HOME

Interview im aktuellen stern: "Die Leute wollen das Land ja nicht in die Hand von Hasardeuren geben"

Andrea Nahles äußert sich im Interview im neuen stern zur Lage der SPD, warum sie über die Umfragewerte nicht überrascht ist und wie sie die Partei prägen will.

"Die Leute wollen das Land ja nicht in die Hand von Hasardeuren geben", sagt Andrea Nahles zum Mitgliedsentscheid der SPD.

Andrea Nahles spricht im stern-Interview über die Lage der SPD.

Die designierte SPD-Vorsitzende Andrea Nahles ist "nicht besonders überrascht" von den miserablen Umfrageergebnissen für ihre Partei. "Woher sollten bessere Werte denn kommen – bei unserer Performance", sagte Nahles stern. In den vergangenen Tagen stürzte die SPD in mehreren Umfragen auf 16 Prozent; in einer Erhebung lag sie sogar hinter der AfD. "Aus dem Tal kommen wir aber raus", so Nahles weiter. Das Ziel, bei der nächsten Bundestagswahl auf 30 Prozent zu kommen, bezeichnete sie als "gar nicht so verwegen."

"Wir haben jetzt hier noch die Chance auf der Schussfahrt zu wenden", sagte Nahles, die auch die SPD-Fraktion im Bundestag führt. Dazu brauche die SPD "beides, einen visionären Anspruch und eine kluge Alltagspolitik." Sie sei optimistisch, dass die SPD-Basis beim Mitgliederentscheid dem Gang in die Große Koalition zustimmen werde. Es sei allerdings ihr Ehrgeiz, die Mitglieder davon "zu überzeugen, dass die Regierung eine Chance ist für die SPD". Sie bekräftigte, dass die SPD die Regierung nicht nach zwei Jahren platzen lassen wolle. "Verlässlichkeit gehört auch zu dem Projekt. Die Leute wollen das Land ja nicht in die Hand von Hasardeuren geben.“

SPD? Gelegentlich verzagt, mal mit mutigem Optimismus

Als "Mischung aus gelegentlicher Verzagtheit und mutigem Zukunftsoptimismus“, beschrieb Nahles ihre Partei im Gespräch mit dem stern. "Momentan wirken viele von uns vielleicht wie eine Ansammlung von extrem routinierten und professionellen Regierungspolitikmachern. Wie ein rundgeschliffener Kiesel."“ Die Menschen müssten sich künftig wieder im positiven Sinne an der SPD reiben und sich "emotional bei uns zu Hause fühlen" können", so Nahles weiter. "Die SPD muss wieder mehr von einem Basalt haben als von einem Rheinkiesel."

Die 47-Jährige Politikerin soll auf einem Sonderparteitag am 22. April zur Nachfolgerin des zurückgetretenen Parteichefs Martin Schulz gewählt werden. Es sei "nicht schmeichelhaft für die SPD, dass es 154 Jahre gebraucht hat, bis eine Frau an die Spitze kommt", sagte Nahles dem stern. An das Amt gehe sie mit der Haltung: "Respekt ja, Bammel nein." Ihrer Partei versprach sie "eine neue Teamlogik" in der Parteiführung. Nahles: "Ich bin nicht der breitbeinige Typ, der alles besser weiß."

Mehr dazu lesen im neuen stern