stern-Umfrage Union verliert, Grüne gewinnen


Die Union ist in der Wählergunst leicht gefallen. In der wöchentlichen Politumfrage im Auftrag des stern sowie des Fernsehsenders RTL sank sie im Vergleich zur Vorwoche um einen Punkt auf 38 Prozent.

Bei den Deutschen macht sich Verunsicherung über die wirtschaftliche Entwicklung breit. Bei der wöchentlichen Frage: "Welche Partei würden Sie wählen, wenn jetzt Bundestagswahl wäre?" verlor die Kanzlerinnenpartei in der Wählergunst. Schlechte Konjunkturdaten werden der Union am ehesten angekreidet.

Unionsvorsprung schmilzt

Die SPD liegt unverändert bei 26 Prozent, hatte aber in der Vorwoche einen Prozentpunkt verloren. Keine Änderungen gab es auch bei FDP und Linkspartei: Die Liberalen erreichen in der vierten Woche in Folge zehn Prozent, die Linkspartei kommt wie in der Vorwoche auf elf Prozent. Die Grünen verbesserten sich um einen Punkt auf zehn Prozent. Für "Sonstige Parteien" würden 5 Prozent der Wähler stimmen.

Mit zusammen 48 Prozent liegen Union und FDP nun nur noch knapp vor SPD, Grünen und Linkspartei mit zusammen 47 Prozent.

Nur zehn Porzent stimmen Koch zu

Wenig Beifall findet der hessische Ministerpräsident Roland Koch (CDU) für seine Bemerkung, Spitzenpolitiker verdienten im Vergleich zu Klinikchefs oder Sparkassendirektoren zu wenig. Nur zehn Prozent der Bürger stimmen ihm laut einer Umfrage für den stern zu.

Immerhin knapp die Hälfte (46 Prozent) der Befragten hält die Politiker-Besoldung für zu hoch. 40 Prozent sind der Ansicht, dass Politiker angemessen bezahlt werden.

print

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker