VG-Wort Pixel

Pandemie Urlaub nein, Familienbesuche ja: Olaf Scholz warnt vor Reisewelle zu Ostern

Olaf Scholf während einer Pressekonferenz zum Thema Neue-Corona-Hilfen
Olaf Scholz warnt vor Osterurlauben
© imago images/photothek
Angesichts der stark steigenden Zahlen warnt der SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz vor zu vielen Reisen zu Ostern. Familienbesuche sollen aber möglich sein.

Die Situation erinnert an die im September: Kurz vor einem traditionellen Familienfest bleiben die Infektionszahlen hoch oder steigen sogar. Das lange Wochenende an Ostern sollten die Deutschen deshalb lieber nicht zum Reisen nutzen, warnt der Kanzlerkandidat der SPD und Finanzminister Olaf Scholz. Im Sommer könne das aber schon anders aussehen.

"Aus meiner Sicht sollte es zu Ostern besser keine große Reisewelle geben", sagte Scholz der "Bild am, Sonntag". "Das können wir uns in der aktuellen Infektionslage einfach nicht leisten." Würden nun viele Deutsche die vier Tage Anfang April zum Reisen nutzen "gefährdet das den Sommerurlaub von uns allen", so Scholz. 

Kein Urlaub, aber Familienbesuche

Damit meint er aber explizit nicht Familienbesuche, sondern klassischen Urlaub, wie Flüge nach Mallorca oder in die Türkei. "Mit einem solchen Urlaub geht man ein Risiko ein und zwar nicht nur für sich selbst, sondern auch für alle anderen", warnt der Minister. Personen, die doch im Ausland Urlaub machen, sollten nur wieder einreisen dürfen, wenn sie einen negativen Corona-Test vorweisen können, fordert Scholz.

Für osterbesuche im Kreise der Familie zeigte sich der Kanzlerkandidat aber offen. "Das haben wir zu Weihnachten möglich gemacht, das sollte zu Ostern wieder drin sein", findet Scholz. Allerdings sollte man auf Schnelltest zurückgreifen, um sich vor unerkannten Infektionen zu schützen.

Eine Kombo zeigt links Markus Söder und rechts Olaf Scholz. Beide tragen Anzug und sprechen gerade

Außengastronomie: "bundesweit leider unwahrscheinlich"

Einen Dämpfer gab es in Bezug auf Öffnungen in der Gastronomie. "In Gegenden mit sehr niedriger Inzidenz mag das möglich sein, bundesweit halte ich das leider für unwahrscheinlich", senkte Scholz Hoffnungen, dass es mit dem besseren Wetter wenigstens in Außenbereichen Gastronomie-Besuche wieder bundesweit möglich werden könnten.

Bis zum Sommer könnte sich die Situation aber ändern. "Es gibt die berechtigte Hoffnung, die Pandemie im Sommer zu überwinden", gibt sich Scholz optimistisch. "Dann wird ein einigermaßen normales Leben mit nur noch wenigen Beschränkungen möglich sein." Nach aktueller Lage spräche alles dafür, dass bis zum Sommer ein Großteil der deutschen Bevölkerung geimpft worden sein könnte. "Dann haben wir es geschafft. Und dann werden die Leute erstmal kräftig feiern."

Quelle: Bild am Sonntag

mma

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker