Entgleisung # (Anzahl bitte eintragen) meines hochgeschätzten Parteifreunds nnn (Name bitte eintragen) und distanziere mich hiermit ausdrücklich. Die Aussage war so sicher nicht gemeint, es lag dieses Mal an (Zutreffendes bitte ankreuzen):

() Koks () politischer Naivität () genereller Naivität () traumatischer Jugend () Alkohol () kein Glück bei den Frauen () U-Boot von VS oder CDU oder Henkel () nichts davon, ist einfach doof. (...)

03.06.18, 13:16 Uwe Kamann, Mitglied des Bundestags: Der Begriff "Vogelschiss" war natürlich vollkommen deplatziert. Jedoch sollten wir es nicht zulassen, dass unsere deutsche Geschichte auf die schrecklichen zwölf Jahre (die hoffentlich niemals wieder zurückkommen werden) reduziert werden. Diesem kontinuierlichen Versuch, uns einen dauerhaften Schuldkomplex zu implantieren, sollten wir entschieden entgegentreten.

Uwe Kamann, Bundestagsabgeordneter der AfD

Uwe Kamann, Bundestagsabgeordneter der AfD

DPA


24.2.18: "Bummm"

Im Herbst laden Parteifreunde aus dem Sauerland zu einer Bootsfahrt über den Möhnesee ein. Dort soll der Jurist Dubravko Mandic eine Rede halten, der am äußersten rechten Rand der Partei steht. Ein Mitglied der Chatgruppe hat die Einladung ergattert und postet sie. Die Kollegen sind verärgert und entwickeln, was sie Humor nennen.

26.09.18, 14:50 Jörg Schneider, Mitglied des Bundestags: Schiffeversenken könnte helfen

26.09.18, 14:50 Kay Gottschalk, Mitglied des Bundestags: Bummm

26.09.18, 15:04 Georg Meier (Name geändert): Ich sage nur soviel, der Möhnesee ist bis zu 36 tief

Kay Gottschalk, Bundestagsabgeordneter der AfD

Kay Gottschalk, Bundestagsabgeordneter der AfD

Picture Alliance


24.2.18: (Wann) Schaut der Verfassungsschutz zu?

Einen Monat später ist alles wieder ernst. In der AfD tobt die Diskussion, ob man aufgrund der drohenden Beobachtung durch den Verfassungsschutz bestimmte Begriffe und Inhalte vermeiden sollte. "Der Fisch stinkt vom Kopf her", schimpft einer, und: "Psychopathen, cholerische Psychopathen und egozentrische Nestbeschmutzer haben mittlerweile freie Hand, da sie keinerlei Sanktionen fürchten müssen."

Das erste Dezember-Wochenende, die "Junge Alternative" macht weiterhin Schlagzeilen. "Mit Abscheu" hat der Bundesvorstand der AfD "menschenverachtende Einzeläußerungen" der Parteijungend zur Kenntnis genommen. Diese hat sich daraufhin in Baden-Württemberg aufgelöst. Von den Entwicklungen in Nordrhein-Westfalen berichtet nun ein Chat-Mitglied.

01.12.18, 19:10 Gerald Dietz (Name geändert): Zur Info in Sachen Junge Alternative, wo die Lage derzeit auch heikel ist: War heute auf dem JA-NRW-Landeskonvent. Unter den Vertretern herrschte Einigkeit, dass die Lage brisant ist und im Bund etwas passieren muss. Was in NRW getan werden soll, wurde dann diskutiert. Die Optionen gingen von "weiter wie bisher" bis zur Auflösung.

Es wurde entschieden, einen Landeskongress (Mitgliederversammlung) einzuberufen, auf dem die Mitglieder über die derzeitige Lage diskutieren, sich austauschen und über die Zukunft entscheiden sollen. (...) Leider, und das ist erschreckend und passt gerade in das diskutierte Thema, kam es auf und am Rande der Versammlung durch Aussprüche eines Landesvorstandsmitgliedes (und Mitarbeiters eines AfD-NRW-Landtagsabgeordneten) zu verbalen Entgleisungen durch Aussprüche wie "Halt die Fresse!" und "Verpiss dich!"

