VG-Wort Pixel

stern-RTL-Wahltrend Deutsche tendieren zur großen Koalition


Die Regierung leistet sich Querelen ohne Ende, trotzdem profitiert die SPD nicht, die Grünen verbessern sich in der aktuellen Umfrage nur ein bisschen. Woran liegt's?

Die schwarz-gelbe Koalition und das rot-grüne Lager liefern sich in der Wählergunst weiter ein Kopf-an-Kopf-Rennen. Im wöchentlichen stern-RTL-Wahltrend fällt die Union im Vergleich zur Vorwoche um einen Punkt auf 37 Prozent. Die Grünen gewinnen einen Punkt und steigen auf 15 Prozent. Für die SPD wollen unverändert 26 Prozent der Wähler stimmen, für die Linke weiter 8 Prozent, für die Piratenpartei erneut 7 Prozent. Die FDP stagniert bei 3 Prozent. Für "sonstige Parteien" ergeben sich 4 Prozent.

Mit gemeinsam 41 Prozent haben SPD und Grüne damit einen knappen Ein-Punkt-Vorsprung vor Union und FDP (zusammen 40 Prozent).

Dass die Oppositionsparteien nicht stärker von dem wochenlangen Zwist zwischen Union und FDP profitieren konnten, begründete Forsa-Chef Manfred Güllner damit, dass es in der Bevölkerung keine Sehnsucht nach einer rot-grünen Regierung gäbe. Dem stern sagte er: "Die meisten Bürger sehen das nicht als Alternative. Wenn sich die SPD wie zuletzt bei der Gauck-Nominierung zu sehr mit den Grünen verbündet, werden eher letztere stabilisiert."

Viele Deutsche würden sich angesichts der großen Probleme des Landes eher eine große Koalition wünschen. Ein Bündnis von SPD, Grünen und FDP, wie es nach der Gauck-Nominierung debattiert wurde, findet nach Ansicht des Wahlforschers bei den Deutschen wenig Zuspruch. Güllner: "Die Leute wollen stabile, zuverlässige Verhältnisse."

mw

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker