VG-Wort Pixel

Juso-Chef in der "Berliner Zeitung" Kevin Kühnert spricht in Interview über sein Coming-out

Kevin Kühnert: "Ich war so 15, 16 Jahre alt"
Kevin Kühnert über sein Coming-out: "Ich war so 15, 16 Jahre alt"
© Michael Kappeler / DPA
Vor dem Christopher Street Day in Berlin hat Juso-Chef Kevin Kühnert mit der "Berliner Zeitung" über sein Coming-out gesprochen. Er erklärt, warum der offene Umgang vielen Mut macht.

Für viele junge Homosexuelle ist nach Einschätzung von Juso-Chef Kevin Kühnert (29) ein Coming-out auch heute noch schwierig. "Ich selbst war so 15, 16 Jahre alt, als ich mein Coming-out hatte - die Situation hat sich gar nicht so tief in mein Gedächtnis eingraviert", sagte Kühnert der "Berliner Zeitung". "Das liegt vermutlich daran, dass ich Glück hatte. Bei mir war ziemlich schnell alles fein. Das wünsche ich anderen auch", so Kühnert.

Zu vereinzelter Kritik, man müsse doch über diese Themen heute gar nicht mehr reden, erklärte er: "Wer in der Öffentlichkeit steht, muss sich darauf einstellen, im Zweifel immer wieder nach einer Freundin gefragt zu werden." Er hätte also "die Möglichkeit gehabt, dann jedes Mal verlegen auf den Boden zu schauen. Oder eben einfach offen und selbstverständlich darüber zu sprechen, dass ich schwul bin."

Kühnert: "Für die Ermutigung bedankt"

Kühnert weiter: "Das war mir auch deshalb wichtig, weil es noch immer viele junge Menschen gibt, für die das Coming-out schwierig ist. Mir haben einige 16-Jährige geschrieben, die sich bei mir für die Ermutigung bedankt haben." Kühnert war als Chef der Jungsozialisten (Jugendorganisation der SPD) recht bekannt geworden, weil er innerhalb seiner Partei gegen die Neuauflage der großen Koalition mit der Union gekämpft hatte. 

In Berlin werden am Samstag Hunderttausende Besucher zum Christopher Street Day (CSD) erwartet. Das Motto lautet diesmal "Mein Körper - meine Identität - mein Leben!". Das Ganze versteht sich nicht nur als schwul-lesbische Party. Es gibt auch elf politische Forderungen, unter anderem zu den Themen "Trans", "lesbische Sichtbarkeit" und "Regenbogenfamilien".

feh DPA

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker