HOME

stern-Umfrage: Linkspartei triumphiert

Die Linkspartei legt in der jüngsten Forsa-Umfrage des stern weiter zu und liegt nun bei 14 Prozent, vor Grünen und FDP. Besonders schmerzhaft für die SPD: 40 Prozent der Bürger halten Lafontaines politische Forderungen für richtig.

Die Linkspartei legt in der Wählerstimmung weiter zu und liegt mit 14 Prozent nun auf ihrem höchsten Wert seit der Bundestagswahl 2005. Nach der am Mittwoch veröffentlichten wöchentlichen Umfrage im Auftrag des Magazins stern und des Fernsehsenders RTL gewinnt die Linke wie in der Vorwoche einen Prozentpunkt. Die Unionsparteien fallen um zwei Punkte zurück und kommen auf 37 Prozent. Die SPD verharrt auf 24 Prozent. FDP und Grüne erreichen wie in der Vorwoche je 10 Prozent.

Zustimmung für Lafontaine

Doch es kommt für die Genossen noch dicker, denn die Zustimmung zur Politik der Linkspartei geht noch weit über das Ergebnis der Sonntagsfrage hinaus. Die zentralen politischen Forderungen des Linkspartei-Chefs Oskar Lafontaine halten 40 Prozent der Bundesbürger für richtig. Das wurde durch die Forsa-Umfrage des stern ebenfalls ermittel. Abgefragt wurde die Haltung zu den Forderungen Mindestlohn für alle, Bundeswehrabzug aus Afghanistan sowie Rücknahme von Hartz IV und der Rente mit 67. Weitere 27 Prozent der Deutschen finden die Forderungen teilweise richtig. Nur 30 Prozent der Befragten lehnen sie ab.

Anhänger vor allem in der SPD

Noch größer als in der gesamten Wahlbevölkerung ist die Zustimmung für die abgefragten Lafontaine-Positionen unter SPD-Anhängern. Knapp die Hälfte der sozialdemokratischen Wählerschaft (48 Prozent) hält die Forderungen für richtig. 30 Prozent der SPD-Wähler stimmen Lafontaine in Teilen zu, nur ein Fünftel der Parteianhängerschaft (20 Prozent) lehnt seine Positionen ab.