HOME
stern exklusiv

Zerreißt die AfD?: AfD-Machtkampf: Petry-Vertrauter Junge spricht offen über "Spaltung"

Frauke Petry sei von ihrem Mann "ferngesteuert", ihm "auf tragische Weise ergeben" - der Redenschreiber der AfD-Chefin macht öffentlich, wie er das Paar erlebt hat. Politisch noch brisanter: Ein Landeschef fordert, sich "vor dem 'Schreckgespenst' Spaltung nicht mehr zu fürchten".

Frauke Patry und Ehemann Marcus Pretzell bei einer Wahlkampfveranstaltung in Essen: Die Zeichen in der AfD stehen auf Krach.

Frauke Patry und Ehemann Marcus Pretzell bei einer Wahlkampfveranstaltung in Essen: Die Zeichen in der AfD stehen auf Krach.

Uwe Junge ist ein Fan der AfD-Chefin Frauke Petry. Sie half ihm, als er 2015 plötzlich zum Landesvorsitzenden in Rheinland-Pfalz wurde und eine Landtagswahl zu absolvieren hatte. Junge hatte damals nicht allzu viel Ahnung, wie man Politik betreibt. Inzwischen sitzt er als Chef der AfD-Fraktion im Landtag von Rheinland-Pfalz, ein etabliertes Gesicht seiner Partei.

Vergangenen Freitag konnte Junge nicht an der Telefonkonferenz der Landesvorsitzenden teilnehmen. Der stern hatte tags zuvor den Antrag der Parteichefin für den Bundesparteitag in Köln öffentlich gemacht, in dem sie ihre Partei in Realpolitiker und Fundamentaloppositionelle teilt und klar Stellung gegen ihren Stellvertreter Alexander Gauland bezieht.

Die Länderchefs stimmten nun morgens zwischen 7.30 und 8.30 Uhr nach einer Diskussion ab, was von dem Kurs zu halten sei, den Petry vorgab. Ein Landesverband unterstützte Petry, ihr eigener, der sächsische. Zwölf Landesverbände votierten dagegen. Das lag daran, dass in Rheinland-Pfalz nicht Uwe Junge abstimmte. Sonst wäre es aus Petrys Sicht immerhin 2:11 ausgegangen.

Alternative für Deutschland: Neun überraschende Fakten


"Wenn es einer weiteren Abspaltung bedarf, dann soll es sie eben geben"

Die Diskussion um die eigene Zukunft bestimmt die AfD in diesen Tagen. Jene, die Petry als Fundamentalopposition bezeichnet, und viele andere rufen zur Einheit auf. Das Lager der Parteichefin will ihren Weg offenbar durchziehen. Das zeigt auch eine E-Mail, die Uwe Junge schon am vergangenen Samstag an Funktionäre der Rheinland-Pfalz-AfD verschickte. Sie entstammt einer Kommunikation, deren Betreffzeile lautet: "Zur Kenntnis: Petry erwägt, das Handtuch zu werfen".

"Kopf oder Zahl", fordert Uwe Junge Junge gleich im ersten Satz der E-Mail: "Ich glaube, wir sollten uns vor dem 'Schreckgespenst' Spaltung nicht mehr fürchten." Schreckgespenst, damit spielt Junge auf die Spaltung an, die seine Partei nach der Abwahl des Gründers Bernd Lucke 2015 in Essen erlebte. Lucke gründete damals eine Konkurrenzpartei namens Alfa und nahm auch zahlreiche Mandate mit. Die AfD fiel im Umfragen daraufhin auf bis zu drei Prozent.

Heute schreibt Petrys treuer Unterstützer Junge weiter: "Wenn es einer weiteren Abspaltung bedarf, dann soll es sie eben geben." Die AfD sei "immer eine Partei der Realisten gewesen und soll die Fundis gehen lassen". Junge, das zeigt dieser Satz, geht offenbar davon aus, dass jene, die Petry Fundamentalisten nennt, in der AfD eine Minderheit darstellen. Und er ruft seinen Mitstreitern im Landesvorstand Rheinland-Pfalz das Motto "Kopf oder Zahl" zu. "Danach müssen wir jetzt mit allen Konsequenzen handeln", fordert der Landeschef von ihnen.

Parteimitglieder in "Freunde" und "Feinde" unterteilt

Junge bekennt sich in der E-Mail also unmissverständlich zu Petrys Kurs. Auch mit der Konsequenz der Spaltung der AfD will er die Entscheidung herbeiführen. Auch Frauke Petry und ihr Mann Marcus Pretzell weichen in dem Machtkampf bislang keinen Schritt zurück. Es geht um die Spitzenkandidatur bei der Bundestagswahl. Petry hatte sich mit ihrem Vize Gauland nicht auf eine Teamlösung einigen können und beansprucht nun offenbar, die Partei allein anzuführen.

AfD-Vorsitzende: 10 Geheimnisse von Frauke Petry

Mit Blick auf den Bundesparteitag hat sich auch ein weiterer Mann aus dem AfD-Kosmos zu Wort gemeldet, der zwar kein Mitglied ist, aber sowohl für Frauke Petry als auch für Marcus Pretzell arbeitete: Michael Klonovsky. Der Autor aus München schrieb Reden, baute nach eigenen Angaben Internetseiten auf und fädelte Kontakte ein.

Er zeigte Pretzell beim Arbeitsgericht München an, weil er von ihm zwar einen Vertrag, aber keine Bezahlung für seine Tätigkeiten erhielt. Klonovsky macht das Freund-Feind-Denken des Paares Petry-Pretzell aus Sicht eines Mitarbeiters deutlich. "Die politischen Aktivitäten unseres Duos orientieren sich an den internen Konfliktlinien", schreibt er auf seiner Facebook-Seite. "Vom ersten Tag meiner Tätigkeit an wurden mir Parteimitglieder nur mit dem Etikett 'Freund' oder 'Feind' vorgestellt. Mit Letzteren waren Kompromisse ausgeschlossen."

"Faszinierendes Schmierenkino – aber politisch ein Desaster" 

Klonovskys Darstellung nach bestimmt der Kampf gegen vermeintliche innerparteiliche Gegner das Tun seiner ehemaligen Chefs. Er schildert das auch anhand einer Begebenheit in Berlin. "Anfang August 2016 organisierte ich in der Berliner Wohnung einer ehemaligen Bundestagsabgeordneten ein Treffen von P&P mit konservativen Intellektuellen, die mit der AfD sympathisierten. Ich sage: sympathisierten – nach zwei Stunden hatte unser fideles Duo die Sympathien in Befremden und auch Fassungslosigkeit verwandelt." Der Grund dafür, so fährt Klonovsky fort: "Die beiden redeten nur über parteiinterne Konflikte und Konkurrenten, die aus dem Weg geräumt werden müssten. Die andere Seite wollte über politische Inhalte und Strategien sprechen."

Klonovsky, das ist seinem Beitrag auf Facebook zu entnehmen, warnt vor Petry und Pretzell. "Dieser Mann träumt davon, mit Petry als Werkzeug und einer Art weiblichem Golem die Partei zu erobern, alle Konkurrenten zu marginalisieren oder hinauszudrängen und dann politisch das große Rad zu drehen", formuliert der Redenschreiber. "Die Parteivorsitzende ist ihm auf tragische Weise ergeben und wird von ihm gesteuert. Das ist faszinierendes Schmierenkino – aber politisch ist es ein Desaster."