HOME

Flüchtlingsdebatte in Deutschland : ARD-Moderatorin fordert, Rassisten öffentlich anzuprangern

Die Tagesthemen sprechen Tacheles zum Thema Flüchtlinge in Deutschland: "Panorama"-Chefin Anja Reschke warnt in einem Kommentar vor einer neu erstarkten Rechten - Bürger sollen endlich gegen Rassismus Stellung beziehen.

Anja Reschke

Anja Reschke: "Man versucht gern, uns zu erniedrigen"

Mit einer deutlichen Botschaft sorgen die Tagesthemen für Begeisterung: Die Chefin der Sendung "Panorama", Anja Reschke, hat in einem Kommentar zu einem "Aufstand der Anständigen" aufgerufen - gegen Rassismus und für eine tolerante Gesellschaft. In dem fast zweiminütigen Statement stellt Reschke zunächst die Frage: "Wenn ich jetzt hier öffentlich sage, ich finde, Deutschland sollte auch Wirtschaftsflüchtlinge aufnehmen, was glauben Sie, was dann passiert?" Die Antwort liefert sie gleich mit - eine Flut von Hasskommentaren: "scheiß Kanaken, wie viele wollen wir noch aufnehmen, sollen abhauen, soll man anzünden" - krassere Beispiele als die der Moderatorin lassen sich kaum finden.

Besonders besorgniserregend findet sie einen neuen Trend: Bis vor kurzem wären solche Kommentare meist unter Pseudonymen verfasst worden - doch mittlerweile werde immer öfter unter Klarnamen gegen Ausländer gehetzt. Rechts werde somit wieder gesellschaftsfähig - ein gefährlicher Trend. Auf Sätze wie "Dreckspack soll im Meer ersaufen" erhalten die Netz-Rassisten zudem immer häufiger frenetischen digitalen Beifall in Form von Shares und Likes. Als "kleiner rassistischer Niemand" fühle man sich durch so einen Zuspruch bestärkt.

„Wenn man also nicht der Meinung ist, dass alle Flüchtlinge Schmarotzer sind, die verjagt, verbrannt oder vergast werden...

Posted by tagesschau on Mittwoch, 5. August 2015


Reschke warnt davor, die Kommentare im Netz zu unterschätzen, denn auf Worte folgen oft auch Taten. "Es gibt sie ja schon, die Anschläge auf Flüchtlingsunterkünfte, die Zahl der rechtsextremen Gewalttaten steigt. So kann es nicht weitergehen", so die Moderatorin. "Die Hassschreiber müssen kapieren, dass diese Gesellschaft das nicht toleriert." Sie fordert die Menschen auf, "dagegen zu halten und den Mund aufzumachen". "Rechte sollen öffentlich an den Pranger" gestellt werden, fordert Reschke und erhält tausendfachen Zuspruch für ihre deutlichen Worte.

"Die Frau ist einfach Super!"

Bei Facebook hat das Video in kurzer Zeit bereits über 50.000 Likes bekommen. "Die Frau ist einfach super!" schreibt eine Nutzerin. "Der beste Kommentar, den ich seit langem gesehen habe. Applaus!", erklärt ein anderer. "Gegenhalten durch Teilen dieses anständigen Kommentars in der eigenen Chronik", sei ein Anfang, so ein weiterer Facebook-User.

Wie von Reschke selbst erwartet, gibt es jedoch auch kritische Reaktion. "Sie hätte auch sagen können: Wer nicht 100 Prozent meiner Meinung ist, ist blöd. Vielen Dank, Frau Oberlehrerin!" beschwert sich ein Nutzer. "Wer in Afrika 10.000 Euro für eine 'Flucht' übrig hat, dem geht es da eigentlich sehr gut", kommentiert ein anderer. Der letzte Aufruf zum "Aufstand der Anständigen" gegen Rechts ist 15 Jahre her - damals richtete Bundeskanzler Gerhard Schröder nach einem Brandanschlag auf eine Synagoge einen Appell an die Bevölkerung. Bleibt zu hoffen, dass der Aufruf der Tagesschau auch heutzutage wieder seine Wirkung entfalten kann.

amt
Themen in diesem Artikel