Es wird noch lange diskutiert an diesem Samstagabend. Das Problem, das den Chat bewegt: die Spaltung in eher Gemäßigte und Höcke-Anhänger. Sie lähmt offenbar den ganzen Landesverband, zum Vorteil, so Landeschef Seifen, der "kleinen AfD-Nazis". Expliziert wird hier der Landtagsabgeordnete Christian Blex genannt.

Christian Blex, Landtagsabgeordneter der AfD in Nordrhein-Westfalen

Christian Blex, Landtagsabgeordneter der AfD in Nordrhein-Westfalen

DPA

01.12.18, 23:13 Helmut Seifen, Landesvorsitzender: Ja, meine lieben Mitstreiter, dass einige von Euch Frust schieben, kann ich gut verstehen. Denn ich kenne diesen Zustand sehr gut. Gehöre ich doch zu denen, die in eine verantwortliche Position gewählt worden sind, aber natürlich auf keinen Fall Macht haben sollte. Denn die könnte ich ja missbrauchen. Z.B. mir vom Parteigeld einen A8 kaufen und mich mit Chauffeur durch NRW kutschieren lassen. Und deshalb hat man aus einer anderen Strömung mir einen anderen Sprecher zur Seite gestellt, der mich kontrolliert und am allem hindert, was ich tun könnte, z.B. kleine AfD-Nazis abzumahnen und sie aus der Partei heraus zu komplimentieren. Da seien die Stellvertreter Höckes in NRW davor. (...)

01.12.18, 23:21 Martin Schiller, Mitglied des Landesvorstands: Sehr gute Beschreibung, Helmut! Und genau deswegen gilt für den neuen Landesvorstand: Ein-Sprecher-Lösung! Einige Moderate vom Flügel mit einbeziehen und ansonsten "durchwählen". Hoffe nur, dass die "Bürgerlichen" an einem Strang ziehen und nicht partikulare Interessen uns schwächen!

Martin Schiller, Mitglied des AfD-Landesvorstands in Nordrhein-Westfalen

Martin Schiller, Mitglied des AfD-Landesvorstands in Nordrhein-Westfalen

Picture Alliance

01.12.18, 23:26 Nils Bauer (Namen geändert): Das Problem ist, dass der Flügel immer geschlossen steht. Unsere Reihen dagegen sind voller Leute, die bei jedem Pups den Schwanz einziehen und sich auch nicht als eine Einheit begreifen. (...) Das Stichwort ist Heterogenität. Das macht uns gegenüber einer Gruppe, die vor allem von plumpen Parolen lebt, schwächer.

01.12.18, 23:28 Helmut Seifen, Landesvorsitzender: Für den gemeinen Mann und die gemeine Frau: Wer so bescheuert ist, mit Blex, der jeden Nazifreund aufnehmen will, so dass wir eine halbe Stunde über die Aufnahme jedes nutzlosen Neumitglieds diskutieren, wer dann noch jemanden zum zweiten Sprecher wählt, der jede Maßnahme gegen disziplinlose Vollpfosten verhindert, muss sich nicht über den Stillstand wundern. Wo keine Macht, da kein Handeln. Der Flügel kann ungehindert handeln, übrigens auch in anderen Ländern. (...) Wisst ihr, Leute, wenn ihr so einen Scheißvorstand zusammenwählt mit Leuten, deren Loyalität nur zum Teil dem Landesverband gehört, zwei sogar vollkommen der Lichtgestalt Höcke ergeben sind, dann kann das nicht funktionieren. Den Schuh zieh ich mir nun überhaupt nicht an.

Landeschef Seifen benennt jetzt offen und teils mit sarkastischem Unterton die Defizite, die er bei seiner Partei ausmacht, und auch die Personen, die dafür seiner Meinung nach die Verantwortung tragen. Sein Ko-Landesschef Thomas Röckemann vom Flügel ist demnach nicht der einzige.

Thomas Röckemann, Ko-Vorsitzender von Helmut Seifen

Thomas Röckemann, Ko-Vorsitzender von Helmut Seifen

DPA

01.12.18, 23:49 Helmut Seifen, Landesvorsitzender:  Zum Beispiel dass wir in der Landesgeschäftsstelle nicht weiterkommen, liegt ausschließlich daran, dass Röckemann oder Blex oder noch ein weiterer jede vernünftige Lösung verhindert mit Scheinargumenten. (...) Herne? Eine Katastrophe, die nur deshalb weiter eine ist, weil Blex und Röckemann ihre Hand darüber halten.  Und auf wen könnte ich mich im Falle eines Durchgreifens im Vorstand verlassen? Ich könnte jetzt vier Namen nennen. Bei Zweien weiß ich, sie sind dagegen. Und die anderen? Ganz einfach: unsichere Kantonisten. Der eine schaut halt auf die Satzung, der andere darauf, dass man doch auch den Flügel einbinden müsse usw.

Der Mutigste, Heinz Burghaus, musste sich von Blex schon mehrfach aufs Übelste beschimpfen lassen mit Wörtern, für die er aus dem Vorstand herausfliegen müsste. Aaaabbbeeer – wir müssen den Flügel und Höcke ja einbinden!!! Ich lache mich schlapp. Diese Obertrottel, die nicht merken, dass hier ein knallharter Machtkampf läuft, den die Flügler raffiniert angelegt haben. Und in sofern, liebe Durchblicker und all ihr Knallharten, dann wendet Eure Kraft ruhig einmal gegen den Flügel an und sorgt dafür, dass nicht jeder Höckejüngling hier seinem Erlöser huldigt.

01.12.18, 23:52 Nils Bauer (Namen geändert): Du kriegst dafür auch im eigenen Lager nur Arschtritte, wenn du offen gegen den Flügel ziehst.


24.2.18: "Ich befürchte eine Dynamik, die dem Willen der Gemäßigten entgegenläuft"

In seinen Reihen bekommt Seifen am nächsten Morgen Beifall und Zuspruch. Auch um die Junge Alternative geht es nochmal. Hier ist man skeptisch.

02.12.18, 09:53 Nils Bauer (Name geändert): Wenn NRW dabei bleibt, wird das mittelfristig auch ’ne Höckejugend.

02.12.18, 09:53 Horst Simmer (Name geändert): Richtig, ich befürchte nur eine Dynamik, die dem Willen der Gemäßigten entgegenläuft.

02.12.18, 09:53 Nils Bauer (Name geändert): (...) Wenn wir weg sind, bleibt da ein Haufen Kellernazis plus Karteileichen. NS-Skandale kannst du dann wöchentlich buchen. (...)

02.12.18, 09:57 Nils Bauer (Name geändert): (...) Vor allem ziehen die durch ihre Kaderschmiede in Schnellroda eine Generation von kleinen Björns heran. Das ist jetzt vorbei.

"Kleine AfD-Nazis", "Kellernazis", das klingt nach dem in der AfD viel beschworenen Mut zur Wahrheit. Zu viel Mut zur Wahrheit wäre aber an dieser Stelle auch nicht gut, findet der Bundestagsabgeordnete Uwe Kamann. Er hat sich schlau gemacht, und zwar bei einem ehemaligen Präsidenten des Verfassungsschutzes. Kamann scheint auch eine Ahnung zu haben, dass der Chat dem stern vorliegen wird.

02.12.18, 10:55 Uwe Kamann, Mitglied des Bundestags: Helmut, bist Du kirre geworden? Hier reinzuschreiben, dass angeblich ein Landesvorstand jeden "Nazifreund" aufnehmen will? Das kannst Du ja dann gleich an den Verfassungsschutz mit Umweg über den Stern schreiben. Ich fass es nicht.

02.12.18, 10:55 Martin Schiller, Mitglied des Landesvorstands: Helmut hat als Sprecher nur seine Pflicht getan: Der Versuch miteinander und nicht gegeneinander zu arbeiten, war nach Kalkar das Gebot der Stunde. Ja, wir hatten am Anfang Ausgleich und Frieden im Sinn. Auch ich bin auf CB (Christian Blex) zugegangen, und wir haben ihm auch seinen Höcke in Ahlen gegönnt. Nachher ist man immer schlauer!

02.12.18, 11:02 Uwe Kamann, Mitglied des Bundestags: Es geht um die Aussage eine Landessprechers hier, dass das so ist. Eine bessere Vorlage gibt es nicht.

02.12.18, 11:03 Martin Schiller, Mitglied des Landesvorstands: Die beste Vorlage sind immer noch Leute, die sich CB anbiedern!

02.12.18, 11:11 Peter Malz (Name geändert): Ähm, Uwe. Es ist doch eine Tatsache, dass Christian Blex jeden aufnehmen will, der sich sehr rechts einsortiert. Und es ist auch eine Tatsache, das es Christian Blex egal ist, wie weit rechts diese Leute sind, oder?

02.12.18, 11:38 Uwe Kamann, Mitglied des Bundestages: Vielleicht hast Du ja auch nicht mit einem uns wohlgesonnenen ehemaligen Verfassungsschutz-Präsidenten ein persönliches Gespräch führen können, wie ich letzte Woche. Dieser hat mich ziemlich sensibilisiert für das Thema. Es geht hier – nochmal – nicht darum, dass hier solches Gedankengut verbreitet wird, sondern das ein Landesvorstandssprecher hier bestätigt, dass ein Landesvorstand "alle" diese Leute aufnehmen will. Nur darum geht es.

In die Debatte mischt sich nun erneut der AfD-Mann ein, der hier Nils Bauer heißt. Er braucht am Ende genau vier Sätze, um die aktuelle Situation der AfD auf den Punkt zu bringen: Die Angst vor Spaltung lähmt die Partei bei der Trennung von Nicht-Nazis und Nazis.

02.12.18, 12:11 ‪ Nils Bauer (Name geändert): Die VS-Debatte wird erst verschwinden, wenn in der Partei konsequent rote Linien gezogen werden. Jeder macht doch im Grunde, was er will. Es gibt keine Führung, die klar und deutlich Disziplin einfordert. Niemand besitzt die Autorität, Sanktionen durchzusetzen oder eine einheitliche Linie.

Was den Laden zusammen hält sind die Tausend Mandate, die inzwischen für viele eine solch wichtige Existenzgrundlage darstellen, dass sie es nicht durch klare Worte riskieren wollen, dass es zum Bruch kommt.

Es geht dann noch ums Durchgreifen, ums harte Durchgreifen. Landeschef Seifen vergleicht sein bisheriges Wirken mit dem eines Arztes, der operieren soll, dem man aber das OP-Messer verweigert. Das, glaubt Seifen, könne sich jetzt aber ändern.

02.12.18, 13:33 Helmut Seifen, Landesvorsitzender: Es war zu meiner Zeit bisher nicht möglich. Glaub mir endlich. Aber jetzt wäre die Zeit gekommen.

02.12.18, 13:36 Helmut Seifen, Landesvorsitzender: Nur soviel: Meuthen und Gauland decken den Flügel mit aller Macht. Auf der letzten gemeinsamen Sitzung Landesvorstände-Bundesvorstand-Sitzung habe ich den Flügel frontal angegriffen im Beisein von Höcke. Nur Uwe Junge machte mit. Auf den Hinweis, dass wir drei Bundesvorsitzende hätten, reagierten beide Vorsitzende nur irritiert, und der dritte grinste.

Auszüge des Chats liegen offenbar auch dem AfD-Bundesvorstand vor. Dort wollen die Parteichefs Alexander Gauland und Jörg Meuthen eine Beobachtung durch den Verfassungsschutz verhindern. Aus diesem Chat springt sie eine Frage geradezu an, die die Parteiführung wohl irgendwann beantworten muss: Wie rechtsradikal oder gar extrem sollen AfD-Politiker sich auf Dauer geben dürfen?

Folgen Sie dem Autor auf Twitter: @WigbertLoeer

AfD-Spendenskandal: Wann sind Parteispenden illegal?