VG-Wort Pixel

stern-RTL-Wahltrend Nur noch jeder Dritte würde die Union wählen

Bundeskanzlerin Angela Merkel schaut betrübt. Sie und ihre CDU verlieren weiter im stern-RTL-Wahltrend
Hat allen Grund, sekptisch zu schauen: Bundeskanzlerin Angela Merkel verliert persönlich immer mehr an Zustimmung. Die Union liegt nur noch bei 33 Prozent
© Ralph Orlowski/Reuters
Schwere Zeiten für die Union und Bundeskanzlerin Angela Merkel. Woche für Woche verlieren die Partei und ihre Kanzlerin an Zustimmung. Aktuell würde nur noch jeder Dritte CDU und CSU in den Bundestag wählen.

Würde jetzt der Bundestag neu gewählt, kämen CDU und CSU auf 33 Prozent. Das wären 8,5 Prozentpunkte weniger als bei der Bundestagswahl 2013. Im aktuellen stern-RTL-Wahltrend büßt die Union im Vergleich zur Vorwoche einen Prozentpunkt ein, während die SPD wieder einen hinzu gewinnt auf nun 20 Prozent. Die Grünen können ihre 14 Prozent halten, die Linke bleibt bei 9 Prozent.

Um einen Punkt verbessert sich die AfD, die mit 12 Prozent ihren bislang höchsten Wert in diesem Jahr erreicht. Die FDP dagegen verliert einen Punkt, wäre aber mit 6 Prozent immer noch im Bundestag vertreten. Auf die sonstigen kleinen Parteien entfallen zusammen ebenfalls 6 Prozent. Der Anteil der Nichtwähler und Unentschlossenen steigt um einen weiteren Punkt auf 30 Prozent.

Kanzlerfrage: Merkel verliert, Gabriel stagniert

Bei der Kanzlerpräferenz muss Angela Merkel im Vergleich zur Vorwoche zwei weitere Prozentpunkte abgeben, während Sigmar Gabriels Wert unverändert bleibt. Mit 44 Prozent liegt Merkel aktuell immer noch 29 Punkte vor Gabriel, den sich 15 Prozent als Kanzler wünschen.

Datenbasis: Das Forsa-Institut befragte vom 17. bis 20. Mai 2016 im Auftrag des Magazins stern und des Fernsehsenders RTL 2006 repräsentativ ausgesuchte Bundesbürger, die durch eine computergesteuerte Zufallsstichprobe ermittelt wurden. Die statistische  Fehlertoleranz liegt bei +/- 2,5 Prozentpunkten.

wm/stern

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker