HOME

Mangelhaftes Sturmgewehr: Bundeswehr drangsalierte G36-kritischen Beamten

Dieter Jungbluth arbeitete beim Beschaffungsamt der Bundeswehr und warnte mehrfach vor den Mängeln des G36. Anstatt ihn zu hören, wurde der Waffenexperte gemobbt und aufs Abstellgleis bugsiert.

Die Probleme des Sturmgewehrs G36 waren bekannt, wurden aber ignoriert - und Kritikern das Leben schwer gemacht.

Die Probleme des Sturmgewehrs G36 waren bekannt, wurden aber ignoriert - und Kritikern das Leben schwer gemacht.

Über Jahre hinweg hat das Beschaffungsamt der Bundeswehr einen Beamten drangsaliert, der auf Probleme mit dem Gewehr G36 und anderen Waffen hingewiesen hatte. Wie der stern berichtet, versuchte die dem Verteidigungsministerium unterstellte Behörde mehrfach, den Technischen Regierungsamtsrat Dieter Jungbluth von einem Psychiater untersuchen zu lassen. Der kritische Beamte konnte die Zwangsuntersuchung nur durch Klagen vor dem Verwaltungsgericht Koblenz verhindern. Zweifel an der Dienstfähigkeit dürften "nicht aus der Luft gegriffen" werden, urteilte das Gericht.

Gegenüber den Richtern hatte das Beschaffungsamt die Kritikpunkte des Beamten nach den dem stern vorliegenden Unterlagen wiederholt als "substanzlos" bezeichnet, obwohl intern bekannt war, dass dieser Vorwurf falsch war. So bestätigte das Referat "Ermittlungen in Sonderfällen" des Verteidigungsministeriums im Jahr 2010, dass Rügen des Beamten betreffend eine Panzermunition berechtigt waren: "Die Ermittlungen führten zu einer Bestätigung der von Ihnen vorgebrachten Bedenken", resümierten die Ermittler in einem Schreiben an Jungbluth. Ein Jahr darauf untersagte das Logistikamt der Bundeswehr die Verwendung von militärischer Munition für die Pistolen der privaten Wachdienste der Bundeswehr, nachdem Jungbluth auf Risiken hingewiesen hatte.

Bereits im Jahr 2006 befasste sich der Beamte mit Mängeln des Gewehrs G36, nachdem in drei Fällen die Mündungsfeuerdämpfer der Waffen geborsten waren. Das Wehrwissenschaftliche Institut der Bundeswehr riet damals, auf ein – teureres – Herstellungsverfahren umzustellen. Inzwischen räumt auch das Verteidigungsministerium gravierende Mängel des Gewehrs ein und überlegt einen kompletten Austausch.

Wie Dieter Jungbluth …

… sich über Jahre hinweg mit dem G36 und den Mängeln des Sturmgewehrs befasste, lesen Sie im neuen stern, der in dieser Woche bereits am Dienstag als e-Mag bereit steht und am Mittwoch am Kiosk erhältlich ist.